Bundeswehr-Reform
Gegenwind für de Mazière nimmt zu

Die geplante Bundeswehrreform sorgt für Zündstoff. Ministerpräsident Beck fordert von der Regierung mehr Einsatz für den feiwilligen Wehrdienst. Indes geraten der Verteidigungsminister und sein Vorgänger in die Kritik.
  • 1

Berlin, Baden-BadenDer rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck hat von der Bundesregierung ein stärkeres Engagement für den freiwilligen Wehrdienst gefordert. „Man muss noch viel mehr werben, man muss Geld in die Hand nehmen und vor allen Dingen auch berufliche Chancen aufzeigen“, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk. Er habe im Bundesrat angeboten, dass die Länder daran mitwirkten.

Es könnten beispielsweise die Wartezeiten auf einen Studienplatz verkürzt werden, wenn ein junger Mensch freiwilligen Wehrdienst leiste. „Wir könnten dort Elemente in der beruflichen Bildung entwickeln, die als Qualifikation nach einer Grundberufsausbildung gelten“, sagte Beck weiter. Dadurch würden die Chancen steigen, auch qualitativ hochwertig ausgebildete Menschen für den freiwilligen Wehrdienst zu gewinnen.

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, steht den neuen Reformplänen von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) skeptisch gegenüber. „Wir haben viele Reformen hinter uns, die immer als Chancen bezeichnet wurden“, sagte Kirsch am Mittwoch im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). „Sagen Sie mal jemandem, das ist jetzt wieder eine neue Chance: Du verlierst zwar deine militärische Heimat, deine Familie muss sich verändern, aber das ist die Chance aller Chancen. Das glaubt keiner mehr so richtig“, fügte er hinzu.

Hoff kritisiert unrealistische Einsparsumme

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP im Bundestag, Elke Hoff, hat den früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) für den Zustand der Bundeswehr verantwortlich gemacht. Im Südwestrundfunk sagte Hoff am Mittwoch, zu Guttenberg habe mit 8,3 Milliarden Euro eine unrealistische Einsparsumme genannt. „Ich kann nicht auf der einen Seite riesige Einsparsummen vorlegen und auf der anderen eine attraktive Freiwilligenarmee aufbauen“, fügte Hoff hinzu. Bei der Aussetzung der Wehrpflicht habe zu Guttenberg der Entscheidung des Parlamentes vorgegriffen. „Es war ein Schritt zu früh getan worden durch zu Guttenberg und darunter hat die Bundeswehr heute zu leiden, weil sie noch nicht darauf eingestellt war.“

Das Kabinett beschäftigt sich am heutigen Mittwoch mit der Neuausrichtung der Bundeswehr. De Maizière will in der Ministerrunde die Eckpunkte für die geplante Bundeswehrreform präsentieren. De Maizière hatte die Arbeit an der Reform Anfang März von seinem Amtsvorgänger zu Guttenberg übernommen, nachdem dieser wegen der sogenannten Plagiatsaffäre um seine in weiten Teilen abgeschriebene Doktorarbeit zurückgetreten war.

Die Bundeswehr soll künftig effektiver arbeiten, um den neuen, internationalen Anforderungen besser gerecht werden. Die Vorgabe lautet: weniger Soldaten, weniger Waffen, weniger Standorte und weniger Bürokratie. Damit erhofft sich die Regierung auch einen Spareffekt. Mit der Strukturreform ist die allgemeine Wehrpflicht bereits abgeschafft worden. Künftig soll die Truppe in erster Linie mit Berufs- und Zeitsoldaten sowie ergänzend mit Freiwilligen bestückt werden, allerdings erweist sich die Rekrutierung Freiwilliger als schwierig.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bundeswehr-Reform: Gegenwind für de Mazière nimmt zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man sieht wie die Nachkriegsregierungen der Alt-68er diesen Staat kaputt regieren, könnte man das große kotz.. kriegen. Anstatt bei der BW einzusparen sollten sich die Herren u. Damen auf der Berliner Regierungsbank mal fragen wie sie die kommenden Probleme unserer Zeit u. hier zu aller erst die der hoffnungslosen u. wohl bald auf-begehrenden Jugend dieser Welt noch Herr werden möchte. Es ist zu befürchten dass wir die politischen Fehler um den Euro u. damit einhergehend um die EU bald auf unseren Straßen in Form von Bürgerkriegen sehen werden. Wer soll dieses Land dann befrieden wenn nicht eine starke Armee? Anstatt den Wehretat zu kürzen hätte man besser eine "moderne Armee" mit aufgestockten mitteln u. Personal schaffen sollen. Die Abschaffung der Wehrpflicht ist alles in allem den Rot-Grünen Reformeiferern zu verdanken, denen sich nun der bankrotte Hosenanzug nebst willfähriger Vasallen angeschlossen hat. Quo Vadis Bundeswehr!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%