Bundeswehreinsatz
Regierung will mehr Soldaten nach Mali schicken

Das Kabinett will zwei Auslandseinsätze der Bundeswehr verlängern. Doch während das Engagement in Afghanistan langsam reduziert wird, sollen in Mali mehr deutsche Soldaten stationiert werden als bisher.
  • 4

Berlin/DakarDie Bundeswehr soll ihr Engagement in Afghanistan und im westafrikanischen Mali fortsetzen. Das beschloss das Kabinett am Mittwoch in Berlin. Während jedoch in Afghanistan nach zwölf Jahren der Abzug der Kampftruppen vorbereitet wird, will die Regierung das Engagement in Mali ausweiten. Wenn der Bundestag zustimmt, steigt die Obergrenze für die dortige Ausbildungsmission von derzeit 180 auf 250 Soldaten. Darüber hinaus will die Bundesregierung gemeinsam mit Frankreich die Entwicklungshilfe für Mali ausweiten.

Einen Tag nach dem Kabinettsbeschluss will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) an diesem Donnerstag in der malischen Hauptstadt Bamako Gespräche führen und dann ins 60 Kilometer entfernte Koulikoro weiterreisen. Dort bilden deutsche Soldaten malische Pioniere aus. Von der Leyen traf am Mittwochabend im Nachbarland Senegal ein. Dort sind deutsche Transportflugzeuge für den Stabilisierungseinsatz in Mali stationiert.

Seit einem Jahr beteiligt sich die Bundeswehr an einer EU-Mission zur Ausbildung der malischen Armee, die im Norden des Wüstenstaats gegen islamistische Rebellen kämpft. Die Rebellen hatten nach einem Militärputsch 2012 große Teile Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Durch eine Intervention französischer und afrikanischer Truppen wurden sie weitgehend zurückgedrängt, es kommt aber immer wieder zu Anschlägen.

Neben der militärischen Unterstützung soll auch die Entwicklungshilfe ausgebaut werden. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sagte der Deutschen Presse-Agentur (dpa), er stehe deshalb bereits im engen Kontakt mit seinem französischen Amtskollegen. „Wir wollen unser Engagement in Mali im zivilen Bereich noch besser koordinieren und verstärken.“

Seite 1:

Regierung will mehr Soldaten nach Mali schicken

Seite 2:

2,2 Milliarden Euro an Hilfsgeldern sind bereits nach Mali geflossen

Kommentare zu " Bundeswehreinsatz: Regierung will mehr Soldaten nach Mali schicken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht hier doch weniger darum die USA zu unterstützen als mit deutschen Steuergeldern und womöglich gefallenen deutschen Soldaten die Vormachtstellung der Franzosen und deren wirtschaftliche Pfründe zu sichern! Frankreich verfolgt nur die Wirtschaftsinteressen und hat daher diesen Angriffskrieg geführt - URAN Mienen / günstiges Material für die französiche Atomindustrie!!!

  • Liebe Bürger ,

    nach den Auspähvorwürfen gegen Amerika hat der Berliner Hofstaat reagiert und gespielte Empörung gezeigt um die Bevölkerung zu zeigen, sieh mal die wussten wirklich von nichts. Da will man das Handelsabkommen blockieren ,keine Flugdaten,Bankdaten Deutscher Bürger nicht mehr verraten und den Amerikanern schicken und einige Politiker beleidigen sogar die Amerikaner. Schröder sagt in seiner Wut was aufgeschlossene Bürger heute wissen, wir sind kein souveräner Staat.

    So weit so gut. Nun hat sich etwas in Deutschland getan was alle Empörungen als Lügen straft. Der Gauck,V.dL und Co wollen Deutsche Soldaten bis hin zu Kampfeinsätzen massiv einsetzen. Dafür beleidigt uns sogar Gauck indirekt als Feiglinge die sich hinter den Historischen Ereignissen verstecken. Kein Aufschrei der Juden, die sonst bei jeden Gruss aufgeregt sind. Fazit die Amerikaner haben auf den Tisch gehaun, gedroht Daten zu veröffentlichen wenn die Deutschen nicht damit aufhören
    die NSA anzugreifen und gefordert sofort mehr Soldaten einzusetzen. Das machen sie nun kleinlaut.

  • Es gibt KEIN gültiges GG.

    wir haben ja nicht einmal ne Verfassung. Aber wir haben:

    + SHAEF
    + UN Charta zu Feindesstaaten
    + Alliierte Geschichtsschreibung, denn er Sieger hat immer Recht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%