Drohendes Wahldebakel
Rettung verzweifelt gesucht

Während die Prognosen für die FDP im Saarland extrem schlecht sind, sehen die Liberalen in NRW wieder Chancen. Lindner, Westerwelle und Rösler geben sich alle Mühe, den Wahlkampf auf Touren zu bringen.
  • 29

Wiehl/BerlinMit einer Attacke gegen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat FDP-Hoffnungsträger Christian Lindner den Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen angeheizt. „Schulden, das sind Ketten, in die wir eine nächste Generation legen“, sagte der designierte FDP-Landesparteichef und Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 13. Mai am Samstag beim Parteitag des Bezirksverbands Köln, dem mit 3600 Mitgliedern stärksten FDP-Verband in Deutschland.

„Was ist das für eine Landesmutter, eigentlich, die ihre Kinder in Ketten legt? (...) Finanzpolitisch ist Hannelore Kraft eine Rabenmutter“, kritisierte der 33-Jährige, der vor drei Monaten als FDP-Generalsekretär zurückgetreten war. Schützenhilfe bekam er von Außenminister Guido Westerwelle, der sich erstmals in den Wahlkampf im bevölkerungsreichsten Bundesland einschaltete.

„Wir können nicht zulassen, dass in Nordrhein-Westfalen genau die Schuldenpolitik jetzt gemacht wird, die in Griechenland überwunden werden soll“, betonte Westerwelle. Die FDP habe mit Lindner gute Chancen: „Hier steht jemand ein mit ganzem Herzen für Nordrhein-Westfalen, deshalb werden wir auch erfolgreich sein.“ Lindner sagte, der Wahlkampf auf der Straße zeige ihm: „Das Eis ist gebrochen.“ Während die FDP in den vergangenen Wochen stets in Umfragen zwischen zwei und drei Prozent dümpelte, legte sie in der jüngsten Erhebung vor wenigen Tagen auf vier Prozent zu. Auch im Bund steckt die FDP in der Krise.

Linder äußerte die Hoffnung, dass ein erfolgreicher Einzug der NRW-Liberalen in den Düsseldorfer Landtag auch einen positiven Schub für die Bundespartei bringen könnte. „Ich bin sicher, dass ein Erfolg am 13. Mai hier in Nordrhein-Westfalen auch zu einer (...) dringend erforderlichen Neubewertung der liberalen Partei insgesamt in Deutschland führen wird.“ Westerwelle sagte, die FDP-Fraktion habe hohe Glaubwürdigkeit bewiesen, als sie mit allen Konsequenzen den rot-grünen Haushalt im Landtag abgelehnt habe. Am Nein der Opposition zum Etat 2012 war am 14. März die rot-grüne Minderheitsregierung gescheitert. Die Liberalen hatten wie CDU und Linke gegen den Haushaltsentwurf gestimmt. Das Parlament löste sich daraufhin auf.

Kommentare zu " Drohendes Wahldebakel: Rettung verzweifelt gesucht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Titel eingeben?

    Verzweifelte Retterei

  • Man kann auch ohne Überzeugungen überzeugen?

  • Super !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%