Claudia Roth
Grüne wollen keine Bevormundungspartei sein

Veggie Day, Tempolimit, Plastiktütenverbot – den Grünen wird vorgeworfen, den Deutschen zu viel vorschreiben zu wollen. Parteichefin Claudia Roth wehrt sich. Es gebe auch viele Verbote, die ihre Partei abschaffen wolle.
  • 165

Grünen-Chefin Claudia Roth wies den von Union und FDP geäußerten Vorwurf, die Grünen seien nicht nur beim Fleisch eine Verbotspartei, zurück. „Wir setzen auf Freiwilligkeit, auf Überzeugungskraft“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. „Der Versuch, uns in eine Bevormundungsecke zu stellen, macht mir keine Angst. Wir wollen nicht, dass der Staat in die Freiheit des Einzelnen eingreift – im Gegenteil.“

Zur Begründung nannte Roth eine Anzahl von Verboten, die ihre Partei aufheben wolle: das Adoptionsverbot für eingetragene homosexuelle Paare, das Verbot der Mehrstaatlichkeit, das Arbeitsverbot für Asylbewerber und das Verbot einer Bund/Länder-Kooperation in der Bildungspolitik.

Die Grünen wollen nach der Bundestagswahl einen fleischlosen Tag in Kantinen einführen. Dieser soll dazu beitragen, den Fleischkonsum zu senken.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück steht dem Grünen-Vorschlag eines vegetarischen Tags in Kantinen ablehnend gegenüber. „Die Deutschen sollen selber entscheiden, was sie essen wollen“, sagte Steinbrück dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Ich entscheide das jedenfalls nicht.“ Stattdessen sollten die Schulen auf eine gesunde Ernährung achten und darüber Aufklärung anbieten.

Über die Diskussion äußerte sich Steinbrück generell verärgert. „Das ist doch wieder so eine Nebensächlichkeit, die jetzt hochgepustet wird. Als ob wir keine anderen Probleme hätten.“


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Claudia Roth : Grüne wollen keine Bevormundungspartei sein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "AfD-Wahlkampfstand: Göttinger Polizei drängt Gegendemonstranten zurück"

    http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/AfD-Wahlkampfstand-Goettinger-Polizei-draengt-Gegendemonstranten-zurueck

    Die links-grünen Extremisten haben wieder zugeschlagen!

  • Nachtrag:
    Direktkandidat der AfD krankenhausreif getreten.
    http://www.mein-suedhessen.de/rothenberg/politik/taetlicher-angriff-auf-bundestagskandidat-der-alternative-fuer-deutschland-d19097.html

    Was geht hier in Deutschland eigentlich ab? Sind wir in diesem Land schon so weit, das jemand, der sich für die AfD engagiert (eine Partei der politischen Mitte im besten Sinne), um seine Gesundheit oder gar sein Leben fürchten muß? Soll die AfD (oder jede andere unbeliebsame Meinung) mit blankem Terror kleingehalten werden?
    Fragen, die beantwortet werden müssen!

  • Die Maske der Grünen fällt: Man schreckt nicht mal mehr vor Angriffen und dem Bedrängen von Passanten zurück!

    http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/AfD-Wahlkampfstand-Goettinger-Polizei-draengt-Gegendemonstranten-zurueck

    Ein ausgesprochen merkwürdiges Demokratieverständnis, das mit legalen Demonstrationen nichts mehr zu tun hat.
    Leute, tragt das weiter, reißt den GrünInnen wo Ihr nur könnt die scheinheilige Gutmenschenmaske vom Gesicht. Irgend wer prägte mal den Megriff von der Melogenpartei: Außen grün, innen rot mit braunen Kernen. Wie man erschreckend deutlich sieht, paßt das und wenn man das extrapoliert, sind wir beim Verhalten der SA-Schlägertrupps vor 80 Jahren. Eine grauenhafte Vorstellung!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%