Sie ist erst seit zwei Wochen im Amt und steht schon in der Kritik: Im Schweinemastbetrieb der neuen NRW-Landwirtschaftsministerin sollen schlimme Zustände herrschen. Erste Rücktrittsforderungen werden laut.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Old Harold - 13.07.2017, 15:15 Uhr

    Wenn es so einfach wäre, dann müssten wahrscheinlich 75% aller Politiker zurücktreten oder gefeuert werden.
    Scholz, Schulz, Schäuble, Merkel etc. alle haben gelogen, die Wahrheit verdreht, sich moralisch fragwürdig bereichrt, schlechte Zustände schön geredet, Leid ins Land gebracht ........

  • Ich bin mit Pferden groß geworden. Das ist etwas anders, als das Nutzvieh. Die Bauernkinder waren meine Spielkameraden. Damals sprach niemand über Tierwohl im Viehstall, aber auch damals gab es Bauern, die eine faire Einstellung zum Vieh hatten und andere, die industriell optimiert haben.
    Wer heute erklärt, daß die Tierschutzbestimmungen eingehalten sind, erklärt, daß er nur die absoluten Mindeststandards einhält. Mit ordentlicher Tierhaltung hat das nix zu tun!
    Ich würde einfach sagen, daß morgen (nicht nächste Woche) der Stall vom Fernsehsender öffentlich gezeigt wird. Und dann kann man mal gucken. Gibt es Grund zur Beanstandung - dann ist die Dame reif, bevor sie im Ministerium angekommen ist!

  • Wenn Laschet Rückgrat hat, feuert er die "Dame" ohne langes Zögern!

  • Frau Jutta Günther - 13.07.2017, 12:29 Uhr

    Dann dürfen Sie aber nur Produkte von kleinen Biohöfen kaufen oder zumindest müssen Sie vor Ort gewesen sein und überprüft haben, wie die Tierhaltung ist.
    Kennen Sie z.B: die Verordnung für Bio-Eier?
    Wenn man in diese Ställe schaut, sieht nicht nach artgerechter Tierhaltung aus.
    12 Hennen pro qm, erreicht wird dies mit Volieren, d.h. die unteren sind im wahrsten Sinne des Wortes die beschissenen.

    Die Regelungen für Bio werden doch auch ständig aufgeweicht. Dank Lobbyarbeit der Industrie und der Verbände. Die Gesetze werden von den Konzernen und Großbetrieben bestimmt. Man hat den Eindruck, die Politiker sind nur Erfüllungsgehilfen, denn sie brauchen nach ihrem Politikerdasein ja ein gutes Pöstchen.

  • Der Grinseonkel Laschet wird schon schützend seine Hand über die Dame halten.

  • Bestialisch.

    Deutschland ist ein einziges Schlachthaus.

    750 Millionen Tiere wachsen hier jährlich unter elendsten Bedingungen auf und werden getötet.

    Hier wird unser Wasser vergiftet, die Bienen sterben, und seit 1980 hat der Vogelbestand dieses Landes um über 50 Prozent abgenommen.

    Wer eine CDU/CSU und einen Bauernverband im Land hat braucht keine Feinde mehr.

  • Man kann getrost die These vertreten, dass die gesamte Nahrungsmittelindustrie und dazu zähle ich auch die industrielle Landwirtschaft, ethisch und moralisch durch und durch verkommen ist. Mit minderwertigsten Produkten versucht man maximale Gewinne zu erwirtschaften und nimmt dabei bewusst Gesundheitsrisiken bei Tier und Konsument in Kauf. Hauptsache die Kasse stimmt!

  • Diese vorher abgestimmten Prüfungen im gesamten öffentlichen Bereich, der Landwirtschaft und teilweise in der Gastronomie/Hotels sind doch sowieso total sinnlos.

    Imagevideo und keine Beanstandung durch die Kontrolle auf der einen Seite und dann die scheinbar schlimmen realen Zustände auf der Anderen.

    Ist jetzt mal für eine Politikerin doof gelaufen, aber warten wir mal die Konsequenzen ab. Heutzutage können Politiker die Position fast nur noch auf Druck der Partei verlieren. Wird aber leider wohl kein Einzelfall sein, siehe oben genannte Problematik.

  • ich muss einfach nur weinen, genau aus diesem Grunde verzichte ich seit Jahren auf Fleisch. Ganz selten mal und dann hoffentlich vom Biohof. Als Vertreteriin der CDU hat sie mich jetzt dazu gebracht, dass ich eine andere Partei wähle. Man nennt es konsequent, denn: so eine Situation passiert nicht über Nacht und diese Art der Massenhaltung dürfte eh nicht sein. Aber ich weiss, dass das die Grillfreunde im Land nicht berühren wird. Sie sehen ja nix.

Mehr zu: Christina Schulze Föcking - NRW-Landwirtschaftsministerin wegen Tierhaltung unter Druck

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%