Deutsche Wirtschaft
Gewerbesteuer eilt zu neuem Rekord

Die deutsche Wirtschaft hat im zweiten Quartal unerwartet viel Gewerbesteuer gezahlt. Wie das Handelsblatt aus Steuerschätzerkreisen erfuhr, stieg das Aufkommen aus der wichtigsten Kommunalsteuer im zweiten Quartal um 11,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

DÜSSELDORF. Damit hat die Wirtschaft nach sechs Monaten bereits 1,8 Mrd. Euro mehr an den Fiskus überwiesen, als im Vorjahreszeitraum. Der Arbeitskreis Steuerschätzung hatte im Mai für das Gesamtjahr nur einen Zuwachs von 130 Mill. Euro vorhergesagt. Die nächste Steuerschätzung wird am 7. November veröffentlicht.

Die Gewerbesteuer ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der Kommunen. Nach den Krisenjahren 2001 und 2002 legte die Steuer ein fulminantes Comeback hin und eilte von einem Rekordjahr zum nächsten. Nach einer Faustregel setzt sich das Gewerbesteueraufkommen etwa zu 80 Prozent aus den Vorauszahlung der Unternehmen und zu 20 Prozent aus Nachzahlungen für Vorjahre zusammen. Die Vorauszahlungen spiegeln die Gewinnerwartungen der Wirtschaft wider. Im Falle eines raschen Gewinnanstiegs zu Beginn eines Aufschwungs werden sie häufig nur zögerlich nach oben angepasst; das Unternehmen muss dann später Steuern nachzahlen. Nach einem Gewinneinbruch drängen die Unternehmen dagegen darauf, ihre Vorauszahlungen rasch und stark nach unten anzupassen. Beide Trends führen dazu, dass die Gewerbesteuer im Aufschwung erst zögerlich und im Boom dann rasch steigt - und im Abschwung einbricht. Entgegen den Erwartungen der Schätzer scheint ein Ende des Booms bislang noch nicht eingetreten zu sein.

Gleichwohl profitieren die Regionen sehr unterschiedlich von den hohen Unternehmensgewinnen. In Sachsen-Anhalt stieg das Gewerbesteueraufkommen um ersten Halbjahr um 26,2 Prozent, im Saarland um 20,3 Prozent und im Bayern um 15,6 Prozent. Dagegen mussten die Kommunen im Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg sogar Rückgänge des Steueraufkommen verkraften.

Insgesamt holt der Osten allmählich auf: Während in Westdeutschland die Gewerbesteuer um 9,4 Prozent im ersten Halbjahr stieg, legte das Aufkommen im Osten um 14,4 Prozent zu. Ungeachtet dessen wurden immer noch fast 90 Prozent des gesamten Gewerbesteueraufkommens im Westen erwirtschaftet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%