DIW-Expertin: : AKW-Abschaltung gefährdet Klimaziele

DIW-Expertin:
AKW-Abschaltung gefährdet Klimaziele

  • 6

DüsseldorfDeutschland wird nach Einschätzung der Leiterin der Abteilung "Energie, Verkehr und Umwelt" am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert,  bei einem vollständigen Ausstieg aus der Atomenergie seine Klimaziele verfehlen. „Wenn die AKW dauerhaft vom Netz bleiben, wird dies vor allem dazu führen, dass neue Kohlekraftwerke gebaut werden und damit die Klimaziele in Gefahr geraten“, sagte Kemfert Handelsblatt Online. Besser kombinierbar mit erneuerbaren Energien seien Gaskraftwerke. Doch leider sei Gas aufgrund der Ölpreisbindung zu teuer.

Deutschland könne sich auch künftig durchaus selbst mit Strom versorgen. „Dennoch wird es weiterhin so sein, dass wir mehr Strom importieren als exportieren werden und dass der Kohlestromanteil steigt“, sagte Kemfert. Schon heute importiere Deutschland mehr Atomstrom aus Frankreich und Tschechien als es exportiere, gab die Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance zu bedenken. Zwar unterliege Europa den geltenden Sicherheitsstandards. „In der Zukunft wäre es aber wichtig, dass wir auch mehr Strom aus erneuerbaren Energien zum Beispiel aus Norwegen importieren“, sagte sie.

Dessen ungeachtet hält Kemfert eine Sofort-Abschaltung mehrerer AKW für die Versorgungssicherheit unbedenklich. „Kurzfristig gehen in Deutschland nicht die Lichter aus, wenn sieben AKW vom Netz sind.“ Vier bis fünf AKW könnten „problemlos“ abgeschaltet werden, da Deutschland einen Stromüberschuss produziere. „Zudem wird man weitere Kraftwerkskapazitäten aktivieren können, in erster Linie Kohlekraftwerke.“

Kemfert rechnet überdies mit höheren Strompreisen. „Preissteigernd wirkt grundsätzlich die Angebotsverknappung an der Strombörse“, sagte sie. Der Bau von Kohlekraftwerken lasse zudem die CO2 Preise steigen. Auch Neuinvestitionen in Kraftwerke und Netze würden nach Kemferts  Überzeugung !sicherlich auch auf Strompreise zumindest teilweise aufgeschlagen werden“. Preissenkend hingegen wirke der Wettbewerb, der durch neue Anbieter entstehe, die durch das Freiwerden von Kraftwerkskapazitäten einspringen. Auch Energieimporte wirkten preissenkend, da Atomstrom billig angeboten werden dürfte. „In der Summe wird der Strompreis aber wohl leicht steigen“, betonte Kemfert.

Kommentare zu " DIW-Expertin: : AKW-Abschaltung gefährdet Klimaziele"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kernkraft ist toll, weil sie kein CO2 erzeugt. Sie erzeugt nur Krebs.
    Die Maschinen, die den strahlenden Müll dann hin und her fahren, zur Aufbereitung von Frankreich nach Japan und von Deutschland nach Russland und die Transporter die unbelastetes Gemüse in die verstrahlten Gebiete bringen, die Schiffe die die verstrahlten Lebensmittel in die dritte Welt bringen, die Flugzeuge, die die Mitarbeiter ausfliegen und die Krisenstäbe der Welt zusammenbringen, die Baumaschinen, die die neuen Städte außerhalb der Sperrzonen bauen, sie alle werden kein Co2 erzeugen, weil sie per Definition im Auftrag der Kernenergie im Einsatz sind. Die Risikoverlängerung ist notwendig, weil Alternativlos, da keine Alternative gedacht werden kann-keinem Ingenieur und keiner Physikerin fällt dazu etwas ein.
    Deswegen bin ich so froh und sicher, auch wenn wir mit den Japanern etwas enger zusammenrücken müssen, dass wir das große Endziel einer co2freien Gesellschaft mit unserer strahlenden Wahlsiegerin AM in aller Ewigkeit erreichen werden.

  • Man kann das Dummgeschwafel von solchen selbst ernannten Experten nicht mehr hören. Die Frau ist Ökonomin, aber keine Ing.
    Uns feheln Fachleute aber keine Dumm-Experten
    Außerdem, was soll der Blödsinn mit Importen? Wir exportieren ca. 30% unsers Atomstroms, also warum importieren wir dann?
    Und der Unsinn mit der Strombörse muß auch aufhören.
    Unsere Kaftwerke haben die Aufgabe unser Land mit Strom zu versorgen, da brauchen wir keine Strombörse, die so lange ja noch gar nicht besteht.
    Dieses Land muß dringend von festgefahrenem und verflochtenem korrupten Müll befreit werden, dann klappt es auch.
    Und Frau Kempfert weiß offenbar gar nicht, dass man bei den modernen Kohlkraftwerken den CO2-Ausstoß auch in die Erde umleiten kann.
    Übrigens, Pflanzen brauchen zum Wachstum CO2.
    Also das ganze Geschwätz mit Klima und CO2-Ausstoß ist auch nur halbgar.
    Hier wird Panik damit gemacht und die Grünen schauen tatenlos zu, wie der Regenwald abgeholzt wird.
    Wir werden in all diesen Dingen belogen und betrogen.
    Klimawandel usw. ist offenbar zum Geschäft geworden, nur darum geht es.

  • Von Wegen Expertin. Im gleichen Artikel :"Dennoch wird es weiterhin so sein, dass wir mehr Strom importieren als exportieren werden...Schon heute importiere Deutschland mehr Atomstrom aus Frankreich und Tschechien als es exportiere, gab die Professorin für Energieökonomie..."
    ABER SPÄTER:"Vier bis fünf AKW könnten „problemlos“ abgeschaltet werden, da Deutschland einen Stromüberschuss produziere". Wie dämlich muß man sein, um ein solch widersprüchlichen Stuß zu schreiben. Vielleich bekommt man Professorentitel mit entprechenden Beziehungen ja genauso wie K.T. seinen Doktor.
    meine Meinung: Atomlobby Abwählen - Abschschalten wählen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%