Deutschland

_

CDU verteidigt Kostenexplosion: Bund rechnet Stopp von „Stuttgart 21“ durch

Im Streit um die Finanzierung von „Stuttgart 21“ wächst der Druck auf die Deutsche Bahn. Der Bund fordert Aufklärung über mögliche Mehrkosten und überlegt, aus dem Projekt auszusteigen. In der CDU hält man davon nichts.

Wegen Stuttgart 21 kommt die Bahn unter Druck. Quelle: dpa
Wegen Stuttgart 21 kommt die Bahn unter Druck. Quelle: dpa

BerlinIn den Streit um die drastische Kostensteigerung von Stuttgart 21 hat sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eingeschaltet. „Bei der Frage einer eventuellen Kostenerhöhung muss jetzt von der Bahn Transparenz geschaffen werden“, sagte Schäuble dem Magazin „Focus“. Ein Sprecher des Verkehrsministeriums fügte hinzu: „Der Bund in seiner Eigenschaft als Eigentümer der DB AG muss sicherstellen, dass Schaden vom Unternehmen abgewendet wird.“

Anzeige

Laut einem Bericht des „Spiegel“ erwägt der Bund, die Kosten für einen Ausstieg aus dem Bahnhofsprojekt von externen Kontrolleuren prüfen zu lassen. Die im Aufsichtsrat der Bahn vertretenen Staatssekretäre zweifelten die von der Bahn kalkulierten Ausstiegskosten von zwei Milliarden Euro an, berichtete das Magazin laut Vorabmeldung vom Freitag. In DB-Vorlagen seien Positionen eingerechnet worden, die mit dem Projekt entweder nicht in Verbindung stünden oder ihrer Ansicht nach viel zu hoch angesetzt worden seien.

Umstrittene Bauvorhaben Wenn der Bürger wütend wird

  • Umstrittene Bauvorhaben: Wenn der Bürger wütend wird
  • Umstrittene Bauvorhaben: Wenn der Bürger wütend wird
  • Umstrittene Bauvorhaben: Wenn der Bürger wütend wird
  • Umstrittene Bauvorhaben: Wenn der Bürger wütend wird

Dem Bericht zufolge sehen die Vertreter des Bundes im Bahn-Aufsichtsrat im Ausstieg aus dem umstrittenen Bauprojekt eine ernsthafte Option. „Je länger ich mich mit dem Thema beschäftige, desto größer wird die Skepsis: Ist es wirklich sinnvoll, an Stuttgart 21 festzuhalten?“, sagte ein Aufsichtsratsmitglied dem „Spiegel“. Auch nach einem Treffen mit Bahn-Chef Rüdiger Grube am vergangenen Dienstag gibt es demnach für die Vertreter des Bundes erheblichen Klärungsbedarf bezüglich der Wirtschaftlichkeit des Projekts und der Kosten eines möglichen Ausstiegs.

Großprojekte Deutschlands sündhaft teure Prestigebauten

  • Großprojekte: Deutschlands sündhaft teure Prestigebauten
  • Großprojekte: Deutschlands sündhaft teure Prestigebauten
  • Großprojekte: Deutschlands sündhaft teure Prestigebauten
  • Großprojekte: Deutschlands sündhaft teure Prestigebauten

Forderungen nach einer stärkeren Beteiligung der anderen Projektpartner an den Mehrkosten erteilte Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) erneut eine Absage. „Die Bahn ist Bauherrin des Projekts, und wenn es die prognostizierten Mehrkosten und Kostenrisiken gibt, so muss sie das jetzt verantworten“, sagte er dem „Focus“. Der Kostendeckel gelte.

  • 08.02.2013, 15:44 Uhresboern

    Wer sollte das dort können, da ist doch 1+1 schon zu schwierig

  • 08.02.2013, 15:45 UhrOesterreicher

    Dann soll die CDU für die Mehrkosten aufkommen. Und ihre Immobilien Spekulanten die für dieses Milliardengrab eigentlich verantwortlich sind.

  • 08.02.2013, 15:59 UhrOsterreicher

    Und was sagt die "schwäbische Hausfrau" das Murksel?
    Schweigt die wieder einmal?
    Das die damit so einfach in Deutschland durchkommt wundert mich vorallem das die deutschen Medien da so auf der Leitung und Bremse stehen wenn es um Merkel geht. Also Ruhmesblatt für die deutschen Medien ist das keines.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Kritik an Hackerangriff auf Sony: Nordkorea droht USA mit Bodenangriffen

Nordkorea droht USA mit Bodenangriffen

Da die USA auf die mutmaßliche Cyberattacke auf Sony Pictures aus Nordkorea reagieren wollen, holt nun der autoritäre Staat zum Gegenschlag aus: Der Nationale Verteidigungsausschuss spricht gar von „Bodenangriffen“.

Griechenland: Samaras bietet vorgezogene Wahlen an

Samaras bietet vorgezogene Wahlen an

In Athen liegen wegen der Wahl des neuen Staatspräsidenten die Nerven blank. Nun bietet Ministerpräsident Samaras überraschend eine Regierungsumbildung und vorzeitige Wahlen Ende 2015 an. Ihm bleibt nichts anderes übrig.

Erdogan reagiert auf Vorwürfe: „Niemand wird vor Abschluss eines Prozesses gelyncht“

„Niemand wird vor Abschluss eines Prozesses gelyncht“

Der türkische Präsident Erdogan verwehrt sich gegen Kritik, er bekämpfe seine Gegner mit unlauteren Mitteln. In Ankara setzt die Polizei Wasserwerfer und Tränengas gegen säkulare Lehrer ein.