Deutschpflicht auf Schulhöfen
Merkel pfeift ihre Staatsministerin zurück

Deutsch als Pflicht im Klassenraum und auf dem Schulhof? Darüber diskutiert die schwarz-gelbe Koalition. der Lehrerverband hält den Vorschlag für wenig praxistauglich. Die Kanzlerin wohl auch. Angela Merkel kassierte die Forderung ihrer für Integration zuständigen Ministerin gleich wieder ein.
  • 6

HB BERLIN. Die Bundesregierung will Deutsch auf Schulhöfen nicht per Gesetz einführen. „Es geht nicht darum, dass der Gesetzgeber sagt, was auf dem Schulhof gesprochen werden soll“, sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. „Das wäre ja wahrscheinlich in erster Linie auch eine Angelegenheit der Länder.“ Er setzt auf freiwillige Selbstverpflichtungen von Schülern, Lehrer und Eltern. „Es ist etwas, was an Schulen mit einem hohen Ausländeranteil ein wichtiger Schritt zu besserer Integration sein kann.“ Möglichst viele Schulen sollten solche Vereinbarungen eingehen.

Die Integrationsbeauftragte der Regierung, Maria Böhmer (CDU), hatte Deutsch als Pflichtsprache auf Schulhöfen gefordert. „Vor einem Jahr hat diese Diskussion noch einen Aufschrei hervorgerufen. Heute hat sich die Erkenntnis durchgesetzt: Deutsch muss verpflichtende Schulsprache sein“, sagte die CDU-Politikerin der Zeitung „Die Welt“. Der Bund wolle die Zügel auch bei verpflichtenden Deutschkursen für Ausländer anziehen. Die Behörden sollten die Ergebnisse künftig überprüfen müssten.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner sprach sich für eine Deutschpflicht auf Schulhöfen aus - als Vereinbarung von Lehrern, Eltern und Schülern. „An manchen Schulen sind Deutsche inzwischen die Minderheit“, sagte Lindner der „Bild“-Zeitung. An einigen Schulen haben Lehrer, Eltern und Schüler gemeinsam eine Deutschpflicht beschlossen. „Das ist ein gutes Beispiel für andere“, sagte er.

Der Deutsche Lehrerverband lehnt es ab, Deutsch zur Pflicht in Schulen zu machen. Zwar wäre es zu begrüßen, wenn nur Deutsch auf dem Pausenhof gesprochen würde. „Das kann aber nicht von oben angeordnet, überwacht oder gar bei Nichterfüllung sanktioniert werden“, sagte Verbandspräsident Josef Kraus Handelsblatt Online. „Es muss vielmehr über freiwillige Vereinbarungen aller Beteiligten vor Ort erfolgen.“ Vorrausetzung sei aber, dass Migrantenkinder auch Deutsch können. Hieran mangele es. „Hier muss man ansetzen durch verbindliche Deutschkurse, deren Nichtbesuch gegebenenfalls sanktioniert wird“, sagte Kraus und fügte hinzu: „Eine Parallelgesellschaft in sprachlicher Hinsicht darf es nicht geben.“

Die Grünen-Fraktion kritisierte Lindner. „Die Absurdität dieser Forderung wird auch am Beispiel der zweisprachigen Europaschulen deutlich“, sagte der Grünen-Integrationsexperte Memet Kilic. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sie distanziere sich nicht genug von Äußerungen des CSU- Chefs Horst Seehofer. „Wenn auch mit weniger scharfen Worten als Seehofer, geht sie (Merkel) auf den Luftraum über den Stammtischen los“, sagte Künast der „Financial Times Deutschland“.

Seite 1:

Merkel pfeift ihre Staatsministerin zurück

Seite 2:

Kommentare zu " Deutschpflicht auf Schulhöfen: Merkel pfeift ihre Staatsministerin zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da die Sprache Ausdruck des Denkens ist,ist das Vorschreiben der Anwendung einer Sprache ein Vorschreiben des Denkens.

    Das kann doch niemand ernsthaft wollen.

    Da wir hier in Deutschland sind, sollten auch die Deutschen die Masstäbe setzen "dürfen".

    Also - Unterrichtssprache konsequent deutsch.

    Wer wegen (selbstgemachter) Sprachprobleme nicht mitkommt - hinaus in ein Land, wo für sie/ihn die Sprachbarriere kein Hindernis für das Lernen ist.

    Frau Staatsministerin wegen dieser "Leistung" entlassen.
    Ersatz braucht es nicht (Der Job ist ja eh' nur wegen des Parteienproporzes geschaffen worden).

    Eingespartes Gehalt (zusätzlich) zur Finanzierung von Sprachausausbildung verwenden.

  • Angela Merkel kann die Forderung das Deutsch an Schulen gesprochen wird nicht zustimmen. Mit wem soll sie dann später Koalieren.?Es gibt doch nur noch die Grünen, dessen Ziel es ist Deutsche auszudünnen. Merkel muss auch jeden Pfurz den die Grünen von sich geben als eigenen Reklamieren um Özdemir und co zu umschmeicheln. immerhin kann Özdemir mal Kanzler werden und Merkel seine Eiche.
    Deutschland ist verloren, lassen wir es mit einem großen Kabumm verabschieden. Wen es noch nicht reicht, die letzte Sendung von Hart aber Fair ansehen. Übelkeit kommt auf.

  • Frau Merkel es reicht langsam!

    Wenn man heute im Fernsehen interviews sieht von Schülern ... also ehrlich richtig sprechen (in deutsch) kann von denen doch keiner mehr!!

    Schaltet man dann noch um die Mittagszeit den Fernseher an ist es ganz aus...Da wird z.T. stark übergewichtigen Sozialschmarozzern eine Plattform geboten...oh je.. und einen richtigen Satz - auf deutsch - bringt auch keiner mehr raus...

    Wird also Zeit das wieder deutsch gesprochen wird!

    geht anderswo doch auch! in Kanada z.b. kommt erst keiner rein, der nicht die Landessprache beherrscht!!!

    Frage:
    Was soll das hier alles eigentlich????

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%