CSU-Chef Horst Seehofer
„Ich wünsche mir ein Comeback von Schwarz-Gelb“

Horst Seehofer spricht sich klar für eine Koalition zwischen der Union und der FDP auf Bundesebene aus. Gleichzeitig greift der CSU-Chef die AfD an und fordert eine Gesamtstrategie zur Austrocknung der Partei.
  • 2

BerlinCSU-Chef Horst Seehofer hat sich klar für ein Bündnis der Union mit der FDP auf Bundesebene ausgesprochen und sich skeptisch zu einer Koalition mit den Grünen geäußert. „Ich wünsche mir ein Comeback von Schwarz-Gelb“, sagte Seehofer der „Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe). In zentralen Punkten der Wirtschafts-, Finanz- und Technologiepolitik hätten Union und FDP große Gemeinsamkeiten. Die Liberalen seien heute zudem anders als die „chaotische“ FDP während der Koalition 2009 bis 2013.

Zugleich äußerte der bayerische Ministerpräsident Zweifel daran, dass es zu einer erneuten großen Koalition oder einem Bündnis mit den Grünen kommt. „Ich bezweifle, dass die Sozialdemokraten überhaupt wieder ein Bündnis mit der Union eingehen wollen“, sagte er. Und die Vorstellungen der Grünen etwa zur Wiedereinführung der Vermögenssteuer, dem Stopp des Verbrennungsmotors und zur Zuwanderung hätten „nicht die Spur einer Chance“ auf Umsetzung mit der CSU. „Für so einen Horror-Koalitionsvertrag gäbe es bei einem CSU-Parteitag nicht eine einzige Stimme. Jamaika ist für uns keine wünschenswerte Option“, sagte Seehofer.

Der CSU-Chef verschärfte zudem die Angriffe auf die AfD. „Der Führungskern der AfD ist undemokratisch“, sagte er. In Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gebe es viele Rechtsradikale in dieser Partei. „Viele in der AfD bewegen sich außerhalb des Verfassungsbogens.“ Nötig sei eine „Gesamtstrategie der Austrocknung der AfD“.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " CSU-Chef Horst Seehofer: „Ich wünsche mir ein Comeback von Schwarz-Gelb“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Angst geht um in den bayrischen Amtsstuben , die AFD geht um und die Prozente steigen und steigen für die AFD. Vorbei der Zickzackkurs der CSU die sich selbst abschafft und sie wird sehen die Bayern werden sich langfristig um entscheiden. Der leicht rechte Arm der CDU die CSU fällt ab und mit ihm Seehofer der an politischer Demenz leidet und alle 5 Minuten was anderes sagt wie bisher.

    Je mehr auf die AFD verbal eingeprügelt wird um so mehr sagen sich die Wähler ,
    Cool die Partei muss ich wählen die brauchen wir. Daher wird die AFD 12 -15 %
    am 24 September bekommen und dann wird der Schlafwagen Bundestag zum Cabrio wo der Wind um die ganzen selber gekrönten Häupter Pfeift .

    Dafür ist die AFD gut , sehr gut!

  • Größte Sorge; Es sieht Herr Seehofer die A f D auf PLatz 2 in Bayern. Das erklärt die dilletantischen Auftritte vieler CSU Granden. Ausnahme Herr Herrmann .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%