Diskussion bei „Anne Will“
Wohin mit dem vielen Steuergeld?

In der Talkshow von Anne Will wird ein echter Wahlkampf-Klassiker diskutiert - Steuererleichterungen. Dank der guten Wirtschaftslage in Deutschland gibt es einiges Geld zu verteilen. Doch wohin damit?
  • 4

BerlinGebührenfreie Kitas, Investitionen in Infrastruktur und Bildung, Steuererleichterungen: Der Bundestagswahlkampf läuft, die Liste der Themen wird täglich länger. In der Talkshow von Anne Will präsentieren Vertreter von CDU, SPD und FDP am Sonntagabend unter dem Titel „Streit um Schäubles Steuermilliarden - Wie bekommen die Bürger ihr Geld zurück?“ zahlreiche Vorschläge. Die Zeiten für derlei Ankündigungen sind günstig - Bund, Länder und Kommunen können laut aktueller Prognose der Steuerschätzer bis zum Jahr 2021 mit 54,1 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als noch im November vorhergesagt.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte: „Wir brauchen kein Entweder-Oder, sondern Entlastung und Investitionen in die Zukunft.“ Soweit waren sich die Diskutanten noch weitgehend einig.

FDP-Chef Christian Lindner sprach sich ebenfalls für Steuererleichterungen aus. Damit solle die Balance zwischen Staat und Bürgern nach der Bundestagswahl wiederhergestellt werden. Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel plädierte vor allem dafür, die Mehreinnahmen in Bildung und Infrastruktur zu investieren und kostenfreie Kitas zu ermöglichen. Die SPD arbeitet dafür gerade an einer umfangreichen Steuerreform, mit der die Investitionen gegenfinanziert werden sollen. Eins ist laut Schäfer-Gümbel aber schon klar: „Wir werden den Spitzensteuersatz anheben müssen.“

Das sah Kramp-Karrenbauer anders. Wer glaube, Reichen- oder Vermögenssteueranhebungen seien lohnenswert, solle sich deren Scheitern in Frankreich ansehen, sagte sie. Auch ihre Partei diskutiert derzeit noch über die Details und den Umfang der Steuerentlastungen, mit denen sie in den Wahlkampf ziehen will. CSU-Chef Horst Seehofer hatte am Samstag bei einer Vorstandsklausur eine „wuchtige Steuerreform“ in Aussicht gestellt. Bis kurz vor Pfingsten sollen nun diverse Dinge durchgerechnet werden.

So blieb es neben Lindner dem Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, überlassen, mehrere konkrete Forderungen zu stellen. Die Politik dürfe sich nicht nur nur auf Investitionen des Staates konzentrieren, sagte er. „Wir müssen auch den Fokus auf die Investitionsfähigkeit der Unternehmen legen.“ Dafür sei eine Verkürzung der Abschreibungsfristen für Maschinen, eine Reduzierung oder Abschaffung der Stromsteuer und eine Forschungsförderung nötig. Zudem müssten die Berufsschulen neu ins Blickfeld rücken und gefördert werden, sagte Schweitzer. Und hatte damit der ohnehin schon langen Liste mit Ideen direkt die nächsten hinzugefügt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Diskussion bei „Anne Will“: Wohin mit dem vielen Steuergeld?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Mittlerweile macht jede der Talkshows nur noch Angst. Das mag daran liegen , dass
    die Moderatoren ernster nachfragen und manchmal hartnäckig die Frage wiederholen und man dann die Unfähigkeit der Politiker erkennt. Sonst der Klassiker , man fragt den Politiker zu einem wichtigen Thema und der umrundet gekonnt die Frage, bis der Moderator die Frage vergisst oder Angst hat nachzufragen und unbeliebt zu werden.

    Daher sind auch die Diskussionen um Steuererleichterungen nur Luftnummern. Alle wissen doch , dass 2018 ein weiterer Flüchtlingsstrom auf Deutschland zukommt,
    die alle noch im Süden Europas auf dem Sprung nach Deutschland sind. Das kostet weiter Milliarden Euro und arge Probleme. Da Seehofer die 200 000 tausend Flüchtlinge pro Jahr als Begrenzung vergessen hat , wird das Jahr 2018 noch schlimmer als 2017.

    Also nichts mit Steuererleichterungen, nach der Wahl gibt es für Deutschland unter Merkel nichts zu verschenken sondern dann wird geholt vom Bürger.

    Die DDR 2.0 kann dann abgeschlossen werden , der letzte macht das Licht aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%