Eilmeldung: Wulff will noch heute Erklärung abgeben

Eilmeldung
Wulff will noch heute Erklärung abgeben

Bundespräsident Christian Wulff wird nach Angaben seines Amtes eine Erklärung zu den Vorwürfen im Zuge der Kreditaffäre abgeben. Der genaue Zeitpunkt und die Form der Erklärung werde noch bekanntgegeben.
  • 20

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet in der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff weitere Erklärungen des Staatsoberhaupts. Die Kanzlerin habe volles Vertrauen darin, dass der Bundespräsident alle anstehenden Fragen umfassend beantworten werde, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin. Er bekräftigte, dass Merkel die Arbeit des Präsidenten außerordentlich schätze. Daran habe sich nichts geändert.

Bundespräsident Christian Wulff will laut der Nachrichtenagentur dpa sich noch heute zu den gegen ihn gerichteten Vorwürfen äußern. Nach den Informationen gibt Wulff ARD und ZDF ein gemeinsames Fernsehinterview. Der Zeitpunkt war zunächst nicht bekannt. Der Bundespräsident war am Morgen aus dem Weihnachtsurlaub in seinen Amtssitz in Berlin zurückgekehrt. Nach der Affäre um seinen Hauskredit ist er wegen des Versuchs, die Berichterstattung darüber in der „Bild“-Zeitung zu verhindern“, massiv in die Kritik geraten.

Inzwischen wächst auch der Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), ihr seit Weihnachten anhaltendes Schweigen in der Affäre zu beenden. Wulff steht seit Mitte Dezember wegen seiner Kredite für den Kauf eines Eigenheimes in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident in der Kritik. Eine neue Dimension erhielt der Fall, nachdem bekanntgeworden war, dass der Bundespräsident am 12. Dezember persönlich mit einem Anruf bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann versucht hatte, die erste Veröffentlichung der Zeitung zu den Krediten zu verhindern.

Mehr in Kürze bei Handelsblatt Online.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eilmeldung: Wulff will noch heute Erklärung abgeben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso bekommt ein Bundespräsident nach seiner kurzen normalen Dienstzeit jährlich 199000 Euro und die Kosten für Büro und Mitarbeiter im Wert von weiteren ca. 280 000 Euro jährlich? Kann mir das mal einer erklären, sodas auch ich das verstehe! Ich habe jetzt nicht nachgerechnet, aber ich schätze, ich müsste mehrere TAUSEND Jahre in meinem Job arbeiten um ca. 480000 Euro Rente zu bekommen. Und Herr Wulff soll das sogar nach 20 Monaten und nicht erst mit 67, sondern schon ab sofort mit 52 Jahren bekommen. Manche Politiker habe ich schon mal die Worte sagen hören, “Soziale Gerechtigkeit“! Wissen die überhaupt was das ist? Dann ist da nochwas, was man überdenken sollte. Wieso haben Spitzenpolitiker eine Immunität? Deren Arbeitsbeschreibung hat doch Ähnlichkeit mit Spitzenmanager. Die haben auch keine Immunität. Die Politiker sind eben auch nur „Menschen“ und sollen zu jeder Zeit, wenn es einen Verdacht auf Fehlverhalten gibt, wie jeder andere Mensch überprüft werden können. Wenn ich in der Kapelle zu seinem Abschied spielen müsste, würde ich es ernsthaft in Erwägung ziehen nicht zu spielen und mich demonstrativ von Ihm abzuwenden!

  • Der Kommentar liest sich wie von einem

    bezahlter Schreiber, Spindoktor!

  • Was sind das denn wieder für Verschwörungstheorien: Wulf sei gegen des ESM und sei deshalb zum Abschuss freigegeben worden. Völlig an den Haaren herbeigezogen. Anscheinend wird hiermal wieder Ursache mit Wirkung verwechselt, denn Wulf war es ja, der auf die Mailbox von Diekmann geschimpft hat. Wulf hat versucht, mit Drohungen eine Berichterstattung zu verhindern. Ein solches Verständnis zu einer grundlegenden Freiheit in einer Demokratie mämlich der Presse- bzw. Medienfreiheit ist für einen BP ungebührlich und nicht hinnehmbar. Wulf hat sich selber an das Messer geliefert. Hätte er nicht medienwirksam gedroht, dann wäre auch nichts weiter passiert. Und nun kommen solche hirnrissigen Verschwörungstheoretiker daher und meinen, Wulf sei ein Opfer der ESM-Macher. An all diese Verschwörer: Erst die Causa mal richtig beurteilen und dann die Actio bewerten. Was kommt dann raus: Wulf ist selber schuld, weil er sich total dämlich und inakzeptable verhalten hat. Er hat selber die Causa für die Actio gesetzt. Wulf muss gehen!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%