Bundeswehr Kritiker nehmen Guttenbergs Reformpläne auseinander

„Durcheinander“, „Schaumschlägerei“: Nach dem Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg ziehen Kritiker über dessen Bundeswehrreform her. Unzufrieden ist nicht nur die Opposition, sondern auch Politiker von Union und FDP.
16 Kommentare
Nach seiner Doktorarbeit steht nun wieder die Bundeswehrreform von Karl-Theodor zu Guttenberg im Fokus. Quelle: dapd

Nach seiner Doktorarbeit steht nun wieder die Bundeswehrreform von Karl-Theodor zu Guttenberg im Fokus.

(Foto: dapd)

BerlinNach dem Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird dessen Bundeswehrreform von Kritikern in der Luft zerrissen. Nicht nur die SPD-Opposition äußerte sich am Wochenende kritisch, sondern auch Politiker von Union und FDP. Tenor: Die Reform ist unüberlegt und stürzt die Truppe sowie den bisherigen Zivildienst ins Chaos. Guttenberg selbst hatte bei seinem Abschied versichert, er hinterlasse sein Haus geordnet, die Reform sei im Wesentlichen auf den Weg gebracht. Der neue Ressortchef Thomas de Maizière (CDU) will möglichst rasch ein ausgearbeitetes Konzept vorlegen.

„Aussetzung der Wehrpflicht war abenteuerlich“

Der schleswig-holsteinische CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzende Christian von Boetticher sprach von einer „riesigen, offenen Baustelle“. Er vermisst ein Konzept zur Rekrutierung von Freiwilligen, zur Sicherung des Katastrophenschutzes sowie „klare, transparente Parameter“ für Entscheidungen über Standortschließungen. Boetticher beklagte: „Die Union hat sich aus Begeisterung über den Minister mit wehenden Fahnen in die Aussetzung der Wehrpflicht gestürzt.“ Er fügte hinzu: „Es war schon abenteuerlich, das ohne fertiges Folgekonzept einfach durchzuziehen.“

Die FDP-Verteidigungsexpertin Elke Hoff sagte, der rasche Verzicht auf die Einberufung von Wehrpflichtigen sei „nur schwer nachvollziehbar“ gewesen. Dies schaffe jetzt „zusätzlichen Zeitdruck“ für die Bundeswehrreform. Hoff kritisierte zudem, dass Guttenberg keine sicherheitspolitische Begründung für seine Reform vorgelegt habe. Vielmehr habe er es „bei einer finanzpolitischen Herleitung bewenden lassen“.

Struck hält Sparziel für unrealistisch

Der frühere Verteidigungsminister Peter Struck bezweifelt, „ob man mit 185000 Soldaten, wie jetzt geplant, überhaupt den Auftrag der Bundeswehr erfüllen kann“. Die geplanten Einsparungen würden die Bundeswehr zu stark schwächen. „Ein Einsparpotenzial von 8,3 Milliarden Euro ist auf keinen Fall drin.“ Der SPD-Politiker warf Guttenberg vor, dem neuen Verteidigungsminister die Bundeswehr in einem schlechten Zustand hinterlassen zu haben. „Derzeit herrscht ein großes Durcheinander. Herr zu Guttenberg hat eine Riesenbaustelle hinterlassen. Herr de Maizière tut mir leid, denn er muss eigentlich alles noch mal neu machen.“ 

Beck wirft Guttenberg „Schaumschlägerei“ vor

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) warf Guttenberg völliges Versagen vor. „Wer so einen Stuss anrichtet, bei dem ist es gut, dass er nicht mehr in der Politik ist“, sagte Beck über Guttenbergs Arbeit als Verteidigungsminister. Guttenberg habe nichts gemacht, das wirklich politisch trage, „abgesehen davon, dass er gesagt hat, in Afghanistan ist Krieg“. Schaumschlägerei dürfe nicht zum Maßstab der Politik werden. Guttenberg habe „ein komplettes Durcheinander angerichtet“. Als Beispiel führte Beck den von der Wehrpflicht abhängigen Zivildienst an: „Der Zivildienst platzt auseinander und niemand weiß, wie es wirklich weiter geht. Das ist eine Katastrophe für die Menschen.“

Freiwilligendienst als „Billigvariante“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund bezweifelt, dass der neue Freiwilligendienst funktioniert. DGB-Chef Michael Sommer befürchtet „eine Art Billigvariante einer Berufsarmee“. Bei einem Wegfall der Wehrpflicht müssten die neuen Zeitsoldaten „ordentlich bezahlt werden“, forderte der Gewerkschafter und widersprach damit de Maizière. Der hatte bei einem Truppenbesuch in Letzlingen gesagt, er setze bei der Rekrutierung für die künftige Berufsarmee nicht in erster Linie auf Geldanreize.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

16 Kommentare zu "Bundeswehr: Kritiker nehmen Guttenbergs Reformpläne auseinander"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sag ich doch, als einer der wenigen
    Was hatte der denn gemacht?
    1. Seehofer hat Guttenberg als Trojanisches Pferd nach
    Berlin in die Regierung geschickt
    2. Merkel behandelte und behandelt Ihn heute noch wie
    einen Liebesdiener der sich die Liebe erschleicht
    3. Opel, ein Schau hat er daraus gemacht!
    4. Krieg, das wußten wir doch alle daß dort kriegerische
    Handlungen ablaufen, ja dann ist es halt Krieg und
    wo ist da der Verdienst? Hat es geholfen, wo?
    5. Generäle entlassen ohne sichbaren Grund >>Schau!
    6. Kapitän ohne Aussoprache entlassen/Versetzt
    7. Kadettin Mehrgewicht 20 KG stümperhafte Quälerei
    der Mutter durch wochenlanges Nichtstun
    8. Parlament mindesten 3 x angelogen
    9. Arrogant gegangen, Schuld bei den andere!
    10 Und nun der Bndeswehrreform-Flop, der genau dem
    Blender entspricht
    11. Die Frage ist nur warum lassen sich die vom Volke gewählten Abgeordneten so hinter das Licht führen?
    Haben die Meinungsverbot durch "Diktatorin" Merkel
    12 Und der Seelöwe und die Tante Angela weinem Ihm hinterher und wollen ihn bald wieder haben.
    Der hirnlose Mappus in Stuttgart weint auch.
    Ich frage mich warum sich 80 % der Bevölkerung so blenden lassen. Sind wir schon wieder soweit, dass wir uns jedem dahergelaufefen Blender einfangen lassen?
    Wenn man Betrüger hoffiert, dann ist man selbst nicht besser??

  • Das wirkliche Erdbeben der KTzG-Reform kommt noch, wenn klar wird, dass die Reform das Budget um 200 % übersteigen wird. Und wer bezahlt ? ... natürlich wieder der Steuerzahler.

  • Die Wehrfähigkeit eines Volkes ist ein hohes Gut.

    Merke: in jedem Land steht eine Armee - die eigene oder eine fremde.

  • Das ist so nicht richtig: zu jedem Kontigent gehören mindestens eines in Ausbildung und eines in Nachbereitung (Ruhe), so daß es tatsächlich mindestens die drei- bis vierfache Anzahl Soldaten ist (was natürlich immer noch wenig ist).

  • Berliner Fenstersturz!!!

  • Wir brauchen die totale Wehrpflicht. Alle Männer und alle Frauen müssen eine Ausbildung als Widerstandkämpfer erhalten. Es ist nicht nur eine Ausbildung an der Waffe, es kann auch eine Ausbildung zum Eckensteher Nante sein; so eine Art Stasi-Spitzel!

  • Nur muß man noch daran denken, daß ohnehin nur 9 000 Mann einsatzfähig sind. Wahrscheinlich tanken die nicht E10, sondern saufen E100.

  • Aber bitte, Gutti macht seine eigenen Plagiate. Da muß man nicht draufsatteln. Oberst d.R. Wiese hat diesen Unfug verzapft und ist damit Muttis Liebling.

  • Ich sag es doch: Der Guttenberg ist ein ganz raffinierter arroganter Lügner und Blender >nur Schau!
    Un Tantchen Merkel hat dem so lieben Enkel alles geglaubt und will den zurück haben und der Seebayer dazu.
    Von solchen Edelpfeifen wird unser Land regiert?

  • Lieber Leser merkt ihr es jetzt:

    Mit den feigen Politikern des „Alten Schlags“ und ihrer Angsthasenpolitik ändert sich nix!!

    Tiefes Mittelalter regiert uns wieder !!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%