CDU
Bis 2021 keine Erhöhung des Renteneintrittsalters

Die Union wird zur Zeit für ihre Rentenpolitik kritisiert. Einige befürchten eine weitere Heraufsetzung des Renteneintrittsalters bis 2021. Die CDU dementiert und schließt eine Anhebung für die nächste Wahlperiode aus.
  • 3

BerlinCDU-Generalsekretär Peter Tauber hat ausgeschlossen, dass es mit der Union bis 2021 eine weitere Heraufsetzung des Renteneintrittsalters geben wird. In einem Interview der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstagausgabe) antwortete Tauber auf die Frage, ob er dies kategorisch bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode ausschließen könne, mit „Ja“. Die Rentenversicherung sei bis 2030 gut aufgestellt. Nach der bisherigen Gesetzeslage steigt das Rentenantrittsalter bis 2029 jährlich schrittweise an. Ab 2029 liegt es dann bei 67 Jahren.

Hintergrund der Debatte sind Vorwürfe der SPD, die Union wolle in Wahrheit das Renteneintrittsalter weiter heraufsetzen. Das warf auch Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) der Union in der „Berliner Zeitung“ (Samstagausgabe) erneut vor. SPD-Politiker wie Kanzlerkandidat Martin Schulz beziehen sich dabei auf Aussagen von Finanzminister Wolfgang Schäuble und dessen Staatssekretär Jens Spahn (beide CDU), dass das Renteneintrittsalter künftig an die Lebenserwartung gekoppelt werden sollte.

„Schulz versucht Ängste zu schüren und arbeitet mit unredlichen Argumenten“, betonte dagegen CDU-Generalsekretär Tauber. „Es gibt keine Beschlusslage der CDU, das Renteneintrittsalter über 67 Jahre hinaus anzuheben. Und es wird auch nicht im Regierungsprogramm stehen.“ Die Union will nach der Bundestagswahl am 24. September eine Rentenkommission mit Sozialpartnern und Experten einsetzen, die über mögliche künftige Schritte beraten soll.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " CDU: Bis 2021 keine Erhöhung des Renteneintrittsalters"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Tauber (von der CDU) weiß in jungen Jahren bereits, dass man als "Spitzenpolitiker" nicht in Zeiträumen von grösser als 4 Jahren denken darf.

    Aussitzen und Durchwursteln hat er sich bei seiner Chefin, der Rautenkanzlerin Merkel abgeschaut. So geht heute "verantwortungsvolle, generationenübergreifende" Politik - nach mir die Sintflut....

  • Gibt es denn eine Beschlusslage der CDU, das Renteneintrittsalter nicht über 67 Jahre hinaus
    anzuheben? Natürlich nicht! Arbeiten Sie auch mit unredlichen Argumenten, Herr Tauber?

    Das Rentenkonzept der Union passt auf die Visitenkarte eines Pensionsberechtigten:

    Dr. Peter Tauber
    CDU-Generalsekretär
    Pensionsberechtigter MdB
    Kaninchenjäger
    "Bis 2021 wird es keine Heraufsetzung des Renteneintrittsalters geben."
    Es sind Wahlkampfzeiten:
    https://youtu.be/dOa-fcp74uU
    Und im übrigen: nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4
    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

    PS: Die Union nimmt dabei u.a. in Kauf, dass das Rentenniveau bis 2030 weiter um rd. 10% sinkt!

  • Gibt es denn eine Beschlusslage der CDU das Renteneintrittsalter über 67 Jahre hinaus nicht anzuheben? Natürlich nicht,. Arbeiten Sie auch mit unredlichen Argumenten, Herr Tauber?
    Besser: billigeres, sauberes Trinkwasser als teure Milch! Das wäre eine zukunftsorientierte Landwirtschaftspolitik gewesen! Das ist aber mit der Union nicht zu haben!
    Es sind Wahlkampfzeiten:
    https://youtu.be/dOa-fcp74uU
    Offensichtlich stellt die Union und ihr CSU-Landwirtschaftsminister Schmidt die Interessen der Landwirtschaft über die der Verbraucher und der Umwelt
    Alles paletti in der Landwirtschaft? Gut zu wissen!
    Man denke nur an die Blockaden der Union gegen entsprechende Initiativen der zuständigen SPD-Minister z.B. im Zusammenhang mit der generellen Ausrichtung der Landwirtschaft (weitere Industrialisierung auf Kosten von Umwelt- und Tierschutz), Senkung der hohen Nitratbelastung der Böden insbesondere infolge der Massentierhaltung, Senkung des übermäßigen Antiobiotika-Einsatzes in den Ställen, Verbannung des vermutlich für Menschen schädlichen Pestizids Glyphosat, etc.
    Und die bayerische Regierung, die sich ja selbst gerne als vorbildlich feiert, versucht das Problem der Grundwasserbelastung in ihrem neuen Güllegesetz auf freiwilliger Basis zu lösen: nach Ansicht von Experten Augenwischerei!

    "Ich bin der Tastatur-Revoluzzer,
    reagiere auf jeden Huster.
    Muss täglich durch das Internet jetten
    und die Welt vor dem Untergang retten.
    Ein typisches Revoluzzer-Muster."

    "Wenn alles dem Wachstum wird untergeordnet,
    tipp ich schrill: die Erde wird ermordet..."

    http://youtu.be/sBom50KrkBk

    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

    PS: "Glyphosat ist gar nicht gesundheitsschädlich". Dr. Monsanto

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%