Diäten
Gehaltsplus für die Politik

Die Regierungsmitglieder, Bundespräsident Gauck sowie die Bundestagsabgeordneten erhalten ab Januar deutlich mehr Geld. Das bedeutet Mehrkosten in Millionenhöhe. Am meisten profitiert ein Parlamentarier der Union.
  • 29

BerlinDeutsche Politiker verdienen im kommenden Jahr mehr Geld. Wie bild.de am Samstag berichtete, steigen ab Januar die Diäten der 620 Bundestagsabgeordneten um 292 Euro (3,7 Prozent) von 7960 auf 8252 Euro im Monat. Die Mehrkosten belaufen sich demnach auf rund drei Millionen Euro. Auch die Gehälter der Regierungsmitglieder sowie von Bundespräsident Joachim Gauck und seinen Vorgängern steige deutlich an. Das Gehaltsplus geht auf die Tariferhöhungen für die Bundesbeamten und die bereits 2011 beschlossene zweistufige Diätenerhöhung zurück.

Laut dem Bericht profitiert von der Erhöhung am meisten Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), der als Amtsgehalt eine zusätzliche Diät erhält. Seine Bezüge stiegen dadurch von 15.920 auf 16.504 Euro, berichtet bild.de. Die fünf Bundestagsvizepräsidenten erhalten demnach eine halbe Diät als Amtsgehalt und damit ein Plus von 438 Euro.

Merkel und die Bundesminister bekommen laut dem Bericht ab Januar 1,2 Prozent mehr Gehalt. Das Gehalt der Kanzlerin steige dadurch um knapp 200 auf 16.816 Euro, hinzu komme die Diätenerhöhung. Da Regierungsmitglieder mit Bundestagsmandat nur die Hälfte der Diäten erhalten, bekommt die Kanzlerin ab Januar insgesamt knapp 350 Euro mehr.

Die Amtsgehälter der Bundesminister steigen dem Bericht zufolge gleichzeitig um rund 160 auf 13.630 Euro. Dazu kommt bei Ministern mit Bundestagsmandat die Erhöhung der halben Abgeordneten-Diät. Dadurch steigen ihre Bezüge um rund 310 Euro. Gauck bekommt dem Bericht zufolge ab Januar 210 Euro mehr und verdient damit 17.685 Euro im Monat. Von der Erhöhung profitieren auch alle Vorgänger Gaucks. Sie erhalten als Pension einen sogenannten Ehrensold in Höhe des Amtsgehalts.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Diäten: Gehaltsplus für die Politik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Für mich ist diese Selbstbedienung unangeseen und unverschämt,
    währned gleichzeitig Renter mit kleinsten Anpassungen abgespeist werden. Pfui.

  • @ teppichfranse

    Zitat : Haben Sie sich mal den Rotz durchgelesen, den diese "Alternativen" auf ihren Webseiten postulieren??

    Sehen sie, hier ist der Unterschied : die "Alternativen " postulieren noch Rotz, weil sie sich noch nicht ganz geformt haben,
    aber die Nomenklatura PRAKTIZIERT den Rotz !!!

    Und mir sind die PIRATEN tausendmal lieber als die GRÜNEN- Ökoreligiösen Fetischisten oder die Utopisch-Kommunistische Horde der LINKEN !

    Die REPUBLIKANER sind mir schon deshalb lieber als die dilettantischen , schwulen -und staasiverseuchten SCHWARZ/GELBEN , weil diese aus der EU herauswollen und die Schandswährung € ablehnen !

    Und wenn man die NOMENKLATURA abwählen will, muss man Alternativ wählen, ob Ihnen das Wort passt oder nicht, zumal es keinen anderen Weg gibt, und wenn es nur das geringere Übel ist ! ( oder kennen Sie einen anderen Weg ? ).

  • @vicario

    Verblendet scheinen Sie wohl eher zu sein, denn wer als "Alternative" die Republikaner oder den überflüssigen Kiffer-Spinner-Trupp der "Piraten" vorschlägt, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Im Gegenteil, der fällt nämlich auf die Bauernfänger rein, die sich in Ankündigungen ergehen... Haben Sie sich mal den Rotz durchgelesen, den diese "Alternativen" auf ihren Webseiten postulieren?? Man faselt etwas von 2025 und irgedwelchen Mindestlöhnen, ohne überhaupt etwas zu definieren. Ganz im Stil der machthabenden Parteien, laber palaver... Keine dieser "Alternativ"-Möchtegernmehrmachthaber glänzen mit einem ökonomisch durchdachten Programm. Faseln etwas von Ron Paul und solchen Pappkameraden oder labern von "Stasi-Nachfolgeparteien"... Zur Info, die Stasi war niemals eine Partei, genauso wie der BND keine ist. Aber vielleicht wissen das diese Küchtischdemokraten nur auch einfach garnicht, was auch nicht weiter bedenklich ist, denn Unwissenheit ist ja ein erprobtes Eingangskriterium um politisch hier aktiv zu werden.

    Jede nicht gültige Stimme bringt auch keine Wahlkampfhilfe... Ohne Moos nichts los, egal wer dran ist.

    Teppichfranse

    Noch etwas, allein das Wort "Alternativ" löst schon einen Brechreiz aus, denn das linke, asoziale Häuserbeschmiererpack bezeichnet sich ja auch als "Alternativ"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%