Düsseldorfer Zelle
Al-Kaida-Anhänger zu langen Haftstrafen verurteilt

Auf der Liste potenzieller Opfer standen Markus Lanz und Ingo Appelt. Doch zum Al-Kaida-Terroranschlag in Deutschland kam es nicht. Nun sind die vier Männer aus Düsseldorfer verurteilt. Und zwei von ihnen trotzdem frei.
  • 4

DüsseldorfWenn der Al-Kaida-Terrorist Abdeladim El-K. (33) sein Versteck in Düsseldorf verließ, setzte er auf Verkleidungen. Mal trug er eine blonde Perücke mit Schiebermütze, mal hatte er die Haare rot gefärbt, mal den Schädel kahlgeschoren. In einem Karnevalsladen hatte sein Komplize ihm sogar einen Schnurrbart gekauft. So beschreibt es die Vorsitzende Richterin im Düsseldorfer Prozess, Barbara Havliza, in ihrer stundenlangen Urteilsverkündung.

Doch die Maskerade war zwecklos, die Wohnung längst „verwanzt“. Am Donnerstag wurde der Marokkaner vom Düsseldorfer Oberlandesgericht zu neun Jahren Haft verurteilt. Sein großes Ziel, einen Terroranschlag, hatte der Kopf der Düsseldorfer Al-Kaida-Zelle nicht erreicht.

Wo die Terroristen zuschlagen wollten, blieb unklar. Mal hatten sie einen Platz in Köln im Visier, dann ging es um Bahnhöfe, Flughäfen, den Reichstag oder das Oktoberfest. Auf einem vor Rechtschreibfehlern strotzenden Zettel fand sich bei ihnen zudem der Name des Comedians Ingo Appelt, der sich über islamistische Selbstmordattentäter lustig gemacht hatte. Und der von Markus Lanz, der einen der Mohammed-Karikaturisten in seine Talkshow geladen hatte.

El-K. war nach seiner Ausweisung mit Hilfe belgischer Passfälscher die Rückkehr nach Deutschland gelungen. Später unterrichtete er die Al-Kaida-Führung per verschlüsselter Botschaft, dass er sein Vorhaben, mit dem „Schlachten der Hunde“ zu beginnen, doch noch umsetzen werde.

Der ranghohe Al-Kaida-Scheich Younis Al-Mauretani war nach dessen Ausbildung in einem Lager des Terrornetzwerks begeistert von seinem Zögling: El-K. sei „ein intelligenter und sehr vernünftiger marokkanischer Bruder“, schrieb er Al-Kaida-Chef Osama bin Laden. Mit Hilfe des jungen Mannes hoffe er seine „Projektplanungen“ erheblich abkürzen zu können. Mit den „Projektplanungen“, daran hegte das Düsseldorfer Oberlandesgericht keinen Zweifel mehr, waren Terroranschläge in Deutschland gemeint.

Seite 1:

Al-Kaida-Anhänger zu langen Haftstrafen verurteilt

Seite 2:

Sprengstoff-Kurs in NRW

Kommentare zu " Düsseldorfer Zelle: Al-Kaida-Anhänger zu langen Haftstrafen verurteilt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein lächerliches Urteil
    --------------
    Nur zwischen viereinhalb bis neun Jahre Haft für einen geplanten Massenmord, das ist lächerlich.
    Diese gewaltbereiten Islamisten/Terroristen hätte man sofort in ihre Heimat abschieben sollen. Die brauchen wir hier nicht!

    sie hätten im Auftrag des Terrornetzwerks Al-Kaida in Deutschland „Angst und Schrecken“ verbreiten wollen. Die Islamisten hätten geplant, einen Sprengsatz in einer großen Menschenmenge zu zünden und eine zweite Bombe nach dem Eintreffen der Rettungskräfte hochgehen zu lassen.

  • „Die Männer hätten „Angst und Schrecken“ verbreiten wollen....“

    Nein, sie hatten vor Unbeteiligte Menschen zu ermorden und wie ernst ihnen dieser Prozeß ist, ist deutlich am Machobegrüßungsritual islamischer Männer auf dem Bild zu erkennen, sie fühlen sich in ihrer Rolle beachtet zu werden äußerst wohl und haben absolut kein Verständnis dafür, daß sie ihre wertvolle Zeit dort auf der Anklagebank verbringen müssen, wo es doch gilt den „Ungläubigen“ in Deutschland endlich zeigen zu können wo Mores den Most holt, bzw wer hier im Land zukünftig das Sagen hat. Die „Urteile“ haben in ihren Augen ohnehin keine Gültigkeit, denn es wurden von „Ungläubigen“ über Muslime gesprochen, auch wenn sie sich, politisch korrekt, am unteren Ende des möglichen Strafmaßes bewegen. Dies schon deshalb, weil die Richter Angst vor Verfolgung haben, denn die Angehörigen dieser potentiellen Mörder im Namen einer Gesellschaftsordnung werden sie nicht mehr aus den Augen lassen.

  • Diese Urteile sind mal wieder die üblichen Gutmenschen-Urteile der dutsche Justiz, besonders in NRW.
    An Lächerlichkeit sind ie nicht zu überbieten.
    Es wird Zeit, dass wir weder ordentliche Richter krigen und nicht solche Grünen-Anhängr
    Natürlich haben die Angeklagten erst mal wieder ihren Kulurbonus bekommen, wie das bei Türken und sosntigen Arabern üblich ist.#
    Deutsche wären länger in den Knast gegangen
    Deutschland schafft sich ab und das immr mehr

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%