DGB-Kritik

Neue Rentenpläne provozieren Altersarmut

Ursula von der Leyens Pläne gegen Altersarmut stoßen auf massive Kritik. Die Arbeitsministerin wird für ihr Konzept kämpfen müssen, denn selbst der Koalitionspartner hat „erhebliche finanzielle Bedenken“.
17 Kommentare
Wird für ihre Pläne gegen Altersarmut kämpfen müssen: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. Quelle: dpa

Wird für ihre Pläne gegen Altersarmut kämpfen müssen: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen.

(Foto: dpa)

BerlinDas von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgelegte Gesetzespaket gegen Armutsrenten steht massiv in der Kritik. Die SPD, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und Sozialverbände sowie der Koalitionspartner FDP lehnen die Pläne ab. Der DGB warf der Ministerin vor, Altersarmut zu provozieren statt sie zu bekämpfen. Es sei unverantwortlich, die Rücklagen der Rentenversicherung aufzubrauchen, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der „Berliner Zeitung“ (Donnerstag). Auf die Senkung des Beitragssatzes von derzeit 19,6 Prozent auf 19 Prozent solle von der Leyen verzichten. Die geplante Zuschussrente bezeichnete Buntenbach als weitgehend wirkungslos.

Von einer „Sozialhilfe plus“ sprach Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, in den „Ruhr Nachrichten“. Altersarmut lasse sich mit dieser Zuschussrente nicht wirksam bekämpfen. Die Hürden seien so hoch, dass die neue Leistung ins Leere laufen müsse.

Mit gut halbjähriger Verspätung hatte Bundesarbeitsministerin von der Leyen am Mittwoch ihr Gesetzespaket gegen Altersarmut vorgelegt. Der Entwurf soll Ende August ins Bundeskabinett. Die Zuschussrente soll Herzstück der Reform sein: Wer lange zu Niedriglöhnen gearbeitet hat, soll seine Niedrigrente auf maximal 850 Euro aufgestockt bekommen. Die Zuschussrente gibt es demnach aber nur für diejenigen, die in die Rentenversicherung 30 Jahre lang eingezahlt haben.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte der „WAZ“-Mediengruppe, von der Leyens Konzept sei „weder ausreichend noch seriös“. „Die Zuschussrente mit all ihren Einschränkungen bleibt ein Tropfen auf den heißen Stein.“ Nahles prognostizierte, die Ankündigung einer Beitragssenkung bei gleichzeitiger Leistungsausdehnung werde „höchstens bis zur Bundestagswahl 2013“ halten.

Auch vom Koalitionspartner FDP kommt Kritik: „Die Zuschussrente Frau von der Leyens lehnen wir Liberale wegen erheblicher finanzieller und ordnungspolitischer Bedenken ab, deshalb auch ihre Verknüpfung mit der gesetzlich vorgeschriebenen Renten-Beitragssenkung zum 1. Januar“, sagte Generalsekretär Patrick Döring den „Ruhr Nachrichten“. Fiktive Anrechnungen von nicht erbrachten Beitragsleistungen führten zu „nicht hinnehmbaren höheren Beitragssätzen der heutigen Erwerbstätigen“.

Grünen-Rentenexperte Wolfgang Strengmann-Kuhn kritisierte die Ausgestaltung der Zuschussrente. „Die Anrechnung der Kindererziehungszeiten klingt gut, macht die Zuschussrente aber zu einer Art Herdprämie“, sagte Strengmann-Kuhn der „Berliner Zeitung“. Für Elternteile, die zwischen 800 und 2000 Euro verdienten, lohne sich das Arbeiten mit Blick auf die Rente kaum. Zudem sei die Berechnung sehr unübersichtlich.

  • dpa
  • afp
Startseite

Mehr zu: DGB-Kritik - Von der Leyens Rentenpläne provozieren Altersarmut

17 Kommentare zu "DGB-Kritik: Von der Leyens Rentenpläne provozieren Altersarmut"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die angeblichen Überschüsse in der gRV sind hauptsächlich durch die seit 1978 um etwa 30% gekürzten Renten entstanden. Riester- Nachhol- und Nachhaltigkeitsfaktor.
    (siehe auch www.ak-sozialpolitik.de/doku/02_politik/chronik/chronik_gesamt.pdf )
    Der Eingriff in die Eigentumsrechte der Beitragzahler durch die Politik zerstört die gRV. Die Berechnungsfaktoren sind ständig so hingetrickst, um weitere Beitragssenkungen zu rechtfertigen, um private
    Finanzprodukte an die Leute zu bringen, damit dem Finanzmarkt weiteres Spielgeld zur Verfügung steht.
    Je geringer der Rentenbeitrag und je mehr private Saugnäpfe installiert werden, je größer wird die zukünftige Altersarmut- aber dann haben sich heutige Strategen längst gut versorgt aus der Verantwortung gezogen. Was hat man der Frau v.L. (und der FDP-SPD-GRÜNE)in Aussicht gestellt, dass sie mit aller Gewalt die gRV weiter ruiniert? Der größte Betrug ist nach wie vor, dass der Bundeshaushalt einen Bundeszuschuss zur gRV ausweist, der gar kein Zuschuss ist. Denn es handelt sich dabei um Ersatzleistungen des Bundes, die die zuvor aus der gRV entnommen Summen für die versicherungsfremden Leistungen erstatten müssten. Was aber noch nie vollständig erfolgt ist, so dass den gR-Versicherten seit 1957 rund 700 Mrd. fehlt. (s. Teufeltabelle)
    Der Staat bedient sich, und das noch mehr mit der Mogelpackung Zuschussrente.
    Die Stärkung und Sicherung der gRV ist möglich und auch zwingend, aber nur ohne private Saugnäpfe dazwischen und sich keine Berufsgruppen und Einkommen drücken können.

  • Sorry aber hat wirklich irgend jemand von dieser narzisstischen Person ernsthaft etwas sinnvolles erwartet??

  • @Michael:
    Seit der AGENDA2010 wird das funktionierende und auch in fast allen Situationen gerechte, bismarksche Sozialsystem ja leider zunehmend gen Null gefahren, aber trotz *Hartz IV* ist es immer noch so, dass es für nicht arbeitsfähige eine *Grundsicherung* gibt, für arbeitsfähige dann halt *Hartz IV* und für Rentner die *Grundsicherung im Alter* - es gibt also eine defakto vorhandene nur eben politisch so nicht genannte *Grundsicherung* auch in Deutschland nur eben nicht so ganz bedingungslos und nicht verfassungskonform und eben auch leider nicht in einer Höhe die zum tatsächlichen *Überleben*+ Teilhabe ausreichen würde. In der EU liegt Deutschland ja nur auf Rang 16 aller EU-Staaten, was so schon beschämend ansich ist und die Forderung von Schäuble & Merkel in der gesamten EU das *in Deutschland doch so erfolgreiche Modell *HartzIV* * einzuführen ist perfide wenn nicht mehr.

    Ansonsten haben sie mit ihrem Kommentar vollkommen recht.

  • Die Leyen ist darin geübt, bereits existierende Dinge nochmals zu verkaufen mit einem Abschlag für den, dem es zusteht. Wer das noch nicht kapiert hat, dem ist nicht zu helfen. Die Frau arbeitet nicht für die Bevölkerung, sondern nur für die Sanierung des Staates.

    Liebe Frau von Leyen, das bedingungslose Grundeinkommen saniert den Staat viel tiefgreifender als alle Ihre Vorschläge zusammen (auch die zukünftigen eingerechnet).

  • Die 400 € Jobs sind nicht das Problem, das Problem sind zu hohe Sozialabgaben, die erst diese Minijobs attraktiv gemacht haben.
    Wir haben schlicht 30 Jahre lang das demographische Problem ausgesessen und vor allem die Sozialabgaben unzulässig in die Höhe getrieben.
    Zunächst belastet die verlängerte lebensdauer ohne Verlängerung der Altersgrenze die Rentenversicherung der aktuellen Rentner- und Arbeitnehmergeneration und in Kürze wird die Abnahme der Arbeitskräfte das Problem verdoppeln.
    Im Grunde genommen ist es völlig egal, um was hier gestritten wird. Die Regierung wird die Renten kürzen müssen, ebenso wie diverse soziale Aufstockungen nur auf dem Papier existieren können. Das wird von ganz alleine kommen, will man den Staatsbankrott vermeiden.
    Tragfähige Lösungen werden zur Zeit blockiert, weil sie soziale Besitzstände bedrohen, also wird die Dynamik der Ereignisse ungeregelt bestimmen, wer am Ende verliert. und ungeregelt heisst immer, die Schwächsten und Machtlosesten verlieren.
    Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, das ausgerecht die Sozialpoltik der völligen Willkür letztlich Tor und Tür öffnet.

    H.

  • Was war und ist von dieser Ministerin zu erwarten? Seit sie Ministerin ist, hat sie noch nichts Vernünftiges auf den Weg gebracht. Sie ist eine überkandidelte Scheinkanzlerin, ohne fortan.
    Weg mit dieser Elite.

  • @Freakshow:
    Eine Grundsicherung/Hartz4 ist eine Sozialhilfe, die nur unter bestimmten Voraussetzungen des Leistungsempfängers vom Staat zu leisten ist. Eine Rente/Pension wird ohne Voraussetzung und Kontrolle gezahlt.

  • @ Steuerzahler,
    weil diese Bevölkerungsgruppe nicht aus einer "Pensionskasse" sondern direkt aus dem Steuerhaushalt versorgt wird.
    Im Gegenzug werden die "Rentenkassen" zur Zahlung von steuerlich zu erbringende Leistungen herangezogen, die natürlich nur von diesen Beitragszahler erbracht werden.

  • .. man braucht aber gar nicht so weit zu schauen um neidisch zu werden. Selbst innerhalb der EU geht es auch besser. Z.B. in den Niederlanden gibt es bedingungslose *Sozialhilfe* von ca. € 1.000.- - 1.200,- pro Monat das ist dort das absolute Minimum was jeder erhölt! Auch in Deutschland liegt das *Grundeinkommen* die *Grundrente* die wir ja schon seit Jahrzenten haben, aber sie nur politisch nicht so nennen dürfen/sollen/wollen bei ca. € 800,- (Hartz IV + Warmmiete aktuellste Zahlen), also da sind dann die € 850,- unter Bedingungen gezahlt in 20 Jahren sowieso schon ein schlechter Scherz, da es da defakto ja schon so gibt.

  • Aus dem "Argentinisches Tageblatt" vom 4.8.2012,
    Die Pensionen und Hinterbliebenenrenten werden im
    September um 11,42% erhöht. Das ist die zweite Erhöhung
    im Jahr; mit der von 17,62%, die im März gewährt wurde,
    sind es jetzt insgesamt 31,05%. Die Mindestpension steigt
    jetzt von $ 1.687 auf $ 1.860, und die Durchschnittspension
    von $ 2.226 auf $ 2.480. 73% der Pensionäre bezieht
    die Mindestpension. Die Höchstrente steigt von $ 12.359
    auf $ 13.771. Es gibt insgesamt 5,85 Mio. Pensionäre und
    Hinterbliebenenrentner, zu denen noch 1,2 Mio. Personen
    kommen, die Renten erhalten, ohne Beiträge geleistet zu
    haben (“pensiones no contributivas”). 2003 waren es nur
    3,49 Mio. Pensionäre und Hinterbliebenenrentner. Gegenwärtig
    erhalten 95,1% derjenigen, die das Pensionsalter
    überschritten haben, eine Rente, der höchste Prozentsatz
    in ganz Lateinamerika. Ab März 2009 sind die Renten um
    172,6% erhöht worden. Die Mindestpension stieg ab Mai
    2003 (als Néstor Kirchner als Präsident antrat) um 1.254%.
    Die Renten sind über die Inflation hinaus gestiegen.

    Auch Griechenland würde es besser gehen, wenn sie sich aus dem Euro lösen würden, wie Argentinien 2001, als es sich vom US Dollar löste. Deutschlands Rentner würden vielleicht keine Grundsicherung, sondern eine Grundrente erhalten, wenn unsere Volksvertreter und Beamte nicht deutsches Steuergeld für Rettungsschirme brauchten, die Gelder sind sowie so verloren. Die sollten sich gefälligst an ihren Amtseid halten, "Schaden vom deutschen Volk abzuwenden". Dann könnte man auch wie in Argentinien handeln, wo 1,2 Millionen Menschen Renten erhalten, ohne Beiträge geleistet zu haben (“pensiones no contributivas”)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%