Die Kanzlerin wirbt in Wuppertal
Merkel predigt Willkommenspolitik vor treuer Basis

Der Aufstand der Basis gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin bleibt aus. Am Abend findet sie in Wuppertal die Rückendeckung, die die Schwesterpartei CSU ihr versagt. Doch auch Ängste der CDU-Mitglieder zeigen sich.
  • 36

WuppertalDicke Regenwolken hängen über Wuppertal, als Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag den Weg ins Bergische Land findet. Doch sonniger hätte sie sich den Empfang in diesen für die Bundesregierung wegen der Flüchtlingskrise schwierigen Zeiten fast nicht wünschen können.

Vor der Türe der historischen Stadthalle harren Menschen – jung wie alt – im Regen aus, um die CDU-Chefin zu begrüßen. Handys werden gezückt, das obligatorische Foto darf nicht fehlen. Mit großem Applaus empfangen sie hunderte Parteimitgliedern aus ganz Nordrhein-Westfalen dann in der Halle, die bis auf den letzten Platz gefüllt ist. Und es soll nicht der letzte an diesem Abend gewesen sein.

Die in den Keller rasselnden Umfragewerte wegen der Flüchtlingskrise – im jüngsten ARD-Deutschlandtrend waren nur noch 54 Prozent der Deutschen mit ihrer Arbeit zufrieden, neun Prozent weniger als bei der letzten Erhebung – spielen an diesem Abend keine Rolle.

Kritiker, die Macht und Zukunft der als unantastbar geltenden Kanzlerin erstmals gefährdet sehen, finden keine Bestätigung. Die politische Basis rebelliert nicht, sie stützt ihre Kanzlerin - auch wenn sie sich Kritik anhören muss.

Eigentlich soll die Zukunft der CDU hier das Thema sein. Doch die aktuellen Flüchtlingsströme und der Umgang mit den Menschen, die ihre Länder verlassen, um in Europa und Deutschland ein neues Leben zu beginnen, stellt alle anderen Fragen in den Schatten.

Seite 1:

Merkel predigt Willkommenspolitik vor treuer Basis

Seite 2:

„Wir können über alles sprechen“

Kommentare zu " Die Kanzlerin wirbt in Wuppertal: Merkel predigt Willkommenspolitik vor treuer Basis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Old Harold
    -
    Es gibt leider immer noch Leute, die trotz aller Realitäten und Ereignisse die Wahrheit nicht sehen wollen, nämlich dass die USA und die NATO die Weltverderber sind und schon nach 1945 über 40 Kriege geführt haben.
    -
    Ex-Bundesminister: Deutschland ist fest im Griff der USA
    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=9MHikgsYt7U
    -
    Unbedingt anschauen…hier sieht man die ganzen Schadtaten dieser angeblichen Demokratie USA.
    Nach 1945 habe sie in Ihren Kriegen mindestens 45 Millionen Menschen umgebracht…von den zahllosen Krüppel und zerstörten Ländern ganz zu schweigen.
    http://www.initiative.cc/Artikel/2010_02_13_kriege_usa.htm
    -
    Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.


    Also haben die Anglikaner auch Hitler an die Macht gebracht !?!?


    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern
    --> www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

  • @Herr Josef Blomenkamp

    Ich eher nicht, da ja gegen niemanden gehetzt und auch niemand verhetzt wurde.

    Was ich glaube ist, dass die Staatsanwälte herausfinden, dass dieses Gesetz nur vom 1. April bis zum 30. September eines Jahres gilt und nur in dieser Zeit geklagt werden kann.
    In der Zeit vom 1. Okt. bis 31. März eines Jahres verliert dieses Gesetz seine Wirkung.

    Heute ist der 9. Oktober.


  • @ Herr Walter Gerhartz

    Sie haben sich Ihr Honorar von der russischen PR-Agentur Concord in St. Petersburg redlich verdient.

    Aber nun sollte es auch genug sein!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%