"Deutschland 2020"
SPD plant gewaltige Steuererhöhungen

Im Falle eines Regierungswechsels wollen die Sozialdemokraten den Bürgern neue Steuerlasten in Höhe von 20 Milliarden Euro aufbürden. Die FDP ist empört und spricht von einer "Kriegserklärung an die Beschäftigten".
  • 109

BerlinDie SPD sieht vorerst keinen Spielraum für eine Senkung von Steuern oder Sozialabgaben. Eine von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier eingesetzte Projektgruppe der Bundestagsfraktion hält in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Abschlussbericht an den von einem Parteitag beschlossenen Steuererhöhungen fest. Sie sollen im Fall eines Regierungswechsels Mehreinnahmen von etwa 20 Milliarden Euro jährlich in die öffentlichen Kassen spülen. Das Geld soll in höhere Bildungsausgaben und in den Ausbau der Infrastruktur fließen.

Detaillierte Vorschläge zur Finanzmarktregulierung enthält der Bericht nicht. Allerdings wird für eine „klarere Trennung von Investment- und Geschäftsbanking“ plädiert. Ex-Finanzminister Peer Steinbrück werde ein umfassendes Konzept zu den Finanzmärkten vorlegen.

Die FDP reagierte empört auf die Pläne. "Die Steuererhöhungsankündigung der SPD ist eine Kriegserklärung an die Beschäftigten, nachdem SPD und Grüne den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bereits im Bundesrat die von Union und FDP beschlossene Steuerentlastung vorenthalten hat", sagte der finanzpolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Volker Wissing. Die SPD zeige damit, dass sie weiterhin nicht auf Haushaltskonsolidierung, sondern auf staatliche Ausgabenerhöhung setze und diese über eine stärkere Belastung der Bürger finanzieren wolle. "Eine Steuererhöhung in Höhe von 20 Milliarden Euro, wie sie den Sozialdemokraten vorschwebt, wäre eine Vollbremsung für die Wirtschaft und eine Arbeitsplatzvernichtungswaffe", warnte Wissing.

Der FDP-Politiker sieht in der Finanzpolitik der SPD sogar eine "akute Bedrohung für den Wohlstand unseres Landes", wie er sagte. "Wem inmitten einer Währungskrise und eines sich abschwächenden Wirtschaftsaufschwungs nichts Besseres einfällt als eine Steuererhöhungsorgie, zeigt, dass man ihm nicht die Geschicke unseres Landes anvertrauen darf", unterstrich Wissing und fügte hinzu: "Mit ihrem Steuerhöhungskonzept hat sich die SPD disqualifiziert."


Auf 120 Seiten stellt der Bericht mit dem Titel „Deutschland 2020 - So wollen wir morgen leben“ Überlegungen der Fraktion zu den zentralen Weichenstellungen der kommenden Jahre vor. Auf einem zweitägigen „Zukunftskongress“ will die SPD-Fraktion am Freitag und Samstag in Berlin mit über 1.000 Teilnehmern über die Ergebnisse diskutieren. Die Veranstaltung bietet auch den drei möglichen Kanzlerkandidaten der SPD ein Forum: Sowohl Steinmeier als auch Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel werden am Samstag Reden halten.

Das Papier ist das Ergebnis von gut eineinhalb Jahren Arbeit mehrerer Projektgruppen, die Steinmeier Anfang 2011 eingesetzt hatte. In einem Zwischenbericht war von „Ideen und Konzepten für ein Regierungsprogramm 2013“ die Rede gewesen. Davon wird nun nicht mehr gesprochen. Die Vorstellungen sollen aber in die Ausarbeitung des Programms zur Bundestagswahl 2013 einfließen.

Seite 1:

SPD plant gewaltige Steuererhöhungen

Seite 2:

Gering- und Normalverdiener sollen geschont werden

Kommentare zu " "Deutschland 2020": SPD plant gewaltige Steuererhöhungen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Steuererhöhungen um hunderte von Milliarden für den Club Med rauszuschmeißen? Ich glaub die spinnen. Gott sei Dank gibt es Alternativen zu Blockflöten-verein.

  • Na, dann brauche ich keinen Wal-o-Mat mehr. Und wenn Gabriel im K-Rennen bleibt, sowieso nicht. Die SPD nimmt sich selbst aus dem Rennen, will wohl in der Opposition bleiben?! Anders lässt sich so ein "Wahlkampf" nicht erklären. Die FDP hat's erkannt: Besser man tönt erst groß von Steuerentlastungen, der Bürger vergisst's während der Legislöaturperiode ja eh, wenn nix kommt. Aber schon mit Steuererhöhungsforderungen in den Kampf ziehen, ist der absolute PR-GAU. In Sachen Populismus kann die SPD von anderen Parteien noch jede Menge lernen...

  • Steuersenkungen ....mehr fällt den Kapitaldienern nicht ein.

    Das SPD Konzept hat gute Ansätze, aber um wieder "sozial"demokratisch zu werden muß die Partei endlich ihren Schmusekurs mit Kapital und Industrie ändern und wieder zur Partei der Arbeitnehmer werden. Interessenvertreter der oberen 20% gibt es ja schon genügend.
    Im Sinne einer stabilen Demokratie ist eine starke und schlagkräftige mitte-links Volkspartei sehr zu wünschen - was zehn Jahre neoliberaler Wahnsinn mit der Gesellschaft anrichten kann jeder der sehen will täglich beobachten. Eine geklonte Union mit SPD Stempel braucht niemand - Steinmeier sollte sich an sein "großartiges" Ergebnis von 2009 erinnern. Vielleicht dämmert es ja einigen Spitzen"genossen" was zehn Jahre Agendapolitik aus der Partei gemacht haben - vielleicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%