CDU in Not
Merkel zieht im Wahlkampf an die Saar

In zwei Wochen finden im Saarland die Landtagswahlen statt. Bisher liefern sich CDU und SPD in Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Als Verstärkung im Kampf um Wählerstimmen rückte nun auch Kanzlerin Angela Merkel an.
  • 7

WendelGut zwei Wochen vor der Landtagswahl an der Saar haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer gemeinsam um Stimmen für die CDU geworben. „Jede Stimme zählt“, sagte die Bundeskanzlerin bei einer Wahlkampfkundgebung am Freitag in St. Wendel vor rund 1500 Zuhörern. Das Saarland habe „seit Oskar Lafontaine nicht mehr Ministerpräsident ist eine tolle Entwicklung genommen“. Zwischen Bund und Land habe es „eine hervorragende Zusammenarbeit“ gegeben. „Und das muss so bleiben“, betonte Merkel.

Kramp-Karrenbauer sagte, es könne immer noch sein, dass die SPD am Ende das „rot-rote Zipperlein kriegt“. Die Ministerpräsidentin und SPD-Landeschef Heiko Maas haben eigentlich die Bildung einer großen Koalition ins Auge gefasst. Derzeit liefern sich CDU und SPD nach Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei die Sozialdemokraten leicht vorne liegen. Kramp-Karrenbauer verglich ihre Wahlkampftaktik mit der von Rennradfahrern: „Die bleiben bis kurz vorm Ziel hinten, und dann gehen sie auf die Überholspur.“ Am Ende zähle, „wer die meisten Wähler an die Urnen bekommen hat“.

Die Wahl war nötig geworden, weil Kramp-Karrenbauer die Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen wegen anhaltender Querelen bei den Liberalen aufgekündigt hatte. Die Kanzlerin wollte am Abend noch an einem „Wirtschaftsforum Saar“ der CDU in Völklingen teilnehmen. Am 23. März - zwei Tage vor der Wahl- will sie ein zweites Mal ins Saarland kommen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " CDU in Not: Merkel zieht im Wahlkampf an die Saar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Saarländer sollen unseren inkompetenten Volksparteien die rote karte zeigen.

  • Wenn mann die CDU wählt, muss man befürchten das der Herr
    Wulf wieder in die Politik einsteigen wird.

  • Doch, doch, das interessiert jeden, was die nachts träumt.
    Merkel träumt von einer neuen deutschen Einheitspartei
    CDU-Grüne-SPD
    Oder CDU-Grüne, das sind die strammen Sozialisten und die SPD läßt sich dann wieder zwangsvereinigen
    Genau darauf läuft doch hier alles hinaus
    Und der dumme deutsche Michl macht wieder mal aales mit
    Siehe die Umfragen gestern im ZDF. Merkel ist ja so beliebt
    Es kann einem wirklich nur noch Angst werden
    Die SPD ist so blöde, dass sie noch nicht kapiert hat, dass die Linke keine 2. DDR will, aber die Merkel schon
    Anstatt an der Saar nun mit Lafontaine zusamemn zu gehen, das wäre ein Fanal, ob man die Linken nun mag oder nicht, aber das wäre aml was, möchte Maas lieber mit der CDU, wie blöde ist denn der Typ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%