DWI verteidigt Agenda 2010
Forscher beklagen „Gerechtigkeitslüge“

Nicht die Reformpolitik ist falsch, sondern ihre schlechte Vermittlung durch die Politiker, meint der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann. Für ihn gibt es „keine Gerechtigkeitslücke, sondern eine Gerechtigkeitslüge“. Besonders lobt das DIW die umstrittene Hartz-IV-Reform.

BERLIN. Klaus Zimmermann wirft der SPD und Union vor, sich aus der Verantwortung zu ziehen, weil sie sich der Gerechtigkeitsdiskussion verweigerten. „Dabei gibt es gar keine Gerechtigkeitslücke, sondern eine Gerechtigkeitslüge“, sagte der Ökonom am Donnerstag. Die Erosion der Mittelschicht sei eine Folge der rasanten Globalisierung – und nicht von Hartz IV. Bildung und Qualifizierung seien richtige Antworten auf dieses Problem – und keinesfalls ein höheres Arbeitslosengeld II.

Die Agenda-Reformen am Arbeitsmarkt würden im Gegenteil helfen, endlich auch die Problemgruppen wieder zu integrieren. Ältere, Ungelernte, Zuwanderer und Langzeitarbeitslose fänden wieder Jobs in Deutschland, betonte Zimmermann. Bis 2003 seien diese Gruppen vom Arbeitsmarkt ausgegrenzt worden.

Das sind zentrale Ergebnisse einer Analyse der Reformpolitik, die das DIW am Donnerstag vorlegte. Zwar lasse sich nicht naturwissenschaftlich exakt nachweisen, welchen Anteil die Agenda am Aufschwung habe. Es gebe aber, wie bereits der Sachverständigenrat im Herbst festgestellt hat, immer mehr Indizien dafür, dass sie ihre Ziele erreiche, mehr Wachstum und Beschäftigung zu schaffen.

So hätten Langzeitarbeitslose von früheren Aufschwungphasen fast gar nicht profitiert. „In den letzten Monaten sinkt ihre Zahl sogar schneller als die der Kurzzeitarbeitslosen“, sagte DIW-Arbeitsmarktexperte Karl Brenke. Jahrelang sei Deutschland beim Wachstum Schlusslicht in der EU gewesen. Seit 2006 liege es im oberen Mittelfeld.

Seite 1:

Forscher beklagen „Gerechtigkeitslüge“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%