Digitalisierung verunsichert Betriebe
Jeder vierte Handwerker fürchtet sich vor Pleite

Eine Umfrage des IT-Verbands Bitkom und des Handwerksverbands ZDH zeigt: Viele Betriebe sind mit der Digitalisierung überfordert. Rund ein Viertel sieht sogar die Existenz seines Geschäfts bedroht.
  • 7

Berlin Es sind keine guten Ergebnisse, die die Umfrage des IT-Verbands Bitkom und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) unter 504 deutschen Handwerksbetrieben bezüglich deren Digitalisierung ergeben hat. Zwar gaben fast alle (81 Prozent) der befragten Handwerksbetriebe, dass sie generell aufgeschlossen gegenüber dem Thema Digitalisierung sind. 69 Prozent sehen die Digitalisierung als Chance.

Allerdings äußerte mehr als die Hälfte der von Bitkom Research befragten Betriebe, dass die Digitalisierung für sie eine „große Herausforderung“ darstelle. 29 Prozent geben zu, Probleme zu haben, die Digitalisierung zu bewältigen. Rund ein Viertel (23 Prozent) fürchtet sogar, dass durch die Digitalisierung die Existenz ihres Geschäfts gefährdet ist.

„Die Digitalisierung ist für viele Unternehmen schwer zu durchblicken“, lautet die Erklärung von Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Umso wichtiger sei es, Hilfe anzunehmen, sich beraten zu lassen und in digitale Lösungen zu investieren.

Immer wieder mahnen Politiker, dass vor allem kleinere Unternehmen die Digitalisierung verschlafen. In einer Studie stellten Forscher des ZEW Ende 2016 fest, dass die Digitalisierung im Mittelstand noch „stark ausbaufähig“ ist. Das Bundeswirtschaftsministerium unterstützt den Mittelstand mit mittlerweile elf sogenannten Kompetenzzentren, in denen sich die Betriebe informieren können. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) will das Angebot noch erweitern.

Als Haupthemmnis für ihre Digitalisierung gaben die meisten Betriebe (77 Prozent) in der Bitkom-Umfrage an, dass sie sich Sorgen um IT-Sicherheit und Datenschutz machen. 73 Prozent scheuen die hohen Investitionskosten. Mehr als zwei Drittel gaben zudem zu, dass sich ihre Mitarbeiter mit dem Thema nicht genug auskennen.

65 Prozent beklagten, große Probleme zu haben, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Allerdings investieren auch nicht einmal ein Drittel der befragten Unternehmen bisher in die gezielte Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. ZDH-Geschäftsführer Karl-Sebastian Schulte versicherte, man arbeite an dem Thema.

Dana Heide ist Korrespondentin in Berlin.
Dana Heide
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Digitalisierung verunsichert Betriebe: Jeder vierte Handwerker fürchtet sich vor Pleite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte Frau Heide,

    es gibt auch dumme Menschen wie mich. Die wissen nicht einmal, was Digitalisierung sein soll. Unter Digitalisierung im Handwerk können sie sich erst recht nichts vorstellen.

    Den dummen Menschen einfach nur Umfrageergebnisse zu präsentieren, macht diese nicht klüger. Dazu müßten Sie beschreiben, um was es überhaupt geht und mit einigen praktischen Beispielen aufwarten.

  • Aus dem Artikel geht nun leider nicht hervor, welche geschäftsgefährdenden Neuerungen aus der Digitalisierung gerade das Handwerk hervorgerufen werden.

    Evtl. sind manche handwerklichen Bereiche gänzlich vorm Aussterben bedroht - da das Handwerk industrialisiert und von Maschinen oder von industriell organisierten Billiglöhnern aus Fernost oder sonstwo übernommen wird - aber da hilft dann auch kein Kompetenzaufbau in diesem Bereich mehr was...

    Nein, was den handwerkl. Betrieben viel mehr Kopfzerbrechen machen sollte ist die Situation ihrer Kundschaft, insbesondere die Wissensarbeiter, der sehr gut verdienende Wasserkopf in den Verwaltungen der Industrie, Sachbearbeiter/innen, Mitarbeiter in F & E ... bis hin zu managenden Verwaltern in der Linie: im projektorganisierten Unternehmen mit standortverteilten Projektteams sind sehr viele davon entweder viel zu teuer im Vergleich mit den Leistungserbringern aus China, Indien, Weißrussland usw. - oder: sie werden durch die in flache Hierarchien, sich selbst organisierende Projektteams schlichtweg überflüssig werden.

    "Digitalisierung", "Industrie 4.0", blablablubb.
    Ganz konkret befinden wir uns im Wandel der Arbeitsorganisation.
    Projektorganisierte Remoteteams.

    Die Penner schreien noch laut "Fachkräftemangel" - die anderen betreiben eher still und heimlich ihr "global staffing".

  • Die Arbeitnehmer sind meistens arme Schweine. Nur der Chef scheffelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%