Deutschland

_

Designierter Außenminister: Westerwelle will Abzug aller US-Atomraketen

Der designierte Außenminister Guido Westerwelle will den Abzug der letzten US-Atomwaffen aus Deutschland durchsetzen. Angela Merkel ergänzte, die Verhandlungen über den Abzug der Raketen sollten gemeinsam mit den anderen Nato-Ländern stattfinden und keinesfalls im Alleingang durchgeführt werden.

Als Außenminister will FDP-Chef Guido Westerwelle den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland durchsetzen. Quelle: dpa
Als Außenminister will FDP-Chef Guido Westerwelle den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland durchsetzen. Quelle: dpa

HB BERLIN. Die künftige schwarz-gelbe Regierung will über einen Abzug der letzten noch in Deutschland stationierten US- Atomwaffen verhandeln. Die Gespräche sollten zusammen mit den Partnern innerhalb der Nato stattfinden, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag in Berlin an. Einen deutschen Alleingang schloss sie aus. "Wir wollen hier ja kein eigenständiges Handeln."

Anzeige

Der künftige Außenminister Guido Westerwelle (FDP) bekräftigte das Ziel, Deutschland zu einem "atomwaffenfreien Land" zu machen. "Wir wollen, dass die letzten Atomwaffen, die in Deutschland stationiert werden, abgezogen werden." Geschätzt wird, dass in der Bundesrepublik noch bis zu 20 atomare Sprengköpfe lagern.

Die USA hatten in den 1950er Jahren in mehreren Ländern Europas Atombomben stationiert. Offiziell werden keine Angaben dazu gemacht, wo das geschah. Als gesichert gilt, dass einer der Standorte Büchel in Rheinland-Pfalz ist. Die Nato hat ein Konzept der nuklearen Teilhabe, mit dem auch die Mitgliedsstaaten in einen Einsatz einbezogen werden können, die selbst über keine Atomwaffen verfügen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Armut Deutschland: Jedes sechste Kind auf Hartz IV angewiesen

Jedes sechste Kind auf Hartz IV angewiesen

Für Eltern mit finanziellen Sorgen ist es schwerer, ein schönes Weihnachtsfest zu organisieren. Hunderttausende Kinder leben in Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind. In Ostdeutschland sind es besonders viele.

Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.