DAK sagt Adipositas den Kampf an Deutschlands dickes Problem

Fast ein Viertel der Bevölkerung ist adipös. Fettleibigkeit ist verantwortlich für über 60 Folgeerkrankungen. Trotzdem ist sie nicht als behandlungsbedürftige Erkrankung anerkannt. DAK-Chef Rebscher möchte das ändern.
1 Kommentar
16 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 18 und 79 Jahre sind fettleibig – und damit anfällig für viele Folgekrankheiten. Quelle: dpa
Gefährliche Entwicklung

16 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 18 und 79 Jahre sind fettleibig – und damit anfällig für viele Folgekrankheiten.

(Foto: dpa)

BerlinDie Analyse ist dramatisch. Und der aktuelle Gesundheitsreport der Deutschen Angestelltenkrankenkasse (DAK) ist nicht der erste, der sich mit dem Thema beschäftigt. 16 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 18 und 79 Jahre sind fettleibig. Das bedeutet, sie haben einen Body-Mass-Index (BMI) von über 30. Das ist nahezu ein Viertel der Bevölkerung. Der Anteil der Menschen mit extremer Adipositas, also einem BMI von über 40, hat sich zwischen 1999 und 2013 mehr als verdoppelt.

Als übergewichtig (BMI 25 bis 30) gelten 44 Prozent der Männer und 29 Prozent der Frauen. Normal- und Untergewichtige sind inzwischen in Deutschland eindeutig mit 32 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen in der Minderheit. Dabei errechnet sich der BMI wie folgt: Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch Körpergröße in Metern zum Quadrat.

Alles nicht so schlimm, könnte man meinen – getreu dem Julius Cäsar zugeschriebenen Motto: Lasst dicke Männer um mich sein. Würde das Dick-Sein nicht auch oft krank machen. Über 60 Begleiterkrankungen gehen mit der Fettleibigkeit einher. Das IGES Institut hat für die DAK sieben davon näher unter die Lupe genommen: Brustkrebs, Darmkrebs, Arthrose, Bluthochdruck, Schlaganfall, koronare Herzkrankheit und Diabetes Typ zwei. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass pro Jahr 4,4 Millionen Erkrankungen in diesen Bereichen mit Fettleibigkeit einhergehen und 32.400 Todesfälle. 630.000 gesunde Lebensjahre gehen pro Jahr durch Fettleibigkeit verloren.

Was tut die Gesundheitspolitik bislang dagegen? Viel zu wenig, meint DAK-Chef Herbert Rebscher. „Es gibt in Deutschland eine deutliche Unter- und Fehlversorgung bei der Therapie von extremem Übergewicht“, sagt auch Hans-Dieter Nolting vom IGES-Institut, das die Studie im Auftrag der DAK erstellt hat. So existiere bislang kein gesetzlich geregelter Versorgungspfad, den adipöse Menschen nutzen könnten. Oft würden nur die Folgeerkrankungen medizinisch behandelt, nicht aber das zu Grunde liegende Übergewicht.

Diese Behandlungen können Sie sich sparen
1. Antibiotika gegen Erkältung
1 von 10

Häufig verschreiben Ärzte ihren Patienten schon bei einem harmlosen Schnupfen oder anderen Atemwegserkrankungen Antibiotika – völlig unnötig, sagen die Mediziner der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM), die nun eine Liste mit den zehn überflüssigsten Behandlungen herausgegeben haben. Schließlich geht eine Erkältung meist von alleine weg. Durch den übermäßigen und ungerechtfertigten Einsatz von Antibiotika steige aber das Risiko für die Entstehung von resistenten Keimen.

Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM)

2. Zu häufige Blut- oder Röntgenuntersuchungen
2 von 10

In Europa wird viel zu häufig geröntgt – ein Großteil davon ist überflüssig. Röntgenaufnahmen werden bei vielen Patienten in regelmäßigen Abständen durchgeführt – manchmal sogar, wenn gar kein konkreter Anlass vorliegt. Ähnlich verhält es sich mit Blutabnahmen. Meist habe dies nur einen Hintergrund, warnen die Schweizer Experten: Ärzte wollen Geld mit diesen aufwändigen Verfahren verdienen. Sie warnen Patienten deshalb davor, sich unnötig solchen Behandlungen auszusetzen.

3. Frühzeitiges Röntgen bei Rückenschmerzen
3 von 10

Auch bei Rückenschmerzen werde zu schnell geröntgt, sagten die SGAIM-Mediziner. Dabei helfe Röntgen innerhalb der ersten sechs Wochen überhaupt nicht, die Diagnose bei Rückenschmerzen zu verbessern. Die Betroffenen seien unnötiger Strahlung ausgesetzt und somit erst recht gesundheitsgefährdet.

4. Größere Blutmengen bei Transfusionen als nötig
4 von 10

Viele der durchgeführten Bluttransfusionen seien fehlerhaft, weil viel mehr Blut als nötig transferiert werde. Dabei dürfte die benötigte Blutmenge keinesfalls überschritten werden, warnen die Ärzte. Die Gefahren: Die Kosten der Behandlung steigen, aber auch die Risiken für die Gesundheit.

5. Beruhigungs- und Schlafmittel
5 von 10

Vielen Patienten werde zu leichtfertig ein Schlaf- oder Beruhigungsmittel verschrieben – was laut SGAIM-Experten nicht ohne Risiko sei. Studien zeigten, dass durch die unnötige Verschreibung solcher Medikamente die Gefahr für Verkehrsunfälle und Stürze im Alltag steige.

6. Zu lange Bettruhe für ältere Patienten
6 von 10

Vielen älteren Patienten wird bei Krankenhausaufenthalten tagelange Bettruhe verschrieben – was nach Ansicht der Schweizer Mediziner gar nicht der richtige Behandlungsansatz sei. Durch zu lange Liegezeiten könne sich zum Beispiel die Gehfähigkeit der betroffenen Patienten verschlechtern.

7. Dauerkatheter bei Inkontinenz
7 von 10

Neigen Patienten zu Inkontinenz, setzen viele Ärzte zu schnell und leichtfertig einen Dauerkatheter bei ihnen ein. Die Schweizer Mediziner kritisieren: Der Katheter solle lediglich die Arbeit für das Pflegepersonal erleichtern. Dabei steige durch den Einsatz das Risiko für Infektionen.

Und so kommt es, dass nur ein Prozent der Versicherten mit einer dokumentierten Adipositas im vergangenen Jahr eine Kostenerstattung für eine Ernährungsberatung von der DAK erhalten haben. Die sogenannte multimodale Therapie, bei der versucht wird durch eine Veränderung der Lebensführung und Ernährungsgewohnheiten eine Gewichtsreduktion zu erreichen, nutzten gerade mal 0,025 Prozent der Erkrankten. Verdreifacht hat sich bei der DAK allerdings in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der Magen-OPs bei fettleibigen Menschen.

Das bedeutet: Gehandelt wird erst, wenn es gar nicht mehr anders geht. Nolting: „Zur Zeit werden außer chirurgischen Eingriffen wie künstlicher Magenverkleinerung kaum Behandlungen auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen durchgeführt.“

Längere Lebenszeit durch Therapieumstellung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: DAK sagt Adipositas den Kampf an - Deutschlands dickes Problem

1 Kommentar zu "DAK sagt Adipositas den Kampf an: Deutschlands dickes Problem"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Was tut die Gesundheitspolitik bislang dagegen? Viel zu wenig, meint DAK-Chef Herbert Rebscher. „Es gibt in Deutschland eine deutliche Unter- und Fehlversorgung bei der Therapie von extremem Übergewicht“, ..."

    Das "dicke Problem" ist erst in zweiter Linie eines der Gesundheitspolitik. Primär ist es ein ganz allgemeines Problem unserer Politik.

    Denn hier geht es mal wieder nur noch um die "Therapie" der Folgen einer verfehlten Politik im Bereich Wirtschaft, Verbraucherschutz, Umwelt, und hier insbesondere, was den Umgang mit der Lebensmittelindustrie betrifft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%