Bundeswehr-Personalprobleme
Rekrutenmangel schlimmer als befürchtet

Mit Ende der Wehrpflicht hat die Bundeswehr massive Probleme, genügend Soldaten zu rekrutieren. Der Rekrutenmangel ist so schlimm, dass die Truppe um Hilfe ruft - und freie Stellen schon im März nicht mehr besetzen kann.
  • 7

BerlinBei der Bundeswehr bricht bereits ab dem 1. März der Personalnotstand aus. Wie das Handelsblatt aus dem Verteidigungsministerium erfahren hat, sind beim Heer und der Streitkräftebasis schon ab dem 1. März nur 767 der 3711 Planstellen für Freiwillige Dienstleistende besetzt. Bei der Marine und der Luftwaffe sieht es ab dem 1. April noch dramatischer aus: Hier können von 1 603 Planstellen nur 259 von Freiwilligen besetzt werden.

„Wir haben hier ab sofort ein erhebliches Delta. Es ist eine klare Notlage: Die Freiwilligen Wehrdienstleitenden reichen bei weitem nicht aus, um den bisherigen Dienst auch nur notdürftig auszufüllen,“ heißt es unisono in den Teilstreitkräften und im Verteidigungsministerium von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Das Ministerium plant deshalb, schnellstmöglich eine großflächige Rekrutierungs-Kampagne zu starten.

Die verheerenden Zahlen könnten Auswirkungen auf die gesamte Bundeswehrreform haben: Wenn zur Abschaffung der Wehrpflicht eine teure Werbekampagne notwendig wird, dürften Guttenberg die Sparvorgaben aus dem Finanzministerium nicht halten können.

Kommentare zu " Bundeswehr-Personalprobleme : Rekrutenmangel schlimmer als befürchtet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • JJahrelang wurde die Bundeswehr nur als notwendiges Übel angesehen. Der Staat brauchte die Streitkräfte, aber die Parteien wollten sie nicht. Soldaten dürfen in der Öffentlichkeit als Mörder geschmäht werden. Gelöbnisse finden quasi abgeschirmt in Hinterhöfen statt. Und das nennt sich dann Bürger in Uniform? Kein Wunder, dass heutige Abiturienten null Interesse an einer Karriere bei der Bundeswehr haben.

  • Es war doch vorhersehbar, dass es keine freiwilligen für die Bundeswehr geben wird. Deshalb jetzt der Dreh mit freiwilligen Ausländern in der Bundeswehr. Wenn sich die Politik mit diesem Problem richtig durchdacht hätte, wäre ihr bekannt gewesen, das es schon einmal Ausländer in den deutschen Streitkräften gab, kurzer Geschichtlicher Rückblick: Französische Freiwillige (Charlemagne), Freiwillige „Handschar“, wollen wir dies wider haben??? Ich bin für die Beibehaltung der Wehrpflicht, für Männer und freiwillig für Frauen. Keine Ausländer in die Bundeswehr.
    Danke

  • Es war doch vorhersehbar, dass es keine freiwilligen für die Bundeswehr geben wird. Deshalb jetzt der Dreh mit freiwilligen Ausländern in der Bundeswehr. Wenn sich die Politik mit diesem Problem richtig durchdacht hätte, wäre ihr bekannt gewesen, das es schon einmal Ausländer in den deutschen Streitkräften gab, kurzer Geschichtlicher Rückblick: Französische Freiwillige (Charlemagne), Freiwillige „Handschar“, wollen wir dies wider haben??? Ich bin für die Beibehaltung der Wehrpflicht, für Männer und freiwillig für Frauen. Keine Ausländer in die Bundeswehr.
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%