Die nächste Bundeswehr-Pleite
Transall strandet auf Gran Canaria

Die Transportmaschinen der Bundeswehr werden zunehmend zu einem Problem. Nachdem schon beim Irak-Einsatz eine Transall ausfiel, ist jetzt ein weiteres für die Ebola-Luftbrücke vorgesehenes Flugzeug liegengeblieben.
  • 19

BerlinWegen eines technischen Defektes ist eine für die Ebola-Luftbrücke vorgesehene Bundeswehr-Transall auf Gran Canaria liegen geblieben und kann vorerst ihren Weiterflug nach Dakar im Senegal nicht fortsetzen. Entsprechende Informationen des Handelsblatts (Online-Ausgabe) bestätigten die Bundeswehr-Luftwaffe und das Verteidigungsministerium. Demnach ist inzwischen eine Ersatzmaschine mit Ersatzteilen und Mechaniker auf dem Weg nach Gran Canaria, um den Defekt zu beheben.

Über den Ausfall hatte zuerst der Bundeswehr-Blog „Augen Geradehaus“ des ehemaligen „Focus“-Redakteurs Thomas Wiegold berichtet. Demnach sollten schon am Wochenende zwei Transportmaschinen nach Dakar fliegen. Bei einem Zwischenstopp auf Gran Canaria wurde dann eine Transall wegen eines technischen Defekts gestoppt.

Die Transall-Maschinen sollten für den Aufbau einer Luftbrücke für Material zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika eingesetzt werden. Die Luftbrücke ist ein gemeinsames Projekt von Deutschland und Frankreich. Geplant ist demnach, dass die Bundeswehr bis zu 100 Soldaten und vier Transall-Maschinen in den gemeinsamen Stützpunkt Dakar schickt, wo eine Basis eingerichtet werden soll. Von Dakar aus sollen dann ständig zwei Transall-Flugzeuge in Länder wie Liberia, Sierra Leone oder Guinea fliegen, die derzeit am stärksten von der Ebola-Epidemie betroffen sind.

„Damit werden Transporte von mehr als 100 Tonnen pro Woche ermöglicht“, sagte ein Ministeriumssprecher kürzlich der Nachrichtenagentur Reuters. Auch Frankreich stelle Flugzeuge bereit.

Ziel der Luftbrücke sei es, die gesamte Logistikkette für die Versorgung aufzubauen. Die Bundeswehr werde daher etwa auch aus der Schweiz, Luxemburg oder anderen EU-Staaten ohne Lufttransportmöglichkeiten Hilfsgüter einsammeln. Diese würden dann zu den Stützpunkten Hohn (Schleswig-Holstein), Leipzig und Wunstorf (Niedersachsen) gebracht, um sie nach Dakar zu fliegen. Von dort werde die Bundeswehr sie dann in die betroffenen Länder bringen. „Wir richten uns auf eine lange und anhaltende Unterstützung ein“, sagte der Sprecher.

Kommentare zu " Die nächste Bundeswehr-Pleite: Transall strandet auf Gran Canaria"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie will da die Bundeswehr mit diesem Matarial Ihre Aufgaben erfüllen: Einmarsch in jedes Land und besetzen? Landesverteidigung soll sie nicht mehr machen. Aber mit diesem Material geht es auch nicht. Warum schwiegen bisher alle Offiziere? Sie sind auch für den Zustand verantwortlich zu halten und finanziell extrem zu belasten!!

  • Armes Deutschland.
    Wir machen uns in der ganzen Welt lächerlich

  • Fritz Yoski
    genau so ist es
    Aber wir müssen natürlich eines bedenken: Politiker ist der einzige Beruf in Deutschland, für den man ichts lernen muß.
    Selbst ein Gebäudereiniger muß eine Ausbildung machen
    Alelrdings muß man auch fetstellen, dass seit Merkel sich hier alles extrem zum Schlechten gewendet hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%