Deutsche Finanzbranche: Großbanken haben engen Kontakt zur Politik

Deutsche Finanzbranche
Großbanken haben engen Kontakt zur Politik

Die öffentliche Kritik an der Finanzbranche mag groß sein. Die deutsche Politik jedoch pflegt ein enges Verhältnis zu großen Banken, wie aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums hervor geht.
  • 51

BerlinTrotz der öffentlichen Kritik an der Finanzbranche pflegt die deutsche Politik ein enges Verhältnis zu großen Banken. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums über Kontakte zwischen Vertretern der Banken und der Bundesregierung hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Bei dem Papier handelt es sich um eine Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linkspartei.

Nach der Auflistung haben vor allem die Deutsche Bank und die Investmentbank Goldman Sachs in der laufenden Legislaturperiode Termine mit Spitzenvertretern der Bundesregierung bekommen. Allein Christoph Brand, Partner bei Goldman Sachs und zuständig für den öffentlichen Sektor, hat es demnach seit Oktober 2009 fast 50-mal in die Terminkalender der Bundesregierung geschafft.

Dabei entfallen allein auf den Staatsminister im Kanzleramt, Eckart von Klaeden, 25 Gespräche. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nahm sich vier Mal für den Banker Zeit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich mit den Großen der Finanzbranche vor allem auf Auslandsreisen nach China, Russland, Afrika, Italien und Portugal umgeben. Zeit für ein direktes Gespräch nahm sich die Regierungschefin nur für vier Banker: den Ex-Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Clemens Börsig, den einstigen Bundesbank-Präsidenten Axel Weber nach dessen Wechsel zur Schweizer Bank UBS und für die Chefs der Deutschen Bank, Anshu Jain und Jürgen Fitschen.

Beim Papier des Finanzministeriums überrascht die detaillierte Auflistung selbst kleiner Treffen. Dazu hieß es in der Regierung, dass man „durch Offenlegung jede Skandalisierung vermeiden“ wolle.

Gerade wegen der Vielzahl von kritischen Problemen bei der Euro- und Staatsschuldenkrise gebe es „hohen Beratungs- und Erklärungsbedarf“. Man sei auf den Rat von Bank-Experten angewiesen, hieß es. Deshalb werde man auch in Zukunft das Gespräch mit Bankvertretern suchen.

Kommentare zu " Deutsche Finanzbranche: Großbanken haben engen Kontakt zur Politik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Großbanken haben engen Kontakt zur Politik"

    Die Untereibung des Jahres!

    Die Politik und die Banken sind eines - zum angeblichen Wohl der Bevölkerung - in Wahrheit zu deren unermesslichen Schaden!

    Kriminelles Pack!

  • Das Bankgeheimnis oder die Arkanpolitik unserer Regierung (Vorsicht Satire ! )

    @burle03
    "Das BESTE was man zur Zeit zu sehen bekommen hat.
    Wie sagte der Chefsprecher im CNN über die Banker im
    Jahre 2008, zu Beginn des Finanzbetrugs: RAT PACK, und
    sie sind heute noch ein RATTENPACK.

    Doch Merke: Ratten sind sehr intelligent und leben im
    Verborgenen und verbreiten Krankheiten. Siehe unsere

    Finanzwelt. Pelzig zeigte es so treffend."
    http://www.youtube.com/watch?v=XXLlrd5dKQc&feature=player_embedded

    Auch Beppe Grillo erklaert das Bankensystem sehr unterhaltsam:
    http://www.youtube.com/watch?v=16Sb9CXYUrQ

  • @burle03

    "Das BESTE was man zur Zeit zu sehen bekommen hat.

    Wie sagte der Chefsprecher im CNN über die Banker im

    Jahre 2008, zu Beginn des Finanzbetrugs: RAT PACK, und

    sie sind heute noch ein RATTENPACK.

    Doch Merke: Ratten sind sehr intelligent und leben im

    Verborgenen und verbreiten Krankheiten. Siehe unsere

    Finanzwelt. Pelzig zeigte es so treffend."


    http://www.youtube.com/watch?v=XXLlrd5dKQc&feature=player_embedded

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%