Chronologie: Steile Karriere eines Hoffnungsträgers

ChronologieSteile Karriere eines Hoffnungsträgers

Egal ob Betreuungsgeld oder Frauenquote. Immer wieder eckt Familienministerin Kristina Schröder bei Kritikern und Experten an. Doch die junge Politikerin gibt sich unbeirrt. Schon früh begann ihre Karriere.

  • 3

    Kommentare zu " Chronologie: Steile Karriere eines Hoffnungsträgers"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • ich würde sagen: in dieser politischen Klasse ist alles realitätsfern. Um nicht zu sagen: als ob ein Blinder von Farbe sprechen würde.

    • Mich würde ja mal interessieren, ob sie dieselben Probleme lösen muss, wie andere Mütter, die Familie und Beruf unter einen Hut bringen müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man das Amt als Politikerin, Autorin, Ehefrau/-partnerin und Mutter so locker unter einen Hut bringt. Sie hat sicher ein hohes Einkommen und eine rund um die Uhr verfügbare Nanny, die ihr das Leben enorm erleichtert. Da lässt es sich dann nebenher auch leicht über Frauenquoten, Betreuungsgeld und weitere Dummheiten diskutieren.... Alles realitätsfern!

    • ..der Beitrag erinnert mich irgendwie an die unterirdischen "Reality-Shows" im TV

    Serviceangebote