„Disqualifiziert“

Nazi-Attacke auf S-21-Gegner bringt CDU-Mann in Bedrängnis

Im Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 hat der General der Südwest-CDU gegen den prominenten Projektgegner Walter Sittler schweres Geschütz aufgefahren. Dessen Vater habe schon für die Nazis Propaganda gemacht. Am Abend entschuldigte sich Strobl. Der Bundestagsopposition reicht das nicht.
21 Kommentare
Unter Druck: Thomas Strobl. Quelle: DAPD

Unter Druck: Thomas Strobl.

dne/HB DÜSSELDORF/BERLIN. Der baden-württembergische CDU-Generalsekretär Thomas Strobl gerät wegen seines Angriffs auf den „Stuttgart 21„-Gegner Walter Sittler zunehmend unter Druck. Nach der SPD fordern nun auch die Grünen die Abberufung Strobls aus dem Bundestags-Vermittlungsausschuss. „Mit dem geschichtsvergessenen und beleidigenden Vergleich des legitimen Protests gegen Stuttgart 21 mit dem Mörderregime der Nazis hat sich Strobl politisch disqualifiziert“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion im Bundestag, Volker Beck, Handelsblatt Online. „Wie bereits Filbinger und Oettinger bewiesen haben, gibt es in der CDU im Ländle scheinbar bei einigen einen größeren Mangel an historischem Bewusstsein.“

Strobl hatte mit einem NS-Vergleich über den „Stuttgart 21“-Gegner Walter Sittler Empörung ausgelöst. Strobl brachte die NS-Vergangenheit von Sittlers Vater in einer Ausgabe seines Newsletters „Berlin Aktuell“ vom 29. Oktober mit dem Engagement des Schauspielers gegen das umstrittene Bahnprojekt in Verbindung. Eine Bildunterschrift unter einem Foto Sittlers lautete: „Sein Vater war Nazi-Funktionär und arbeitete für Reichspropagandaminister Joseph Goebbels: Walter Sittler, Propagandist der S21-Bewegung“. Strobl räumte später Fehler ein und entschuldigte sich bei dem Schauspieler.

Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann betonte in einem Brief an seinen Unions-Kollegen Peter Altmaier (CDU), er halte Strobl nach diesem Vorfall „als Vorsitzenden des Vermittlungsausschuss für völlig ungeeignet und nicht länger tragbar“. Mit seinen Äußerungen stelle Strobl Sittler „in eine Reihe mit Nazi-Propagandisten“. In dem Schreiben, das der Deutschen Presse- Agentur vorliegt, betonte Oppermann, der Vorfall zeige die Dialogunfähigkeit Strobls.

Strobl hatte am Dienstagabend noch erklärt, er sei „in der von beiden Seiten emotional geführten Debatte über Stuttgart 21 über das Ziel hinausgeschossen“. Sittler sieht in den Äußerungen den Beleg dafür, dass den Befürwortern des Milliarden-Bahnprojekts nun endgültig die Argumente ausgehen. Am Dienstag blockierten außerdem 120 Demonstranten den Südflügel des Hauptbahnhofs, um Bauarbeiten für das Grundwassermanagement des geplanten Tiefbahnhofs zu behindern. Die Polizei löste die Aktion auf.

Strobl hatte Sittler in seinem Newsletter „Berlin aktuell“ ein „mangelndes Demokratieverständnis“ vorgeworfen. Dazu stellte er ein Foto des Schauspielers und die Bildzeile: „Sein Vater war Nazi- Funktionär und arbeitete für Reichspropagandaminister Joseph Goebbels: Walter Sittler, Propagandist der S21-Bewegung“. Strobl versicherte nun, er werde diese Aussagen nicht wiederholen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

21 Kommentare zu "„Disqualifiziert“: Nazi-Attacke auf S-21-Gegner bringt CDU-Mann in Bedrängnis"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Furz.Korrupte Politiker.

  • @19] Reinhold Frantzen
    Sie haben es wirklich nicht geblickt ;-) Nur zur info, ich bin seit 25 Jahren mittelständiger Unternehmer. bislang Stammwähler im konservativen/liberalen Lager. Das dümmliche und verlogene Geschwätz unserer Politiker kotzt mich ehrlich gesagt von Tag zu Tag mehr an. Was Mappus, Goll, Rech, Gönner und Co sich das leisten ist nur noch peinlich. Für die politisch geprägten Unwörter des Jahres 2010 könnte man ein buch schreiben. Wenn CDU-Leute am rechten braunen Rand fischen, weil intellektuelle und intelligente Menschen, wie Herr Sittler, in zusammenhängenden Worten, die dem Volke vom Munde abgelesen wurden, die Wahrheit sagt. Dann bleibt so intellektuellen Kleingärntern wie ihnen Herr Frantzen und anderen Akteuren der Nochadministrationen nur noch das Gespenst des Kommunisten!
    ich vermute, dass man solche Leute entweder am Kopf punktiert oder einer rechtsgesinnten Gehirnwäsche unterzogen hat.
    Es bleibt dabei: Weder CDU/CSU/FDP haben Antworten auf die Fragen der Zeit und handeln gegen den Willen des Volkes. SPD und Grüne baden im Scheinerfolg, haben jedoch auch keine Lösung. Die Linken und die Rechten sind die wahren Gewinner der Zustimmung. Und das ist gefährlich Sie Holzk...f.
    Es muss eine neue Partei her oder das Parteien system ist am Ende. Der Superkapitalismus muss ein rasches und friedliches Ende finden, ansonsten tobt der Mob in Kürze. Persönlich sehe ich mich inzwischen als liberalen Grünen. Die S21-Gegner werde ich gerne unterstützen.

  • @ 13] GGG
    Leute wie GGG sind in Deutschland unerträglich und infizieren die aufkeimende linke Suppe in Deutschland gefährlich. Es sind Wegbereiter für die zunehmende islamisierung .....

  • Dieser Strubbel gehört in den Kindergarten.

  • in diesem Zusammenhang:
    - Wenn sich Neonazis bei Ausländern auslassen, sind die Deutschen gefragt, dies zu unterbinden, es stehen nicht 'nur' die Neonazis in der Schuld.
    - Wenn islamisten sich gegen Christen oder Juden wenden, sind nicht nur die islamisten, sondern auch die gemäßigten Moslems gefragt.
    - und wenn die Polizei mit Steinen beworfen und Tränengas besprüht werden, dann ist es die Aufgabe der anderen Demonstranten dies zu unterbinden oder zu gehen. Und nicht zu warten bis der "befehl" kommt, dass sich die Polizei wehren darf ...

    > Prozentsätze helfen den Toten und Verletzten nicht weiter, es muss was gegen die Ursache gemacht werden und hier ist der Ursprung des Übels verantwortlich (Deutsche, islamisten, Demonstranten).

  • ich bin der Meinung das die Vergangenheit, und im besonderen der Nazi-Vergleich, nicht jede Diskussion in Deutschland überschatten sollte.
    Tatsächlich wundert es mich, dass sich die 'Linken' über Nazi-Vergleiche aufregen, da Sie dies auch bei jeder Gelgenheit machen (Siehe z.b. GGG zum Thema Neonazi)...

  • 1) free

    Müsste nicht noch die neulich erwähnten braunen Kader im Auswärtigen Amt unter Dr. Adenauer und Schloß Weikersheim genannt werden.
    Dass gerade CDU Leute immer wieder inzwischen irrig gewordene Vergleiche ziehen, Verbindungen zur Vätergenerationen herstellen.
    Wer alles rief denn "Ja", als es um den "Totalen Krieg" ging? Wir sollten gerade von allen Seiten derartige Aussagen und Vergleiche zur Vätergeneration unterlassen.
    in der in der letzten Zeit viel beschworenen Demokratie sollten derartige Aussagen tabu sein. Und: Niemand ist ohne Fehl.

  • kann meinen vorredner nur zustimmen. es ist enttäuschend wenn politikern jegliche verhältnismässigkeit und sensibilität vermissen lassen. aus eben diesem grund wäre es wünschenswert, wenn demonstranten und protestierende sich über die historie des "platz des himmlischen friedens" und der "montagsdemonstrationen" schlau machen würden. ebenfalls verwendete schlagwörter der anderen seite.

  • Leute wie Herr Strobl sind in einer Demokratie unerträglich und infizieren die aufkeimende braune Suppe in Deutschland gefährlich. Es sind Wegbereiter der Neonazis.
    Wenn die CDU Deutschlands sich nicht in einer braunen Ecke finden will, sollte man Strobl sofort aus der Partei ausschliessen und von seinen Ämtern ohne Vergütungsanspruch entlassen.
    Es ist eine Schande für Deutschland, wenn man mit Herrn Sittler so umgeht, nur weil einem die sachlichen Argumente ausgehen.

  • Seit wann sind Kinder für Eltern verantwortlich? Aber von den Grünen wundert :ich nichts!!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%