Carsten Schneider
SPD-Haushaltsexperte fordert höhere Bankenabgabe

In den Koalitionsgesprächen könnte auch die Bankenabgabe eine Rolle spielen: SPD-Politiker Schneider fordert, dass die Banken mehr einzahlen. Denn an den Kosten der Krise hätten sie sich bisher kaum beteiligt.
  • 0

BerlinDie SPD pocht angesichts der nur schleppenden Finanzierung des Krisenfonds der deutschen Kreditwirtschaft auf höhere Einzahlungen durch Banken. „Die Bankenabgabe in Deutschland sollte kurzfristig angehoben werden, insbesondere für die systemrelevanten Institute“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, am Samstag in Berlin der dpa. Gerade die großen Institute profitierten von der impliziten Staatsgarantie, unter anderem durch geringere Zinsaufwendungen.

„Die Einnahmen aus der Bankenabgabe zeigen, dass der Finanzsektor nur einen geringen Beitrag zur Krisenvorsorge leistet. An den Kosten der Krise hat er sich bisher gar nicht beteiligt.“ Auch die Pläne für die europäische Bankenabgabe müssten jetzt dringend konkretisiert werden. „Dazu liegt bisher noch gar nichts auf dem Tisch“, sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur.

Die SPD-Forderung nach einer höheren Bankenabgabe könnte auch in den abschließenden Koalitionsverhandlungen von Union und SPD noch eine Rolle spielen. Unter anderem ist der Passus zur europäischen Bankenunion in dem angestrebten Koalitionsvertrag noch offen. Schneider gehört zu den Koalitions-Unterhändlern der SPD.

Der von der deutschen Kreditwirtschaft finanzierte Krisenfonds zur Abwicklung maroder Geldhäuser ist bisher mit 1,8 Milliarden Euro gefüllt. Die seit drei Jahren erhobene Bankenabgabe beläuft sich 2013 auf 520,1 Millionen Euro nach 692,4 Millionen Euro im Vorjahr. Angepeilt werden für den Restrukturierungsfonds 70 Milliarden Euro.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Carsten Schneider: SPD-Haushaltsexperte fordert höhere Bankenabgabe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%