Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Bundesregierung gibt bei Gasförderung Gas

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 09.02.2013, 08:51 UhrEnergieelite

    Ja, es besteht das Risiko, dass Deutschland mit Energie unterversorgt wird , das heißt dann nichts anderes als Stromausfall , wissen sie eigentlich was das ist ?
    Haben sie schon mal ohne Strom leben müssen ? Sicher nicht .
    Sie werden sich schnell daran gewöhnen und irgendwann wissen sie wie das ist wenn nur noch kaltes Wasser aus der Leitung kommt , Kaffee iss nicht , Toast ? Vergessen sie es !Wenn sie Musik haben wollen , müssen sie selber singen , ihr Handy verstaubt im schrank und zur Arbeit müssen sie laufen , im winter ist es dann auch noch dunkel weil Straßenbeleuchtung braucht auch Strom ....
    Sollte es nicht ausreichend Energie geben , werden diese Phantasien sehr schnell Realität , aus Gas lässt sich sehr zuverlässig Strom Produzieren , verhindern sie die Gasförderung ist sehr viel wahrscheinlicher im Winter zu erfrieren als an einem Herzinfarkt zu sterben ...

    • 09.02.2013, 10:04 UhrIvo

      Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • 09.02.2013, 14:15 UhrFredi

      @Ivo
      Erst zerstört H.Altmayer die Erneuerbaren Energieen - die hervorragend zur Gasherstellung geeignet wären (Erdgas über Wasserstoff aus Stom!!!) und nun füllt er das entstandene Loch mit einer höchst gefährlichen Technologie. Dabei hätte es nicht mal neuer Stromtrassen bedurft! Die Gasnetze und Speicher sind da!

      Alles zum Wohle der Gewinne der Energiekonzerne. Lobbypolitik eben. Und so ist die weitere Preissteigerung bei den Gaspreisen gewährleistet.

      Den Schaden haben die Bürger, in vielfacher Hinsicht!

    • 10.02.2013, 09:16 Uhrvandale

      Theoretisch kann man Strom in Wasserstoffgas und in weiteren Schritten in Methan umwandeln.
      In den 90er Jahren hatte man in Frankreich eine hohe, ungenutzte Kapazität an umweltfreundlichen Kernstrom. Man rechnete mit den reinen Brennstoffkosten von ca. 0.5c/kWh und konnte keine Wirtschaflichkeit erreichen.

      Der Grund ist dass diese Prozesse eine sehr kontinuierliche Stromzufuhr benötigen. Die Anlagen sind sehr teuer und erfordern eine hohe Auslastung.

      Wenn man überschüssigen Wind- und Sonnenstrom zur Herstellung von Wasserstoffgas und Methan verwendet, so wird man ca. 1500h im Jahr erhebliche Stromüberschüsse haben. Der Strom ist extrem teuer produziert.

      Den Preis eines solchen Ökogases könnten sich allenfalls Klimanobelpreisträger und Sonnenkönige in ihren Schlössern leisten.

      Wenn man neben den reinen Solaranlagen und Windmühlen, die ohnehin sehr gross sind im Verhältnis zu den bescheidenen Mengen an erzeugtem Strom noch die Gasanlagen hinzurechnet, so bedarf dieses mit allergrösster Wahrscheinlichkeit mehr Energie als diese Anlagen je herzustellen vermögen.

      Das ist sehr, sehr ökologisch

      Vandale

    • 09.02.2013, 15:56 Uhrmargrit117888

      Ivo
      wer Sind Sie?
      Außr Kritik an Beiträgen haben Sie abe noch nichts Vernünftiges beigetragen
      Ich hoffe, Sie kennen noch die gute alte Kochkiste, oder die Methode z. B. angekochte Kartoffeln/Gemüse ins Bett zu stellen, damit sie gar werden, weil der Strom mal wieder abgeschaltet wurde.

    • 09.02.2013, 10:57 Uhrblaufisch

      @Ivo
      Was bürsten Sie "Energieelite" hier so überheblich ab mit "keiner will es hören"?
      Mir spricht er aus dem Herzen und dem Verstand, es sollten noch mehr Leute tun.
      Ziehen Sie sich schon mal warm an, ich kenne noch diese armseeligen Zeiten.
      Aber die werden nicht kommen, weil die Vernünftigen das werden zu verhindern wissen.
      Wissen und Vernunft werden es richten und nicht Ihre Religion und Unwissenheit und zugegebenermaßen schwache Bildung.
      Oma sagte immer "wer nicht hören will, muss fühlen".
      Schönen Samstag noch

    • 09.02.2013, 12:09 Uhrkeeper

      Wie kann man sich "Energieelite" nennen, wenn man keinen blassen Schimmer hat?

      Deutschland exportiert Strom zu derart günstigen Preisen, daß die Holländer ihre Gaskraftwerke herunterfahren um deutschen Strom zu kaufen:

      "Fachleute machen den rasanten Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland für die Entwicklung verantwortlich. Große Mengen von Wind- und Solarstrom dämpfen den Preis an der Strombörse. "Die gesunkenen Preise führen dazu, dass mehr Strom aus Deutschland in die Nachbarstaaten exportiert wird", sagt Energiemarkt-Analyst Brian Potskowski vom Brancheninformationsdienst Bloomberg New Energy Finance.

      Besonders drastisch sind nach BDEW-Angaben zuletzt die Ausfuhren in die Niederlande gewachsen. Dort fahren Versorger nach Einschätzung des Verbandes oftmals ihre Gaskraftwerke herunter, weil Importstrom aus Deutschland billiger ist."

    • 09.02.2013, 12:22 UhrVicario

      @ keeper

      Zitat : : "Fachleute machen den rasanten Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland für die Entwicklung verantwortlich

      Es müßte fairerweise heißen , "Fachleute machen den rasanten DILETTANTISCHEN Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland für die Entwicklung verantwortlich

    • 09.02.2013, 13:17 Uhrkeeper

      "Es müßte fairerweise heißen , "Fachleute machen den rasanten DILETTANTISCHEN Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland für die Entwicklung verantwortlich"

      Natürlich wurden und werden Fehler gemacht.
      Der Ausbau der Netze müsste schon sehr viel weiter sein und z.B. HGÜ-Trassen im großen Stil verlegt werden.

      Und insbesondere die Art der Finanzierung der Energiewende ist nicht nur "dilettantisch", sondern bewusst der Entwicklung hinderlich und schädigend.
      Der Handelsbilanzüberschuss wird über die Hintertür finanziert (die Ware verlässt das Land - zurück kommt ein Schuldschein)
      aber die Kosten für die Investitionen im eigenen Land werden quasi "pro Kopf" verteilt.

      aber dennoch ist der Weg der erneuerbaren Energien der Richtige:

      "Deutschland exportiert Strom zu derart günstigen Preisen, daß die Holländer ihre Gaskraftwerke herunterfahren um deutschen Strom zu kaufen".

    • 09.02.2013, 15:53 Uhrmargrit117888

      keeper
      "Deutschland exportiert Strom zu derart günstigen Preisen, daß die Holländer ihre Gaskraftwerke herunterfahren um deutschen Strom zu kaufen".
      --------------------
      den der ganz normale deutsche Stromkunde bezahlt.
      ist doch eine tolle neue Welt des Geschäftemachens für die Sromversorger.
      Der duetsche, mittlerweile offenbar immer mehr in die DDR abdriftende Staat, macht dies möglich.
      So lange es halt der dumme dettsche Michl mitmacht
      Nur fragen Sie mal den normalen Bürger, der weiß davon gar nichts

  • Die aktuellen Top-Themen
Kurden feiern Erfolge : Terrormiliz IS droht ein schleichender Niedergang

Terrormiliz IS droht ein schleichender Niedergang

Im Nordirak melden die kurdischen Kämpfer weitere Erfolge gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Im syrischen Kobane halten die Extremisten ihre Stellungen – können die Stadt aber auch nach 100 Tagen nicht einnehmen.

Armut Deutschland: Jedes sechste Kind auf Hartz IV angewiesen

Jedes sechste Kind auf Hartz IV angewiesen

Für Eltern mit finanziellen Sorgen ist es schwerer, ein schönes Weihnachtsfest zu organisieren. Hunderttausende Kinder leben in Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind. In Ostdeutschland sind es besonders viele.

Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.