„Das ist Verleumdung“
Steinbrück verteidigt seinen Wahlkampfmanager

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stellt sich hinter seinen Wahlkampfmanager Heiko Geue. Zuvor wurde gegen diesen eine Ermittlung wegen Untreue eingeleitet. Geue selbst erstattet nun auch eine Anzeige.
  • 2

MainzNach der Einleitung von Ermittlungen wegen Untreue gegen seinen Wahlkampfmanager Heiko Geue hat sich SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hinter seinen Berater gestellt. "Er ist ein ehrbarer Mann", sagte Steinbrück am Montagabend im "heute-journal" des ZDF über Geue, gegen den die Staatsanwaltschaft Magdeburg demnach wegen des Verdachts der Untreue ermittelt. Es handele sich "um eine anonyme Anzeige, auf die die Staatsanwaltschaft pflichtgemäß reagieren muss".

Steinbrück führte aus, Geue habe selbst "heute Anzeige gestellt gegen Unbekannt mit Blick auf die damit verbundene Verleumdung". Sein Wahlkampfmanager habe sich "nichts vorzuwerfen". "In meinen Augen ist es ein Beitrag, die Wahlkampfstrategie der SPD zu verunsichern", sagte Steinbrück dem "heute-journal".

Der SPD-Kanzlerkandidat verteidigte überdies seine Entscheidung, mit IG BAU-Chef Klaus Wiesehügel einen der einst schärfsten Kritiker der Agenda 2010 in sein Schattenkabinett geholt zu haben: "Mir ist ein Gewerkschafter lieber, der seine Meinung offen kundtut und in der SPD bleibt, als diejenigen, die sich über diese Kritik dann vom Acker gemacht haben."

Seine erneute Beteiligung an einer großen Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schloss Steinbrück aus. "Sekt oder Selters. Wenn man in einen solchen Wahlkampf geht, muss man den Menschen klar signalisieren, was man gerne möchte - man darf sie nicht hinter die Fichte führen", sagte der SPD-Politiker. Er stehe für eine rot-grüne Regierung zur Verfügung und "würde nicht erneut in ein Kabinett gehen, das von Frau Merkel geführt wird".

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Das ist Verleumdung“: Steinbrück verteidigt seinen Wahlkampfmanager"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Er ist ein ehrbarer Mann" Weshalb muss ich spontan an die ehrbare Gesellschaft denken?
    Heutzutage ist die Selbstbereicherung in Politikerkreisen zum Standard geworden. Linke Parolen und im engsten Stab bekommen Personen, welche überdurchschnittlich verdienen den Hals nicht voll genug. [] Um ein Haar hätte ich jetzt etwas unanständiges geschrieben.

  • Also -

    Seehofer (Amigo, Höneß) , Steinbrück (Geue) - wer kommt als nächstes?

    Mal abgesehen von laufenden Prozessen. Die dauern sicher noch bis 9/22.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%