Doppelte Staatsbürgerschaften
Wirtschaftsverband wendet sich gegen FDP-Vorstoß

Vor der Bundestagswahl versucht sich die FDP mit dem Thema doppelte Staatsbürgerschaft zu profilieren. Die Wirtschaft begegnet dem Vorstoß mit großer Skepsis. Und Kanzlerin Angela Merkel sieht keinen Handlungsbedarf.
  • 12

BerlinWenige Monate vor der Bundestagswahl ist eine Diskussion über die doppelte Staatsbürgerschaft entbrannt. Führende FDP-Politiker setzen sich dafür ein, dass es diese Lösung für Ausländer in Deutschland geben soll. Die Union lehnt die doppelte Staatsbürgerschaft bisher ab. Betroffen sind vor allem Menschen türkischer Abstammung.

Der Präsident des Familienunternehmerverbands, Lutz Goebel, forderte, in der Debatte nur die Gruppe der Hochqualifizierten in den Blick zu nehmen. Zwar gebe es aus seiner Sicht keine Belege dafür, dass Deutschland wegen seines Staatsbürgerschaftsrechts weniger Fachkräfte anziehe. „Wenn es über Mutmaßungen hinaus schlüssige Belege gäbe, dass das Staatsbürgerschaftsrecht Hochqualifizierte abschreckt, dann müssten wir es wirklich ändern“, sagte Goebel Handelsblatt Online.

Eher seien es die im Vergleich zu klassischen Einwanderungsländern höheren Steuern und Abgaben sowie die Einkommensgrenzen, die insbesondere viele ausländische Absolventen deutscher Hochschulen abschreckten, gab Goebel zu bedenken. „Außerdem ist Deutschland oft zu streng bei der Anerkennung ausländischer Hochschulabschüsse. Und generell muss mehr in die Sprach-Integration investiert werden.“

Goebel warnte davor, durch falsche politische Entscheidungen in Deutschland ein Einfallstor zur Zuwanderung in die Sozialsysteme zu schaffen. Daher müsse insbesondere „Zuwanderung Unausgebildeter direkt in die Sozialsysteme“ vermieden werden. „Dafür lohnt es sich nach Herkunftsländern zu differenzieren und sich dabei auch deren Staatsbürgerschaftsrecht genauer anzusehen“, sagte Goebel.

Die FDP hat vor allem die in Deutschland lebenden Ausländer im Blick. „Ich bin sehr für ideologische Abrüstung bei der Frage einer doppelten Staatsbürgerschaft“, sagte Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle

dem Handelsblatt vom Dienstag. Entscheidend sei nicht, ob jemand zwei Pässe habe, sondern, ob er sich in Deutschland integriert und einbringe. „Qualifizierte Zuwanderung sichert unseren Wohlstand. Ich bin für eine Willkommenskultur“, sagte Brüderle.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) meinte: „Integration kann auch durch doppelte Staatsbürgerschaft gefördert werden, wie die vielen Fälle von gut integrierten Bürgern mit Doppelstaatsbürgerschaft zeigen.“ Dazu solle das geltende Optionsrecht reformiert werden. „Die Optionslösung gehört auf den Prüfstand, wenn es dazu führt, dass sich Menschen von Deutschland abwenden“, sagte die Ministerin „Spiegel online“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht dagegen keinen Handlungsbedarf für eine Erleichterung doppelter Staatsbürgerschaften. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Dienstag: „Es gilt der Grundsatz der Vermeidung von Mehrstaatlichkeit. Dafür gibt es gute Gründe.“

Seite 1:

Wirtschaftsverband wendet sich gegen FDP-Vorstoß

Seite 2:

Union warnt vor Problemen

Kommentare zu " Doppelte Staatsbürgerschaften: Wirtschaftsverband wendet sich gegen FDP-Vorstoß"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Bayern ist die FDP die einzige Partei, die noch an den Studiengebühren festhält. Sie macht höhere Bildung damit teuer und für viele Normalverdiener unerschwinglich. Dann jammert sie anschließend scheinheilig über einen Mangel qualifizierter Hochschulabsolventen und versucht verzweifelt, den Grünen Stimmen abzujagen.

    "Qualifizierte Zuwanderung sichert Wohlstand" ist eine Leerformel ohne fundierten statistischen Beweis und ohne einklagbare Garantie auf dem Niveau von "Der Euro sichert unseren Wohlstand."

    Mehr Geld für Bildung für Inländer wäre die geschicktere Alternative dazu, anderen Ländern ihre qualifizierten Arbeitskräfte wegzunehmen und dafür vielleicht eines Tages noch in Regress genommen zu werden.

  • Wir driften nichtz nur ab in den Kommunismus durch Merkel und die Grünen, sondern wir schaffen uns einen zweiten Balkan.
    Wie das ausgegangen ist, wissen wir.

  • "Goebel warnte davor, durch falsche politische Entscheidungen in Deutschland ein Einfallstor zur Zuwanderung in die Sozialsysteme zu schaffen."
    -------------------------
    Wir sind längst das Einfallstor für Zuwanderung in die Sozialsysteme
    Bis ins letzte afrikan. und hinterletzte anatol. Dorf weiß man, dass für die untersten Unterschicht-Zuwanderer hier Milch und Honig fließen.
    Denn es kommt nur die allerunterste Unterschicht.
    Der Begriff Asyl wird seit Jahrzehnten mißbraucht, denn Asylanten sind das nicht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%