Deutschland

_

Debatte um Ökostrom-Umlage: Altmaier warnt vor Strompreisanstieg

Der Bundesumweltminister glaubt, dass die Strompreise für Verbraucher um weitere zehn Prozent bis zum Herbst steigen , wenn jetzt nicht Maßnahmen in Sachen Ökostrom-Umlage ergriffen würden.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Quelle: dpa
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Quelle: dpa

BerlinBundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) warnt vor einem Anstieg der Strompreise um weitere zehn Prozent bis zum Herbst, wenn jetzt nicht Stabilisierungsmaßnahmen ergriffen werden. „Die Energiewende muss weitergehen, aber sie muss deutlich billiger werden“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Deshalb brauchen wir eine gesetzliche Strompreis-Sicherung, die dafür sorgt, dass die Kosten für erneuerbare Energien und ihre Förderung nicht aus dem Ruder laufen.“

Anzeige

Altmaier will die Ökostrom-Umlage für zwei Jahre auf ihrem heutigen Niveau einfrieren, dazu will er unter anderem den Beginn von Vergütungszahlungen für neue Wind- und Solarparks zeitlich strecken. Derzeit sind schon rund 28 Cent je Kilowattstunde Strom zu zahlen.

Industrie warnt vor Arbeitsplatzverlagerung ins Ausland
Altmaiers geplante Energiepreis-Bremse stößt bei Großverbrauchern und der Ökostrom-Branche auf Kritik. Die Opposition machte deutlich, das Vorhaben spätestens im Bundesrat scheitern zu lassen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) lobte zwar positive Ansatzpunkte in Altmaiers Konzept, wehrte sich aber gegen eine höhere Belastung von energieintensiven Betrieben für die Finanzierung der Energiewende. "Wenn die energieintensive Industrie ihre Wettbewerbsfähigkeit verliert, wird sie Arbeitsplätze ins Ausland verlagern", warnte BDI-Chef Ulrich Grillo in Berlin. Es sei zwar richtig, dass der Börsenpreis für Strom in den vergangenen Monaten zurückgegangen sei. Entscheidend seien aber die Stromkosten im Vergleich zum Ausland.
Der Verband der chemischen Industrie bezeichnete den Vorstoß als Beitrag zur Verschärfung des Energiekosten-Problems. Viele Chemiefirmen produzieren ihren Strom selbst und müssen daher keine Umlage zahlen. Auch dies will Altmaier ändern. Der Bundesverband Windenergie wiederum warf dem Minister Verunsicherung vor, da der Branche die Planungsgrundlagen entzogen würden.
Altmaier will mit einem Gesetzespaket die Umlage für die Ökostrom-Förderung einfrieren. Sollte sie nicht mehr ausreichen, müssten Großverbraucher der Industrie mehr zahlen. Sie sind im Moment bis auf einen kleinen Betrag von der Umlage befreit. Zudem sollten Betreiber für neue Windräder oder Solaranlagen ihre garantierte Vergütung erst einige Monate nach Inbetriebnahme bekommen und für bestehende Anlagen einen "Energie-Soli" entrichten. Das Paket soll noch vor der Bundestagswahl in Kraft treten.

Energiepolitik

Voraussetzung ist allerdings, dass sich zunächst die Koalition darauf verständigt und der Bundesrat das Gesetz nicht ausbremst, wo Schwarz-Gelb keine Mehrheit hat. FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler hatte von einem Schritt in die richtige Richtung gesprochen, der aber nicht weit genug gehe. Der Vorsitzende der CSU-Mittelstandsunion, Hans Michelbach, signalisierte Altmaier Unterstützung. Er verlangte aber auch für Mittelständler eine Begrenzung der Umlage. Notfalls müsse die Energiewende entschleunigt werden.
Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sagte dem Vorhaben ein Scheitern voraus: "Die Altmaier-Pläne haben keine Aussicht auf Umsetzung. Weder in der Koalition noch gegenüber dem Bundesrat." Sie gefährdeten allein durch die Ankündigung und die Verunsicherung Milliardeninvestitionen. Dies sei Altmaier aber egal. "Er macht eine CDU-Wahlkampfshow auf Kosten von Zehntausenden Beschäftigten." Trittin sprach von einem Skandal, dass die auch von BDI-Chef Grillo genannten niedrigeren Börsenpreise von Energiekonzerne wie RWE oder Eon nicht an die Kunden weitergegeben würden. Dies könne zwei Cent pro Kilowattstunde ausmachen. Statt sich mit den Konzernen anzulegen, mache Altmaier aber lieber Solar- und Windparks zu Sündenböcken.
Der Geschäftsführer des Bundesverbands Windenergie (BWE), Henning Dettmer, drohte mit Klagen, sollten Altmaiers Pläne Gesetz werden. Mehrere Unternehmen aus der Branche warfen ihm vor, Unsicherheit zu verbreiten. Angesichts der Vorbereitungs- und Bauzeit für Windkraftwerke könne es nicht angehen, wenn Altmaier der ganzen Branche binnen sieben Monaten die Planungsgrundlage entziehe, kritisierte Thomas Walther, der Vorstand der Planungsfirma Energiekontor.
Einer Emnid-Umfrage im Auftrag der Umweltorganisation Germanwatch zufolge sehen zwei Drittel der Deutschen die Investitionen in Ökostrom als sinnvoll an und sind bereit, dafür auch höhere Kosten zu tragen. "Selbst Geringverdiener stehen trotz gestiegener Kosten hinter der Energiewende", sagte Germanwatch-Geschäftsführer Christoph Bals. Die Erhebung wurde im Dezember, also vor dem Vorstoß Altmaiers, gemacht.

  • 04.02.2013, 10:03 UhrHofmannM

    Der Deutsche Wähler ist ein sehr dummer Mensch!!!!
    Er wählt Politiker, die Ihm das Allgemeingut Strom/Wasser zum Luxusgut verkaufen!
    Der deutche Wähler jubelt den Luxusgutverkäufern zu und meint immer noch, dass der Strom zu billig wäre. Dieser deutsche dumme Wahlbürger ist an Arroganz und Realitätverweigerung nicht mehr zu übertrumpfen. Dieser deutsche dumme Wähler wählt auch noch diese Energieverteuerende Politik, wenn er bereits 50 ct für die kwh zahlt!
    So ein ungebildetes und dummes deutsches Volk!

  • 04.02.2013, 00:29 UhrDagmarK

    Nicht wir "Deutsche" sind krank... unser kunterbunter Hosenanzug aus der Uckernark ist es und wir leiden alle.

    Berlin hat (noch) gut gepflegte und stabile Laternenmasten...

    Packen wirs an!

    Das Vehikel ist (angeblich) promovierte Physikerin)... sie sollte es besser wissen, auch wenn ihre Doktorarbeit sinnvollerweise verschollen ist.

  • 03.02.2013, 23:51 UhrSteuerzahlerin

    Warum werden für private Haushalte keine unterschiedlichen Stromtarife je nach Wetterlage angeboten? Über eine App und einen kleinen Empfänger schalten wir die Waschmaschine eben dann ein, wenn die Sonne scheint oder der Wind bläst.
    Wo bleiben Vorschläge zum Nutzen der kleinen Verbraucher? Schlafen praxisorientierte Wissenschaftler?

  • Die aktuellen Top-Themen
Interview mit Finanzminister Padoan: „Italien schiebt die Reformen nicht auf“

„Italien schiebt die Reformen nicht auf“

1000 Tage Zeit hat sich Italien für Reformen erbeten. Im Interview erklärt Finanzminister Padoan, wieso – und spricht über vertretbare Löhne, EU-Minibonds und mehr Kreditverbriefungen zur Wiederbelebung der Euro-Zone.

DZ-Bank-Ökonom zu Schottland: „Spaltungstendenzen machen keinen Sinn“

„Spaltungstendenzen machen keinen Sinn“

Sollte Schottland unabhängig werden, droht der Wirtschaft Rest-Britanniens ein „deutlicher Dämpfer“, warnt DZ-Bank-Chefökonom Stefan Bielmeier. Im Interview erklärt er, warum auch auf die Schotten schwere Zeiten zukämen.

Konflikt in der Ukraine: Russland empört sich über westliche Waffenlieferungen

Russland empört sich über westliche Waffenlieferungen

Die Lage bleibt angespannt: Russland, die Ukraine und der Westen wollen zwar weiter über die jüngsten Probleme bei Gaslieferungen verhandeln. Doch mögliche Waffentransfers an die Ukraine sorgen für neue Konfrontation.