Deutschland

_

Christian Wulff: Eine Frage der Ehre

Ex-Bundespräsident Christian Wulff will wohl nicht auf einen Deal mit der Staatsanwaltschaft eingehen. Doch selbst wenn die Ermittlungen gegen ihn eingestellt würden - nutzen wird ihm das nichts.

Ex-Bundespräsident Christian Wulff will keinen Deal mit der Staatsanwaltschaft.
Ex-Bundespräsident Christian Wulff will keinen Deal mit der Staatsanwaltschaft.

DüsseldorfEr will die weiße Weste. Wenigstens die. Wenn auch sonst nicht mehr viel Positives von seiner politischen Karriere bleibt. Daher wird Christian Wulff einen Deal der Staatsanwaltschaft wohl ausschlagen. Eine Vereinbarung, der die Ermittlungen wegen Bestechlichkeit und Bestechung gegen eine Zahlung von 20.000 Euro zwar beenden würde. Doch was würde dem Ex-Bundespräsidenten dann bleiben?

Anzeige

„Wulff klammert sich an die Unschuldsvermutung“, sagt Nils Diederich, Professor für Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin, „daran, dass er zu Unrecht kriminalisiert wurde“. Nachdem er politisch alles verloren habe, „ist es eine Frage der Ehre, wenigstens sein bürgerliches Ansehen zu retten“, sagt der Experte. Denn sein bürgerliches Ansehen sei ihm immer wichtig gewesen.

Die Wulff-Affäre

  • 25. Oktober 2008

    Christian Wulff, damals niedersächsischer Ministerpräsident, erhält von der Unternehmergattin Edith Geerkens einen Privatkredit über 500 000 Euro zum Kauf eines Hauses.

  • 18. Februar 2010

    Wulff antwortet auf eine Anfrage im niedersächsischen Landtag, er pflege zum Unternehmer Egon Geerkens keine geschäftlichen Beziehungen - und verschweigt den Kredit.

  • 13. Dezember 2011

    Die „Bild“-Zeitung berichtet erstmals über Wulffs Hauskauf-Finanzierung. Zuvor hatte der Bundespräsident auf der Mailbox von „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann mit Konsequenzen gedroht, falls die Geschichte erscheint.

  • 15. Dezember 2011

    Wulff bedauert in einer schriftlichen Mitteilung, den Hauskredit vor dem niedersächsischen Landtag nicht erwähnt zu haben.

  • 22. Dezember 2011

    Wulff entschuldigt sich öffentlich für die entstandenen Irritationen.

  • 16. Februar 2012

    Die Staatsanwaltschaft Hannover beantragt die Aufhebung der Immunität Wulffs, um Ermittlungen führen zu können.

  • 17. Februar 2012

    Wulff erklärt seinen Rücktritt. Die Staatsanwaltschaft beginnt mit ihren Ermittlungen wegen möglicher Vorteilsannahme. Es geht um zwei Urlaube auf Sylt 2007 und 2008 und einen Oktoberfest-Besuch mit Hotelübernachtung 2008, die der Filmproduzent David Groenewold zunächst bezahlt haben soll.

  • 2. März 2012

    Kriminalbeamte und ein Staatsanwalt durchsuchen Wulffs Wohnhaus in Großburgwedel bei Hannover.

  • 8. März 2012

    Wulff wird mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet. Viele Prominente bleiben der Zeremonie fern.

  • 22. Juli 2012

    Neue Vorwürfe werden bekannt. Wulff soll sich als Ministerpräsident dafür eingesetzt haben, der Versicherungswirtschaft Vorteile zu verschaffen. 2008 verbrachten die Wulffs ihre Flitterwochen im Haus eines Versicherungsmanagers in Italien.

  • 22. Juli 2012

    Neue Vorwürfe werden bekannt. Wulff soll sich als Ministerpräsident dafür eingesetzt haben, der Versicherungswirtschaft Vorteile zu verschaffen. 2008 verbrachten die Wulffs ihre Flitterwochen im Haus eines Versicherungsmanagers in Italien.

  • 7. Januar 2013

    Die Wulffs haben sich „einvernehmlich räumlich“ getrennt, wie der Anwalt der Eheleute bestätigt.

  • 16. März 2013

    Ein Angebot der Staatsanwaltschaft über einen Deal wird bekannt. Wenn Wulff und Groenewold zusammen 50 000 Euro zahlen, sollen die beiden Verfahren eingestellt werden. Mittlerweile wird wegen Bestechlichkeit (Wulff) und Bestechung (Groenewold) ermittelt.

Aber es gibt noch einen wichtigeren Grund: Zwar gilt eine solche Absprache nicht als Strafeingeständnis. „Doch gegenüber der Öffentlichkeit kommt es einem geheimen Eingeständnis der Schuld gleich“, sagt Experte Diederich.
In Fällen leichter Kriminalität bietet das Gesetz der Staatsanwaltschaft die Möglichkeit, von der öffentlichen Anklage abzusehen, wenn stattdessen Wiedergutmachung geleistet wird – und sich alle Parteien einverstanden erklären. Genau das ist es, was die Staatsanwaltschaft Christian Wulff und Filmproduzent David Groenewold anbietet. Gemeinsam sollen sie 50.000 Euro zahlen, damit das Verfahren eingestellt wird.

Doch hat Wulff das überhaupt nötig? Denn von ehemals 21 Punkten, die die Staatsanwaltschaft seit Februar 2012 überprüfte, - es ging um Bestechlichkeit im Amt als niedersächsischer Regierungschef-, ist bis heute nur noch dieser eine übriggeblieben. In diesem Fall geht es um 754 Euro. Sie sind Teil einer Hotelrechnung, die Groenewold für Wulff beim Münchner Oktoberfest 2008 übernommen haben soll. Im Anschluss daran soll sich Wulff für die Förderung eines Filmprojekts des Produzenten stark gemacht haben.

Fehltritte der Bundespräsidenten Affären um das höchste Amt im Staat

  • Fehltritte der Bundespräsidenten: Affären um das höchste Amt im Staat
  • Fehltritte der Bundespräsidenten: Affären um das höchste Amt im Staat
  • Fehltritte der Bundespräsidenten: Affären um das höchste Amt im Staat
  • Fehltritte der Bundespräsidenten: Affären um das höchste Amt im Staat
  • 09.04.2013, 15:57 UhrFrank3

    DAN HOL DOCH ENDLICH ALLE AUS DEM BUNDESTAG RAUS und BEWEISE das : VERBRECHEN BLEIBT VERBRECHEN AUCH WENN ES ALLE BEGEHEN , IST MEINE MEINUNG und DU BEWEIST DAS AUCH DIESER MEINUNG BIST und AUCH DURCH TATEN , die SOZIALSTUFE KOSTEN WERDEN ABER DEINE WAHRHAFTE MORAL AUCH BEWEISEN . SO ich WARTE , OB NUR GROSSES MAUL ES WAR ODER EHRLICHER .

    SO GEBE DIR SOGAR NOCH HILFE MIT ARGUMENTE : " " ESM " Hatte NICHT DEMOKRATIE Verhindert , SONDERN GESETZE , aber WARUM NUR IN EINEM LAND ??? HÄTTEN ESM SO BEKOMMEN . . . . SOLCH DIENENDE Politiker, EINER VERSCHWÖRUNG , DIE ES VOR ADOLF SCHON . . . . JEDER DER ESM SO ZUGESTIMMT HATTE IST TÄTER und VERFASSUNGSRICHTER RETTER . . ."
    DIE NAMENSLISTE ÜBER die , DIE ESM ALS VERBRECHEN ZUGESTIMMT HABEN und SO GELD AN MACHT EINER VERSCHWÖRUNG , FÜR IMMER , GEGEBEN HÄTTEN , IST ZU FINDEN . ACH VERSUCH IST STRAFBAR !!!

    ATHEIST SICH Gott , im WISSEN Gott . . .
    und SO KANN GARNICHT RASSIST SEIN und NIEMANDEN RASSEMACKE LEBEN LASSEN KÖNNEN .
    SOUVERÄN
    Frank Frädrich WILL AUCH WAHRHEITEN WISSEN WELCHE NURNOCH 4 IM ZUSAMMENHANG WISSEN


    MEDIEN WO EIN WORT VERBOTEN IST BETRÜGEN .

  • 09.04.2013, 15:52 UhrO.K.

    NULL Toleranz fordern Sie.
    Gut. Ich fordere Augenmaß!
    Wo bleibt hier das Augenmaß?
    Jetzt hat der Steuerknecht den Ehrensold am Backen.
    ... und er (Wulf) hätte ja gerne noch ein paar Jahre dafür gearbeitet.
    Jetzt hat der Steuerknecht auch noch ca 30 Mann-Jahre Ermittler und Staatsanwaltskraft zu latzen.
    Da diese Leute kaum 30 Mann-Jahre in ihrem Leben arbeiten also auch noch mindestens eine Beamtenseele Pensions-alimente, und das auf statistische Lebenszeit.

    Wo bleibt da das Augenmaß?

    Wofür dieser Schaden am depperten Steuerlatzer?
    Wenn mir der Steuerprüfer jeden besxxxssenen Beleg in die Hand nimmt und umdreht, dann weiß ich warum: Um solche Entgleitungen zu bezahlen!!!
    Mangelndes Augenmaß wird mit fehlendem Augenmaß verzweifelt auszubügeln versucht!
    Diese Entgleitungen werden am Ende noch absichtlich inszeniert, damit man vor lauter Ärger übersieht, dass wir Steuerlatz-Heinis hinsichtlich unserer südlichen EU-Brüder auch noch komplett ausgenommen und ausgelutscht werden.
    Dann gehen wir bis 67 schaffe, damit die mit 58 in Rente gehen können.
    Nein, nein, das Augenmaß ist uns abhanden gekommen!
    ...und daran arbeiten viele; weil nichts schlimmer wäre, als würde das Volk von seinem an-der-Backe-wuchernden-Beamtenheer verlangen, mit Augenmaß zu handeln und zu planen!
    Ha, soweit käme es noch, dann müssten "die" ja mal was vernünftiges machen!
    Ich drücke dem Herrn Wulff die Daumen, daß dieses miese Spiel mit einem Freispruch zum absurden Ende kommt.

  • 09.04.2013, 08:07 UhrW.Fischer

    Ich frage mich, von welcher Ehre spricht der Ex-Bundespräsident Christian Wulff??
    So wie sich mir die Sachlage zeigt, hat dieser Schwiegermutter-Typ keinerlei Ehre.
    Alle Privilegien aus seinen Ämtern aberkennen, und ebenfalls die Ehrenrechte auf Zeit aufheben, nur diese Sprache verstehen diese Unbelehrbaren.

  • Die aktuellen Top-Themen
EU-Parlamentspräsident: Martin Schulz fordert Reform des Stabilitätspakts

Martin Schulz fordert Reform des Stabilitätspakts

EU-Parlamentspräsident Schulz fordert eine Anpassung des Stabilitätspakts an „politische Realitäten“. Die Defizitkriterien, vor 22 Jahren verabschiedet, seien nicht mehr zeitgemäß. Schulz geht vor allem uns Wachstum.

Leistungen eingefroren: Frankreichs Premier Valls will Defizitziel einhalten

Frankreichs Premier Valls will Defizitziel einhalten

Frankreichs Premier Manuel Valls will bis Oktober 2015 alle Renten und Sozialtransfer einfrieren. Der Schritt soll den Staatshaushalt entscheidend entlasten. Um Proteste von Links zu umgehen, greift Valls zu einem Kniff.

US-Präsident Obama: „Russland will keinen Militärkonflikt mit den USA“

„Russland will keinen Militärkonflikt mit den USA“

Laut Barack Obama sucht Russland im Ukraine-Konflikt keine militärische Auseinandersetzung mit den USA. Im Uno-Sicherheitsrat kam es unterdessen zu einem Streit um den Bericht zu Menschenrechten in der Ukraine.