Crystal-Meth-Affäre Causa Beck – von Häme bis Respekt

Die Grünen sind mit Blick auf die Landtagswahlen gespalten, wie hart sie mit dem mutmaßlichen Drogen-Sünder Volker Beck ins Gericht gehen sollen. Er hat bereits seine Ämter niedergelegt – und äußert sich auf Facebook.
Update: 03.03.2016 - 14:00 Uhr 14 Kommentare

Drogenaffäre stürzt Grüne ins Chaos

Berlin, DüsseldorfDie Grünen reagieren unterschiedlich auf den mutmaßlichen Drogenfund bei ihrem Parteifreund Volker Beck. Während der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann scharfe Kritik äußert, stärken Fraktionskollegen im Bundestag Beck den Rücken.

Kretschmann sagte im ZDF-„Morgenmagazin“: „Es ist ja schon ein schweres Fehlverhalten.“ Er wisse nicht, ob sich die Vorwürfe auf die drei Landtagswahlen am 13. März auswirken. „Ich kann nur hoffen, dass jetzt solch ein einzelnes Fehlverhalten nicht auf alle übertragen wird. Davon gehe ich mal aus.“

Die Fraktionschefin der Grünen Katrin Göring-Eckardt erklärte den Konsum von Crystal Meth für nicht vereinbar mit der liberalen Drogenpolitik der Grünen. „Grundsätzlich gilt: Crystal Meth ist eine harte und gefährliche Droge und sie ist verboten. Das hat mit liberaler Drogenpolitik nichts zu tun“, sagte Göring-Eckardt der „Bild“-Zeitung. Damit reagierte sie auf eine Erklärung von Beck zu Drogenvorwürfen gegen ihn. Beck hatte versucht, sich damit zu rechtfertigen, dass er „immer eine liberale Drogenpolitik vertreten“ habe.
Göring-Eckart begrüßte Becks Entscheidung, seine Ämter aufzugeben. Das sei richtig, aber ein Verlust für die Grünen, sagte sie. Gleichzeitig sei klar: „auch wenn jemand einen großen Fehler macht, darf die menschliche Dimension nicht vergessen werden. Für Häme ist hier kein Platz“, sagte die Grünen-Politikerin.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte den Fund von 0,6 Gramm „einer betäubungsmittelverdächtigen Substanz“ bei dem Bundestagsabgeordneten bestätigt. Laut „Bild“ soll es sich um die synthetische Droge Crystal Meth handeln.

Zivilfahnder hatten laut „Bild“ seit Längerem eine Dealer-Wohnung nahe des West-Berliner Nollendorfplatzes beobachtet. Damit sollten vor allem Kunden, Fahrzeuge oder andere Dealer ermittelt werden. Niemand habe jedoch mit der Person gerechnet, die in der Nacht zum Mittwoch das Haus betreten habe. Beck ist demzufolge beim Verlassen der Dealer-Wohnung kontrolliert worden. Die Beamten hätten dabei seine Personalien aufgenommen und die Drogen in seiner Tasche gefunden.

Beck legte daraufhin am Mittwoch seine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion und als Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe nieder. Ob er sein Bundestagsmandat behält, ist offen. Rein rechtlich dürfte er das. Druck könnte es aber allerdings aus seiner Fraktion und vom politischen Gegner geben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Volker_Beck ist ein toller engagierter Mensch“
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Crystal-Meth-Affäre - Causa Beck – von Häme bis Respekt

14 Kommentare zu "Crystal-Meth-Affäre: Causa Beck – von Häme bis Respekt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Liebe Leser. Die Kommentarfunktion ist geschlossen. Leserbriefe und interessante Beiträge zur Debatte nehmen wir gerne unter debatte@handelsblatt.com entgegen. Beste Grüße aus der Redaktion

  • Wollen wir mal sehen um was es da genau geht, sicherlich keine schöne Sache so Renate Künast.

    Eine andere Artikulation hätte ich auch nicht erwartet. Die Messlatte dieser Partei mit vielen abgebrochenen Studiengängen in ihrer Vita geht nicht mehr tiefer.

    Menschen die solche Parteien den Rücken stärken muss man nicht verstehen.

  • Sprach und Themenhygiene?, was haben Sie den nutzloses Studiert? Diese Kommentare geben eben oft nicht die Schönschwätzersichtweise wieder.
    Willkommen im richtigen Leben.

  • Wie hat er seine Drogen finanziert?

    Hat er selbst damit gedealt?

    Wer hat ihm ggf. die Drogen verkauft?

    Wer hat von deen Parteigenossen dsvon gewußt und ihn gedeckt?

    War er die einzige Person im Bundestag der gg. das BTM-Gesetz verstößt?

    Oder gibt es gar mafiöse Strukturen, die bis in den Bubdstag gereichen?

    Diese und viel mehr Fragen sollten sich die Medien, der Bundestag und die Strafverfolgsbehörden stellen und auch ermiteln.

    Die Freunde und Gutmenschen des Abgeordneten tabuisieren das mehr oder weniger schon wieder durch die einzelnen Kommentare.

    So sind sie halt die Grünen und Gutmenschen, unsere Sonnenblumenkinder aus den 70er die keine Tabus kennen und bis in den Bundestag gereicht.

    Das kommt davon, wenn man den Kindern als Eltern grenzenlose Toleranz entgegenbringt, keine Tabus selbst mehr hat und alles mit sich lqchen lässt und keinen Rahmen und Grenzen hat bzw aufzeigt.

    Man (n) braucht sich in Deutschland nur noch über wenig wundern.

    Pädophile hatten wir schon. Diese heutigen Politiker sind von Bonusmeilen für die private Nutzung für alles gut.

    Das gelobe ich mir etliche frühere Politiker. Zumindest wurden die nie erwischt.

    So clever waren sie schon. Aber was will man von teils heutigen bildungsfernen Politiker auch besonderes erwarten.

    Meine Erwartungshaltung von den Grünen ist somit auf Null gesunken. Allerdings auch bei den anderen Parteien.

    Das dürfte auch das Dilemma viele Wähler sein, denn sie wissen nicht wen sie wählen sollen.

    Die Ursachen sollte sie lieber im Bundestag suchen. So dezimiert es die ohbehin schon schlechten Wahlbeteiligung.

  • liebes Handelsblatt, also wieso löschen Sie immer Beiträge welche sich auch mit der Vergangenheit solcher Person beschäftigen als "nicht sachlich"?.
    Dann bringen Sie doch die Infos an die Öffentlichkeit, ich frage mich ernsthaft wie ihr "Blättchen" die nächsten Jahre überleben will.
    Jetzt ist mir klar wieso der Typ immer so wirres Zeug geredet hat, er setzte sich 1988 für straffreien Sex mit Kindern ab 12 Jahren ein, was ist daran "Unsachlich"?

  • ich kann Herrn Beck nachvollziehen...wenn man Kollegen wie Roth, Künast & Co. hat (besonders erstgenannte) würde ich auch schnell zu irgendwas hartem greifen...

  • Handelsblatt Redaktion!
    Die häufige und z.T. drastische Verrohung der Sprache und der Meinungen Ihrer Kommentatoren bei vielen Ihrer oft gut recherchierten Artikel ist ein Graus!

    Oft sind die weder auf Ihren Artikel bezogen noch sind es Meinungen, sondern haltlose Aussagen, oft voller Hass und Vorurteilen. Diese faschistischen Tendenzen sollten Sie bewegen die Kommentare vor der Freischaltung zu lesen und erst dann freizugeben.
    Dabei geht es um Sprach- und Themenhygiene und nicht um Zensur.

  • Özdemir (und mit ihm die ganze Fraktion der grünen Gutmenschen) wird sich standhaft weigern, ein Gesundheitszeugnis bez. Drogenkonsum vorzulegen; und solch eine Partei soll in Baden-Würtemberg weiter die Regierung stellen.

  • Die Grünen waren schon immer eine Partei die nur die Anarchie als Wert anerkannt hatte. Somit verwundert es mich nicht, dass die Grünen auch dem Rauschgift Konsum nichts schlechtes abgewinnen können.
    Aber eine Regierung ihm Raus bzw. im Wahn führen zu wollen, dass wird nicht nur für die Partei selbst sondern für das ganze Land im Chaos und Abgrund enden.

    Die Grünen...erst die Pädophilen Geschichten, dann die Anti-Deutschland Demonstrationen und eben jetzt auch noch die Drogen.....ich frage mich wirklich, warum diese Partei noch soviel Zuspruch von Menschen erhält....eine Partei die weder Grün noch Tolerant ist!

  • „Volker Beck ist Opfer der gesellschaftlichen Stigmatisierung von Drogen und Opfer einer verfehlten Drogenpolitik der großen Koalition“, teilen Wenzel und Lucks mit. „Wir werden auch weiter für einen progressiven Umgang mit Drogen kämpfen.”

    Nein, liebe Nachwuchs-Gutmenschen, bei harten Drogen hört der Spaß auf.

    Und an alle Politiker, die mit Häme reagieren: Mal sehen, was bei Euch so an Dreck zu finden ist. Falls Herr Beck wirklich Drogen hatte, kann man immer noch den Dreckkübel über ihm ausgießen.

    Bis etwas Belastbares an Fakten da ist, wäre es besser nichts zu sagen/schreiben, das gilt auch für Journalisten und Kommentatoren.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%