Deutschland

_

Designierter Außenminister: Westerwelle will Abzug aller US-Atomraketen

Der designierte Außenminister Guido Westerwelle will den Abzug der letzten US-Atomwaffen aus Deutschland durchsetzen. Angela Merkel ergänzte, die Verhandlungen über den Abzug der Raketen sollten gemeinsam mit den anderen Nato-Ländern stattfinden und keinesfalls im Alleingang durchgeführt werden.

Als Außenminister will FDP-Chef Guido Westerwelle den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland durchsetzen. Quelle: dpa
Als Außenminister will FDP-Chef Guido Westerwelle den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland durchsetzen. Quelle: dpa

HB BERLIN. Die künftige schwarz-gelbe Regierung will über einen Abzug der letzten noch in Deutschland stationierten US- Atomwaffen verhandeln. Die Gespräche sollten zusammen mit den Partnern innerhalb der Nato stattfinden, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag in Berlin an. Einen deutschen Alleingang schloss sie aus. "Wir wollen hier ja kein eigenständiges Handeln."

Anzeige

Der künftige Außenminister Guido Westerwelle (FDP) bekräftigte das Ziel, Deutschland zu einem "atomwaffenfreien Land" zu machen. "Wir wollen, dass die letzten Atomwaffen, die in Deutschland stationiert werden, abgezogen werden." Geschätzt wird, dass in der Bundesrepublik noch bis zu 20 atomare Sprengköpfe lagern.

Die USA hatten in den 1950er Jahren in mehreren Ländern Europas Atombomben stationiert. Offiziell werden keine Angaben dazu gemacht, wo das geschah. Als gesichert gilt, dass einer der Standorte Büchel in Rheinland-Pfalz ist. Die Nato hat ein Konzept der nuklearen Teilhabe, mit dem auch die Mitgliedsstaaten in einen Einsatz einbezogen werden können, die selbst über keine Atomwaffen verfügen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Internationaler Luftraum: Nato fängt russische Flugzeuge über der Ostsee ab

Nato fängt russische Flugzeuge über der Ostsee ab

Während die schwedische Marine in der Ostsee nach einem mysteriösen U-Boot sucht, beobachtet die Nato den Luftraum darüber. Dort gab es bereits zweimal einen Vorfall mit einer russischen Maschine.

Panne beim Abwurf über Kobane: US-Waffen landeten womöglich beim IS

US-Waffen landeten womöglich beim IS

Wo landen Waffen, die US-Flugzeuge über Kobane abwerfen? Das Pentagon weiß es nicht, zumindest für eine der Lieferungen. Am Montag hieß es, diese sei zerstört worden. Jetzt kommt heraus: Vielleicht hat sie auch der IS.

Helmut Kohl und die deutschen Wirtschaftsgrößen: „Die bauen doch eine Scheiße nach der anderen“

„Die bauen doch eine Scheiße nach der anderen“

Der Altkanzler lästert in seinen unautorisierten Memoiren über Größen der deutschen Wirtschaft. Flughafen-Chef Mehdorn ist der große Kiesel und an der Deutsche-Bank-Führung lässt der einst mächtige Mann kein gutes Haar.