DDR-Aufarbeitung Gauck hält Umgang mit SED-Mitgliedern für milde

Die SED-Mitglieder hätten einen „relativ leichten Übergang“ in die Demokratie erlebt, sagte der Bundespräsident in einem Interview. Nur wenige hätten „tatsächlich Karriereabbrüche“ hinnehmen müssen.
22 Kommentare
Joachim Gauck bei einem von ihm veranstalteten Benefizkonzert. Der Bundespräsident hat den Umgang mit SED-Mitgliedern aus der DDR als „milde“ bezeichnet. Quelle: dpa

Joachim Gauck bei einem von ihm veranstalteten Benefizkonzert. Der Bundespräsident hat den Umgang mit SED-Mitgliedern aus der DDR als „milde“ bezeichnet.

(Foto: dpa)

BerlinNach dem Zusammenbruch der DDR sind die ehemaligen SED-Mitglieder nach Überzeugung von Bundespräsident Joachim Gauck vergleichsweise milde behandelt worden. „Die Mitglieder der SED haben 1990 einen relativ leichten Übergang in die Demokratie erlebt. Ihre Partei wurde nicht verboten; sie hat sich umbenannt und war kontinuierlich politisch aktiv“, sagte Gauck der „Bild am Sonntag“.

Eine wesentlich kleinere Gruppe als die 2,3 Millionen Parteimitglieder hätten „tatsächlich Karriereabbrüche, vor allem im öffentlichen Dienst, hinnehmen müssen“, so Gauck. Dabei handele es sich um jene Menschen, die hauptamtliche oder inoffizielle Mitarbeiter der Stasi gewesen seien. Allerdings seien nicht alle IM aus dem öffentlichen Dienst entfernt worden, sondern nur etwa die Hälfte. Das Fazit des Bundespräsidenten: „Alles in allem: Die ehemaligen Systemträger sind nicht über Gebühr belastet worden.“

Mit diesen Äußerungen antwortete der Bundespräsident dem Dirigenten und Pianisten Daniel Barenboim, der Gauck zum Umgang mit Ex-SED-Mitgliedern im Vergleich zu ehemaligen NSDAP-Angehörigen nach 1945 gefragt hatte. „Bild am Sonntag“ hatte Prominente gebeten, Fragen an Gauck zu stellen.

Zur NSA-Datenaffäre sagte Gauck auf eine Frage der Schauspielerin Dennenesch Zoudé, er wünsche sich mehr Transparenz und die Sicherheit, dass sich in Deutschland befreundete Staaten an die Regeln halten. „Allein die Möglichkeit, dass unsere Kommunikation im großem Umfang von ausländischen Geheimdiensten von uns nicht kontrollierbar abgeschöpft werden könnte, schränkt unsere Freiheit ein“, sagte Gauck.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: DDR-Aufarbeitung - Gauck hält Umgang mit SED-Mitgliedern für milde

22 Kommentare zu "DDR-Aufarbeitung: Gauck hält Umgang mit SED-Mitgliedern für milde"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hat der Sonderbeaufztragte der Bundesregierung vergessen dass ER die Behörde mit 68 Hauptamtlichen STASI-Mitarbeitern gestartet hatte, die aus dem Mitgliedern des Komitees für die Auflösung des MfS/AfNS bestand.
    Hat er vergessen, dass er die Persilscheine den Diktaturträgern ausgestellt hatte...
    Im Namen aller Opfer von denen in der Ehrenerklärung des Bundest6ages vom 17.6.1992 die Rede ist erklärte ich in meinem OFFENEN BRIEF AN DEN ( Brötchengeber) Staatsminiszter Neuman die Aufarbeiotung - sowohl juristische als auch geschichtliche als gescheitert. Ob Minister Neumann im Unterschied zum Gauck auf meinen Brief reagiert werden wir sehen !?? Ich glaube nicht, weil man dann einen Untersuchungsausschuss ins Leben rufen müsste... http://adamlauks.wordpress.com/2013/08/23/offene-brief-an-den-staatsminister-fur-kultur-und-medien-bernd-neumann-13-august-2013/

  • Was redet denn Gauck da?
    Er selbst hat doch alte Stasi-Mitarbeiter in dei Behörde geholt als er noch die Gauckbehörde leitete.
    Sidn genau deswegen so einige Aken verschwunden?
    Ich habe so das GEfühl, entweder ist der wirklich strunzdumm oder senil.
    In der Wirklichkeit lebt er jedenfalls nicht
    Der halbe Bundestag sitzt doch voller alter SED-Kader

  • Als ich Mitte Januar dieses Jahres Kopie der Ermittlungsakte erhielt und darin die Gründe fand für die Strafvereitelung im Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die oersonenbezogene Unterlagen des MfS hatte ich trotz der Verjährung eine Strafanzeige gegen die BStU erstattet unter 222 UJd 662/13.http://adamlauks.wordpress.com/2013/02/16/strafanzeige-gegen-die-bstu-behorde-aus-der-uneingeschrankter-und-unkontrollierbarer-zeit-unter-dem-leiter-joachim-gauck/

  • Da Gauck die Stasi und den Islam viel zu sehr nach der Deutschen Einheit toleriert hat, ist es jetzt eben so, dass die ollen Stasis (http://cryptome.org/ma_stasi.zip) wie die Maden im Speck leben und der Islam auch. Ist es da verwunderlich, dass die NSA die Kontrolle darüber übernimmt und den völlig tatenlosen Gauck gleich mit abcheckt? Hatte er besser gearbeitet und mehr Stasis zu Fall gebraucht, müßten jetzt nicht die Amis das tun.

  • Dass das so ist und die Stasi so unbeschadet davongekommen ist, finden viele heute, nach 23 Jahren Deutscher Einheit sehr, sehr schlecht. Das geht ja auch auf Gaucks viel zu lasche Stasi-Aufarbeitung nach der Einheit zurück. Auch dass der Bundespräsident die Islamisten frei und zu unkontrolliert nach Deutschland kommen lässt, ist wegen M. Atta nicht gut. Und im Gegensatz zu Gauck gibt es eben auch Menschen, die es ganz normal finden, dass England und die NSA unser Land und die Politiker dann kontrollieren. Vielen sind die alle viel zu islamistisch und VIIIEL zu Stasi-lastig. Wird er eben mal gejagt wegen seiner Laschheit in den 90ern.

  • Der Bundespräsident Gauck sollte ein Friedenstifter sein und
    eines wollen wir auf keinen Fall, dass die SED Vergangenheit 100 Jahre Thema in Deutschland wird wie das 3 Reich. Wer sich für Mtgranten einsetzt und auch Deutschland zum Islam bekennt, sollte sich mal fragen, wieviel Mörder und Totschläger aus der Migrantenszene nehmen wir hier unbewusst in unserer Grundgüte auf? Der öffentliche Dienst hat 17 000 Tausend ehemalige Light Stasimitarbeiter aufgenommen, wie auch die Geheimdienste,die aber Stasi Grössen aus Eigeninteresse der hiesigen Politiker asymiliert haben. Von Gauck hätte ich mir gewünscht, die Verräter aus Bonn an die Öffentlichkeit zu bringen,stattdessen wurden die kleinen Fische verfolgt. Aber wäre er heute BP wenn er es getan hätte?

  • Dieser Ewiggestrige soll sich mal mit aktuellen Problemen befassen, und sich nicht immer wieder hinter der Vergangenheit verstecken.
    Einmal eine Meinung zu aktuellen Dingen wie NSA-Affäre und nicht immer der bequeme Weg auf alten Kamellen herumzureiten!!!
    Sicher ist es bequem über vergangenes zu urteilen.

    Doch was interessiert mich, wer im Osten wann und warum! Das sollen die klären die es betroffen hat. Und das muß dann rechtsstaatlich abgehandelt werden.

    Viel interessanter ist für mich, was heute passsiert!

    Und da versagt dieser Gauck absolut! Er himmelt unser System an, wie es vor 20Jahren war. Doch auch hier hat sich vieles zum Negativen verändert - das wäre ein weites, aber auch gefährliches Betätigungsfeld - siehe Köhler!

  • Ehemaligen NSDAP-Angehörige und der HJ sind nach dem II. WK in der BRD in hohe pol. Ämter aufgestiegen. Das sollte auch der Gauck wissen. Auch wurden die Strukturen und Methoden des NS-Geheimdienstes von der USA und den Sowjet dankbar übernommen. Parteichefin Angie spielte im SED-eigenen Blockflötenensemble maßgeblich mit. Dieser Mann ist die absolute Fehlbesetzung und schadet dem Amt des BP.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Der Hinweis auf Google war interessant. Die hinterlegten Informationen waren mir nicht bekannt und erklärt einiges.

    Also können wir den Mann als Institution für das Volk zur Seite legen und die Tage zählen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%