Deutsche Industrie
BDI erwartet sinkende Arbeitslosigkeit

Eine gute und eine schlechte Nachricht kommt vom Bundesverband der deutschen Industrie (BDI). Die Gute: Die Arbeitslosigkeit werde in diesem Jahr weiter sinken. Die Schlechte: Es mangelt weiter an Fachkräften.
  • 5

KölnDer Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) sagt eine Fortsetzung der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt voraus. „Wir rechnen damit, dass es einen weiteren Zuwachs an Arbeitsplätzen in Deutschland geben wird, das heißt einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit“, sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“.

Beim Thema Facharbeitermangel plädierte Keitel erneut für mehr Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte aus dem Ausland. Allein durch die hier ausgebildeten Fachkräfte könne der Bedarf nicht gedeckt werden. Deswegen müsse daran gearbeitet werden, dass Deutschland als ein Land wahrgenommen werde, in dem Menschen aus anderen Teilen der Welt willkommen seien, sagte Keitel.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Industrie: BDI erwartet sinkende Arbeitslosigkeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt hilft kein Geschreie mehr, sondern nur noch Arsch zusammenkneifen und Ausbilden, bzw. in FHs/Unis und TUs investieren (und bitte nicht gerade in "Geisteswissenschaften").

    Sonst trocknet Deutschland fachlich betrachtet aus. Und sein wir ehrlich: Wer kommt hier FREIWILLIG her???

  • Fachkräftemangel? Ach ja? Da muß ich aber lachen.
    Die Fachkräfte verlassen in Scharen das Land und der Rest,der nicht geht, arbeitet bei Dumping-Leihfirmen als Hilfskräfte
    Dieses ständige Rufen nach Fachkräften soll doch nur noch mehr Zuwanderung bringen um die Löhne weiter zu drücken.
    Diese ganzen Lügner müßten vor Gericht

  • alternativ könnten Politik und Institute weiter an der Definition von Arbeitslosigkeit basteln, da lässt sich sicher noch drehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%