Deutschlands Bonität

Schäuble kritisiert Moody's Entscheidung

Nachdem die Ratingagentur Moody's den Ausblick für die deutsche Bonität auf negativ abgestuft hat, äußert nun Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble Kritik. Er erwartet keine steigenden Zinsen durch die Entscheidung.
51 Kommentare
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: AFP

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

(Foto: AFP)

BerlinFinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Entscheidung der Ratingagentur Moody's, den Ausblick für die Bonität Deutschlands von stabil auf negativ zu senken, als "falsch" bezeichnet." Natürlich sorgt die Krise in der Euro-Zone für Risiken", sagte Schäuble der Zeitung "Welt am Sonntag". Jedoch profitiere kein Land so sehr von der Gemeinschaftswährung wie Deutschland, fügte er hinzu. Moody's hatte seine Entscheidung unter anderem mit den Risiken der Eurokrise begründet.

Trotz der Entscheidung der Ratingagentur rechnet Schäuble zudem nicht mit steigenden Zinsen für Deutschland. "Da bin ich schon vor Urlaubsantritt entspannt", sagte er der Zeitung. "Im Übrigen nehmen die Finanzmärkte die Ratingagenturen gar nicht mehr so wichtig, wie man in den letzten Tagen beobachten konnte." Solange Deutschland ein so niedriges Zinsniveau habe, sei es für ihn als Haushaltsminister gut, weil es die Ausgaben senke. "Auf der anderen Seite ist es für den Finanzminister aber auch ein Zeichen, dass die Märkte nicht in Ordnung sind", sagte Schäuble.

Moody's hatte am Montag für die Bonität Deutschlands, der Niederlande und Luxemburgs den Ausblick von stabil auf negativ gesenkt. Die drei Länder, die alle derzeit die Top-Bewertung bei der Kreditwürdigkeit haben, gerieten wegen der "wachsenden Unsicherheit" in der Eurozone ebenfalls in Gefahr, warnte Moody's.

  • afp
Startseite

51 Kommentare zu "Deutschlands Bonität: Schäuble kritisiert Moody's Entscheidung"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Euroholic ist nicht nur hochgradig beratungsresistent, sondern ignoriert auch die Macht-Grundlagen der Rating-Agenturen.

    Timothy Geithner könnte am Montag beim Nordsee-Krabben-Essen auf Sylt diesbezüglich Nachhilfe geben.

    Alternativ könnte er auch diese beiden Aufsätze studieren:

    'rating' hat nichts mit raten zu tun (!)
    http://www.fortunanetz.de/kbeobacht/2012/Januar/Jan16.php

    Brauchst du Zeit, drucke Geld!
    http://www.fortunanetz.de/kbeobacht/2012/Januar/Jan22.php

  • Entschuldige, Handelsblatt - habe soeben festgestellt, dass drezeit offenbar automatisch freigegeben wird.

    Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass es von einer bestimmten Seite betriebene Masche ist, Foren- und Kommentarstränge zu Informationsgräbern zu machen, indem hirnlose Beiträge so gepostet werden, dass sie alles andere überdecken.

  • +++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

  • +++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

  • Natürlich hat Moody`s Recht.
    Doch wenn ich die USA und die EU mit einer Metapher versehe,ist es so, daß da zwei fast leere Flaschen auf den Wellen des Ozenans rauf und runter wippen und man nun wetten sollte,welche Flasche zuerst untergeht.

  • Hey Buba,

    blök blök, blök
    und
    anschliessend Händewaschen nicht vergessen, du kleines Ferkel. Frage noch, machst du es mit oder ohne Vorlage?

  • ich nehme die Entschuldigung an,vermute aber,daß ich Ihnen ebenso schwer im Magen liege.

  • So, so keine steigende Zinsen erwartet Schäuble und bestätigt damit die Aussichtslosigkeit eine eigene Vorsorge für das Alter zu treffen.
    So eine bürgerfremde Regierung, die immer mehr mit ihren juristischen, "Volldanebengesetzen", in Karlsruhe landet gab es zu keiner Zeit in Deutschland. Die Menschen brauchen, allerdings nicht die Pensionäre, eine Möglichkeit, bei diesen Rentenhöhen ihre Lebensabend aus eigener Kraft zu verbessern. Unfähigkeit zeigt ein Blick auf diese sozialistische Merkel CDU, die immer noch von geblendeten Wählern dummerweise Beifall findet

  • "Wenn derartige Wahrheiten von einflussreichen Prsönlichkeiten oder Organisatienen beim Namen genannt werden, bekommt Schäuble Beissreflexe"

    Lieber den Einfluß von Schäuble als von einer US-amerikanischen, sich selbst vergessenen, Ratingagentur, die Zinsen manipuliert.
    Lieber den Einfluß vom Papst, als von einer gehirnwaschenden Sekte, denn diese Agenturen sind auch nicht besser legitimiert als die Libor-Manipulatoren.

  • Sybille

    Ihre bösartigen Unterstellungen kommen doch aus der
    untersten Schublade .
    Sie sind wohl auch einer der Deutschen ,die nicht die
    Realität ertragen können.
    Im Übrigen sind sie mir viel zu primitiv .Geh lieber
    arbeiten dann kommt man nicht auf diese perversen
    Gedanken . Armleuchter !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%