Drogenlegalisierung
Merkel verweigert sich dem Joint

Bundeskanzlerin Merkel lehnte in einem YouTube-Interview die Legalisierung von Haschisch und Marihuana ab. Alkohol und Zigaretten hingegen hätten keine allzu starke Suchtgefahr, wie die CDU-Chefin sagte.
  • 8

BerlinAngela Merkel sagt „Nein“ zum Joint: Haschisch und Marihuana sollen nach dem Willen der Kanzlerin weiter illegal bleiben. Eine kontrollierte Freigabe lehnte die CDU-Chefin ab. In einem am Mittwoch veröffentlichten YouTube-Interview sagte Merkel, Cannabis müsse anders als Alkohol und Zigaretten als illegale Droge eingestuft bleiben, denn auch der Konsum geringer Mengen könne eine sehr hohe Abhängigkeit hervorrufen. Der Hanf Verband kritisierte, Merkel sei „erschreckend uniformiert“ in punkto Drogenpolitik.

Eine Legalisierung von Cannabis würde den Zugang zu der Droge erleichtern, warnte sie. Schon jetzt gebe es aber in Deutschland zwei Millionen Konsumenten. „Das ist schon viel zu viel, wie ich finde.“ Es gebe auch gefährliche Nebenwirkungen.

Alkohol und Zigaretten könnten hingegen „begrenzt und vernünftig“ konsumiert werden, und das ohne allzu starke Suchtgefahr. Alkohol sei auch historisch eher gesellschaftlich akzeptiert, etwa in Maßen zum Essen genossen.

Merkel antwortete auf eine Frage des Hanf Verbands. Sie lautete: „Wie stehen Sie zur Forderung, den bestehenden Schwarzmarkt für Cannabis durch einen regulierten Markt mit Jugend- und Verbraucherschutz zu ersetzen und mehr Suchtprävention über Cannabis-Steuern zu finanzieren?“

Die Antwort fiel aus Sicht des Verbands enttäuschend aus. Dass der Konsum geringer Mengen Cannabis sehr hohe Abhängigkeiten schaffen könne, sei „medizinischer Unsinn“, sagte der Vorsitzende Georg Wurth der Nachrichtenagentur dapd. Wurth kritisierte zudem, dass die Kanzlerin sich nicht ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt habe. „Sie hätte sich vorher bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung oder der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen informieren sollen. Das hätte ihr einige fachliche Patzer erspart“, fügte Wurth hinzu.

Seite 1:

Merkel verweigert sich dem Joint

Seite 2:

1.800 beteiligten sich bei der Fragen-Auswahl

Kommentare zu " Drogenlegalisierung: Merkel verweigert sich dem Joint"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja genau, alle schreien Atomkraft nein danke und hängen sich im selben Atemzug Lampen dahin mit ein Paar hundert Watt. LOL

  • Ich habe für 70 Pflanzen(in verschiedenen Stadien der Reife) mit insgesamt 21 g THC 15 Monate Haft ohne Bewährung gefangen.§35 ist nahegelegt.Ich bin 62.Welche Therapie sollte i c h alter Zausel denn in Anspruch nehmen,die nicht von vorn herein aussichtslos ist.In 50 Jahren ist das bisher nicht gelungen,ein Krankheits - oder Schuldbewusstsein fehlt völlig und zudem habe ich Familie mit 2 kleinen Töchtern,denen man mit dieser scheiß klerikalfaschistischen Bevormundung beim Genußverhalten jetzt den Papa über Weihnachten klaut.Strafantritt vor Weihnachten unter der Ägide einer christlichen Führung - wie perfide ist das,von einer Politikerin,die was von Schutz der Familie faselt und dafür eigens eine Familienministerin beschäftigt.Ehrlich,nicht nur deswegen hab ich langsam die Schnauze voll von dieser Herz-Jesu-Kommunistin aus der Propagandaabteilung der FDJ und ihrem klerikalfaschistischem Lobbyistenklüngel

  • Leider ein erneuter Beweis, dass unsere Politiker viel zu oft keine Ahnung haben wovon sie reden und sich nicht mal die Mühe machen, obwohl sie die das Thema kennen sich davor zu informieren. Egal was ich von der Pflanze und ihrer Wirkung halte. Als Politiker in Zeiten von Finanzkrisen, wo jede Möglichkeit gesucht wird Bürger abzukassieren um Banken zu füttern sollte ich mir überlegen diesen riesigen Beschaffungsmarkt "Kriminellen Dealern" zu überlassen, oder Hanf in Apotheken versteuert und kontrolliert abzugeben und davon zu profitieren. Wer weiss, was 1g Haschisch in der Herstellung kostet kann sich vorstellen welche Gewinnspanne bei einem Verkaufspreis von z.B. 10€ möglich wäre. (stattdessen werden Millionen ausgegeben um in Afganistan indirekt die Opiummafia zu unterstützen). Herr lass Hirn regnen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%