CSU-Klausurtagung
Seehofers riskantes Manöver

Mit harter Linie beim Thema innerer Sicherheit will CSU-Chef Seehofer seine Partei gegen die AfD immun machen. Und droht die eigenen Anhänger zu vergraulen. Unter denen genießt Kanzlerin Merkel mehr und mehr Vertrauen.
  • 7

Seeon/DüsseldorfWildbad Kreuth gehört der Vergangenheit an. Zum Jahresauftakt tagen die Bundestagsabgeordneten der CSU von heute bis Freitag und wohl auch In Zukunft im ehemaligen Kloster Seeon im Chiemgau. Der Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Max Straubinger, war bereits am Dienstag zum neuen Tagungsort gefahren. Als Organisator der Landesgruppe galt es, die Abläufe noch einmal zu prüfen und die neuen Räumlichkeiten hieß es vorher. „Ein neuer Ort bedeutet einen neuen Aufbruch“, sagte Straubinger dem Handelsblatt.

1976 fand das erste Treffen der Landesgruppe unter dem Schock der verlorenen Bundestagswahl statt – obwohl CDU und CSU fast die absolute Mehrheit erreicht hatten, regierten SPD und FDP weiter. Heute sind die Herausforderungen die Zukunft Europas in Zeichen der Völkerwanderungen und des Terrorismus – und der Streit mit der Schwesterpartei CDU.

Ein Erdbeben wie 1976 ist nicht zu erwarten. „Es geht nur die Union in der Gemeinsamkeit“, sagte Straubinger. Die Situation sei „nicht ganz glücklich“, aber klar sei auch: „Die Bundeskanzlerin und die CDU haben nicht einen einzigen Wunsch der CSU abgelehnt.“ Vielmehr seien die Forderungen in der Flüchtlings- und Sicherheitsdebatte nach Transitzonen, der Einstufung anderer Herkunftsstaaten als sicher oder die Rückführung straffälliger Asylbewerber an der SPD und den Grünen im Bundesrat gescheitert.

Trotzdem: Es geht ums Eingemachte für die CSU. Sie haben ihre eigene Mitte – rechts der Mitte – verloren. Denn was Mitte ist, war für die CSU stets durch die CDU definiert, und das hat seit Merkels „Wir schaffen das“ für weite Teile der Partei seine Gültigkeit verloren. Was bleibt, ist eine tief verunsicherte CSU, die im Wahljahr 2017 schon an das Wahljahr 2018 denkt. Da geht es um den eigenen Machterhalt: Die Verteidigung der absoluten Mehrheit bei der bayerischen Landtagswahl. Wer das Agieren der CSU und ihres Vorsitzenden Horst Seehofers verstehen will, muss wissen, dass sich diesem Ziel am Ende alles unterzuordnen hat.

Das zeigt sich allein schon am Beispiel Berlin. Als Seehofer zwölf Stunden nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt vor die Presse tritt und ein Umdenken in der Migrations- und Sicherheitspolitik fordert, schockiert er nicht nur zahlreiche Menschen, die ihm mangels Ermittlungsergebnissen eine zynische Politisierung der Opfer vorwerfen. Hier zeigt sich auch die Nervosität und der unbedingte Willen, beim Thema innere Sicherheit Profil zu zeigen und das „Rechts der Mitte“ neu zu definieren – ohne die Hilfe der CDU und gegen die AfD, die von der CSU-Spitze als, so wörtlich, „existenzielle Bedrohung“ angesehen wird. Die Klausur in Seeon muss daher einen Ton setzen, der laut hörbar und über das Jahr 2017 hinaus Weichen stellt für 2018. Wenn nötig auch weiterhin mit Kritik an der eigenen Schwesterpartei.

Seite 1:

Seehofers riskantes Manöver

Seite 2:

Überraschende Umfragewerte

Kommentare zu " CSU-Klausurtagung: Seehofers riskantes Manöver"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Innere Sicherheit, wo Frau >Merkel weiter ungestraft Menschen ins Land holt? Kein Mensch hat das Recht auf Zukunft in Deutschland. Diese Leute haben die Pflicht ihre Heimat auf zu bauen, sich menschlich, friedlich zu verhalten und nicht den Nachbarn zu töten und für Ihre Kinder zu sorgen, ibwohl Frau Merkel aufruft alle Kinder nach Deutschland. Nur Menschen auf dewr Flucht vor Naturkatastropen aus dr nahen Entfernung dürfen hierher kommen. Für diese Menschen können wir finanzielle Hilfestellung bei echter Notlage leisten. Was sollen Opfer von Naturkatastrophen z.B. aus Vietnam hierher geholt werden, zumal diese Flüchtlinge in die Heimat wollen?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Heutige Meldung : Berliner Justiz erlässt Haftbefehl gegen Kontaktmann Amris.
    Der Witz des Tages ist, er wurde nicht wegen Terrorverdacht verhaftet, sondern wegen Sozialbetruges. Die Frage des Tages ist nun, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit , wenn man einen Nafri verhaftet, ihn wegen Sozialbetrug dran zu kriegen ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%