Drittes Quartal
Krankenkassen rechnen mit höherem Überschuss

Weil die gesetzlichen Krankenkassen derzeit deutlich mehr einnehmen als ausgeben, werden Forderungen nach Beitragssatzsenkungen laut. Nun wird bekannt, der Überschuss ist sogar womöglich höher als bisher erwartet.
  • 0

BerlinBei den großen gesetzlichen Krankenkassen zeichnet sich ein höherer Milliardenüberschuss ab als bisher angenommen. So erzielten die Barmer GEK, die Techniker Krankenkasse, die DAK und die anderen Ersatzkassen gemeinsam einen Überschuss von rund 1,8 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Kassenkreisen erfuhr. Bei der AOK liegt der Überschuss voraussichtlich zwischen 1,2 und 1,3 Milliarden, wie es aus anderer Quelle bei den Kassen hieß. 

Die Zahlen für das gesamte Jahr werden mit Spannung erwartet. Denn seit Wochen debattieren Politik und Vertreter von Kassen, Ärzten und Kliniken zunehmend hitzig darüber, was mit den Milliardenreserven in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) geschehen soll. Das Bundesgesundheitsministerium hatte noch im Dezember die Einschätzung vertreten, „dass der Überschuss in den letzten Monaten des Jahres noch deutlich abschmilzt“. 

Der GKV-Spitzenverband betonte: „Die ersten Zahlen für das Gesamtjahr deuten darauf hin, dass die Überschüsse im vierten Quartal kaum noch gewachsen sind.“ Verbandssprecher Florian Lanz sagte weiter: „Es ist deshalb richtig, wenn Krankenkassen ihre Rücklagen für schlechtere Zeiten auffüllen.“ Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hatte jenen Kassen mit hohen Rücklagen nahegelegt, ihren Mitgliedern per Prämie etwas zurückzugeben. Doch auch die Geldsammelstelle der Kassen, der Gesundheitsfonds, hat Milliardenreserven. Zuletzt wuchs der Druck von Haushaltspolitikern der Koalition auf Bahr, von diesem Geld etwas dem Bundeshaushalt zum Schuldenabbau zur Verfügung zu stellen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Drittes Quartal: Krankenkassen rechnen mit höherem Überschuss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%