CDU verliert Düsseldorf
Rot und Grün regieren Deutschlands größte Städte

Düsseldorf war die letzte von Deutschlands zehn größten Städten, die noch von der CDU regiert wurde. Jetzt löst die SPD mit Thomas Geisel den alten Oberbürgermeister Elbers ab. Und das auch ziemlich deutlich.
  • 1

DüsseldorfMit der Abwahl des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Dirk Elbers hat die CDU ihre letzte Bastion unter den zehn größten Städten Deutschlands verloren. Bei der Stichwahl am Sonntag unterlag Elbers seinem SPD-Herausforderer Thomas Geisel. Elbers kam nach vorläufigen Ergebnissen auf 40,8 Prozent der Stimmen, Geisel auf 59,2 Prozent.

Die Stichwahl war nötig geworden, weil der Amtsinhaber von der CDU bei der Kommunalwahl am 25. Mai nicht die erforderliche absolute Mehrheit erzielt hatte. Zur Abstimmung waren rund 470.000 Düsseldorfer aufgerufen, die Wahlbeteiligung lag bei 41,75 Prozent.

Elbers war seit 2008 Oberbürgermeister in Düsseldorf. Im Wahlkampf hatte er unter anderem mit markigen Sprüchen über das Ruhrgebiet für Unmut gesorgt. Zudem sorgte die CDU mit Plakaten an den Düsseldorfer Stadtgrenzen – „Sie verlassen den schuldenfreien Sektor“ – für Aufregung. Zuletzt kanzelte Elbers einen seiner Sprecher ab – vor laufender Kamera.

Unter den zehn größten deutschen Städten war Düsseldorf bislang die einzige Stadt, die noch von einem CDU-Oberbürgermeister regiert wurde. Bis auf Stuttgart, wo der Grüne Fritz Kuhn Oberbürgermeister ist, stellt die SPD in den anderen Städten, darunter Berlin, Frankfurt am Main und Essen, das Stadtoberhaupt.

Seite 1:

Rot und Grün regieren Deutschlands größte Städte

Seite 2:

Weitere Stichwahlen-Ergebnisse

Kommentare zu " CDU verliert Düsseldorf: Rot und Grün regieren Deutschlands größte Städte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Merkels alternativlose Politik verprellt die eigenen Wähler. Die Zukunft der Union ist höchst gefährdet. Auch der demographische Wandel hilft da mit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%