Debatte um neue Finanzhilfen
„Griechenland ist bankrott“

Ein Schuldenschnitt für Griechenland war für die Bundesregierung bisher kein Thema. Jetzt bestätigt Finanzminister Schäuble erstmals Gedankenspiele in diese Richtung. Die Linke warnt vor den Lasten für die Steuerzahler.
  • 134

BerlinDie Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat in der Debatte um neue Milliardenhilfen für Griechenland die Bundesregierung scharf kritisiert. „Die Bundesregierung will die Öffentlichkeit wieder bis zum Sommer belügen - wahrscheinlich bis nach den Europawahlen“, sagte Wagenknecht Handelsblatt Online. Sie nahm dabei Bezug auf die Antwort des Bundesfinanzministeriums auf einer Anfrage ihrer Fraktion. Das Schreiben von Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter (CDU) liegt Handelsblatt Online vor.

Kampeter bestätigt in dem Papier erstmals die Existenz eines ministeriumsinternen Positionspapiers, das Szenarien für eine Anschlussfinanzierung beziehungsweise einen Schuldenschnitt für Griechenland durchspielt. Entsprechende Medienberichte waren bisher stets dementiert worden. Laut Kampeter handelt es sich um ein „Arbeitspapier“, das vom Bundesfinanzministerium als Diskussionsgrundlage innerhalb der Bundesregierung erstellt worden sei. „Der interne Willensbildungsprozess in der Bundesregierung hierzu dauert noch an“, heißt es in dem Schreiben. Dem „Charakter“ nach sei das Papier daher „noch nicht zur Veröffentlichung von Zwischen- oder Teilergebnissen geeignet“.

Wagenknecht sieht sich mit der Existenz des Ministeriumspapiers in ihrer Einschätzung bestätigt, dass weiterhin Banken und Vermögende mit Steuermilliarden vor Verlusten bewahrt werden sollen. „Der Finanzminister denkt wohl auch über einen Schuldenschnitt nach“, sagte die Linke-Politikerin. Der Schuldenschnitt komme aber jetzt auch Deutschland teuer zu stehen, weil die griechischen Staatsanleihen nicht mehr bei den Investoren, sondern über die Rettungsschirme bei den Steuerzahlern lägen. „Griechenland ist bankrott“, betonte Wagenknecht. „Ohne eine Vermögensabgabe für die griechischen Oligarchen geht es nicht.“

Die Gedankenspiele von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu Griechenland kommen nicht von ungefähr. Weitere Finanzhilfen und Schuldenerleichterungen für Griechenland sind nach wie vor ein Thema, sollen laut dem Eurogruppen-Vorsitzenden Jeroen Dijsselbloem aber erst nach dem Sommer konkret diskutiert werden. Die Euro-Zone vermeidet damit eine aufgeheizte Debatte über das Thema vor der Europawahl. Der Internationale Währungsfonds (IWF), der die Griechenland-Rettungshilfen zusammen mit der Euro-Zone finanziert, sei bei diesem Zeitplan „an Bord“, betonte Dijsselbloem. Mit einer Verschiebung der Entscheidung bis nach dem Sommer könnten die europäischen Politiker vor der Wahl Ende Mai leichter das entscheidende Thema umschiffen, wie man mit den Finanznöten und der massiven Verschuldung des Landes umgehen soll.

In dem fünfseitigen „Positionspapier Griechenland“ aus dem Schäuble-Ministerium werden verschiedene Möglichkeiten aufgeführt, wie die Bundesregierung in den Verhandlungen mit den europäischen Partnern und dem IWF in Sachen Griechenland weiter verfahren könnte. Genannt werden dabei sowohl ein zweiter Schuldenschnitt, als auch ein „begrenztes Anschlussprogramm“, bei dem Griechenland frisches Geld aus dem europäischen Rettungsfonds bekommen könnte. Laut dem Arbeitspapier könnte ein drittes Griechenland-Paket ein Volumen zwischen 10 und 20 Milliarden Euro umfassen und wäre an die Bedingung geknüpft, dass die Regierung in Athen entschiedener als bisher Reformen vorantreibt.

Kommentare zu " Debatte um neue Finanzhilfen: „Griechenland ist bankrott“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • QM-Auditor
    Thema ist hier auch, wie überall, der sogenannte gesteuerte Prozess. ... aber wo existiert dieser? Kontinuierliche Verbesserung scheint, wie auch in den meisten Unternehmen, nicht gewollt zu sein. Von jeder Organisation sollte man die Kenntnis ihrer Prozesse voraussetzen, aber dieses ist nicht gewollt, da ansonsten die Inkompetenzen und Verantwortlichkeiten klar herausgestellt werden könnten. Die Fehlentwicklungen werden weiterhin verborgen, so dass die Fehlerkosten die Summe der Kosten zur Verbesserung bei Weitem übersteigen.
    Als QM-Auditor ist mir dieses sehr wohl bewusst und bekannt,- warum sollte es in der Politik anders sein. Im Gegenteil, hier ist keine Eigenverantwortung für das wirtschaftliche Handeln notwendig, da jederzeit Einnahmequellen zur Verfügung stehen. Unternehmen handeln hier jedoch immer noch ökonomischer,- was wohl in der Natur der Dinge begründet ist.
    Wer hat bspw. jemals die Rappaportsche "Shareholder Value Theorie" hinterfragt? Niemand! Lesen sie doch alle mal dieses Pamphlet,- auf Seite 56 (wenn ich mich recht erinnere) wird eine "Schlüsseltabelle" dargestellt, deren Werte aus den angegebenen Formeln und Parametern nicht herzuleiten sind. Ist dieses jemals aufgefallen,- NEIN?!
    Hurra es singt weiterhin der Chor der Blöden ......

  • Die Lösung!
    ------------
    Einleitung des Konkursverfahrens Griechenlands und
    Anklage gegen die EZB wegen jahrelanger Beihilfe
    zur Insolvenzverschleppung nach HGB mit dem Entzug der'Bankenbeaufsichtigung'. Nach einer Verurteilung
    ist der Status einer Vorbestrafung erfüllt und somit
    die Beauftragung als ordentlicher Kaufmann in recht-
    lichen Dingen nicht mehr gegeben, was auch für even-
    uelle Nachfolgeorganisationen im Bereich der Banken-
    geschäfte gilt. Siehe Abhandlungen nach HGB ff In-
    solvenzverordnungen/strafrechtliche Verfolgung mit
    Strafenauflagen.

  • Schäuble wurde von Merkel gestopt. Er darfs erst nach den Europawahlen wieder Geld nach Griechenland schicken.
    Aber wie kann Griechenland pleite sein: am 19.02.2014 hieß es doch noch:
    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/erstmals-in-der-geschichte-griechenland-schafft-positive-leistungsbilanz/9506420.html

    und zudem sieht Schäuble doch permanent den guten Weg udn die großen Erfolge Griechenlands.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%