Ein Jahr nach Wulffs Rücktritt: Tiefer Sturz und noch kein Ende

Ein Jahr nach Wulffs Rücktritt
Tiefer Sturz und noch kein Ende

Vor einem Jahr ist Christian Wulff als Bundespräsident zurückgetreten. Und es folgten weitere Tiefschläge – von den Ehrensold-Debatten bis zum Ehe-Aus. So tief wie Wulff ist noch kein deutscher Politiker gefallen.
  • 94

BerlinAls Christian Wulff am 17. Februar 2012 seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten erklärte, mag er gehofft haben, das Schlimmste läge hinter ihm. Doch es kam ganz anders: Es folgten die Debatte um seinen Ehrensold, der Große Zapfenstreich mit Vuvuzelas, der Triumph seines Nachfolgers, den plötzlich alle und schon immer für den besseren Präsidenten gehalten haben. Dann das eher peinliche Buch seiner Frau Bettina, und schließlich, Anfang 2013, die Trennung.

Ein Jahr nach dem Rücktritt steht Wulff immer noch mitten in einem „Trümmerfeld“, wie es der ARD-Hörfunkjournalist Michael Götschenberg in seinem vor wenigen Tagen erschienenen Buch „Der böse Wulff?“ beschreibt. Götschenbergs Aufzeichnungen folgen auf den schon im November erschienenen Band „Affäre Wulff“ der „Bild“-Journalisten Martin Heidemanns und Nikolaus Harbusch. Einen Film soll es auch bald geben. Mit zwölf Monaten Abstand bleibt die vielleicht spannendste Frage, wie es geschehen konnte, dass ein deutscher Spitzenpolitiker, CDU-Hoffnungsträger, Ministerpräsident in Niedersachsen und am Ende sogar – für 598 Tage – Bundespräsident, so tief fallen konnte. Seine Fehler, Fehleinschätzungen, Versäumnisse mögen schwer wiegen, den tiefen Sturz erklären sie nicht.

Nicht einmal der Rücktritt selbst war unausweichlich, meint Götschenberg, erst das „verheerende Krisenmanagement“ Wulffs und seiner Umgebung hätten dieses Ende herbeigeführt – zusammen mit dem „Drang zur Skandalisierung“ vieler Medien. Was als Affäre um einen Hauskredit und Urlaubsreisen bei Unternehmerfreunden begann, sich mit unglücklichen Mailbox-Anrufen und unzureichenden öffentlichen Erklärungen fortsetzte, ging über in eine Serie von Demütigungen, auch im Privatleben.

Als die ersten Fotos eines sichtlich abgemagerten Ex-Präsidenten auftauchen, mit neuer Brille zwar, und doch irgendwie bedrückt, da regt sich bei manchem Mitleid. Wulff hat zwar seine Altersbezüge samt Fahrer und Büro durchgesetzt, aber die abgelegenen Räume, die man ihm im Bundestag zur Verfügung stellte, hielten manche für unwürdig.

Klatschblätter berichten da schon über Eheprobleme, Wulffs Frau Bettina kündigt die Veröffentlichung ihrer Erinnerungen an. Deutlich müht sich die frühere First Lady, Abstand zu gewinnen von ihrem Mann.

Seite 1:

Tiefer Sturz und noch kein Ende

Seite 2:

„Jetzt geht es um mich und meine Söhne“

Kommentare zu "Tiefer Sturz und noch kein Ende"

Alle Kommentare
  • Der korrupte Hohlpfosten hat sich selbst die Grube gegraben...

    ...Der Islam gehört zu Deutschland

    Leider nicht im Gefängnis, wie der Rest der Bagage!

    Leider!

    Und es wird noch dicker kommen!

    Verlasst euch drauf!

  • @Herbert.Nau

    Wie Verkommen ist das denn …

    Sie nehmen diese skrupellosen Polit-Banditen auch noch in Schutz und beleidigen Kommentatoren die über die Wahrheit schreiben.
    Ihr Rechtsverständnis ist wie das von Politikern.
    Was für eine Nummer …

    Einfach nur noch gruselig!

    Vielen Dank für unsere total verkommenen Strassen!

    Man sollte alle Politiker und deren Wasserträger am Seil hinterm Auto durchs Land ziehen, um diese gefährlichen Hohlpfosten spüren zu lassen, wie verkommen unsere Strassen sind!
    Denn sie sind schuld daran!

  • Es ist schon widerlich, mit welcher Gnadenlosigkeit eine Vielzahl von Foristen den Menschen Christian Wulff verurteilen - selbst die Staatsanwaltschaft wird sich nur auf die vermeintlich strafbaren Taten beschränken.

    Außerdem finde ich die Wortwahl mancher Foristen unerträglich; feige dann auch unter Nickname oder anonym herausgeplatscht.

    Da würde ich mir wünschen, mit solchen Leuten coram publico über ihre merkwürdige Haltung und ihr Weltbild zu diskutieren.

  • Es gibt einen großen Anteil in der Bevölkerung, der sofort bei jedem Artikel, und jeder Beschuldigung einem Politiker gegenüber losschreit:
    "Weg mit ihm/ihr auf Hartz4-Niveau, in den Knast, nieder mit ihm/ihr..usw"

    Bei Wulff kann es durchaus sein, dass es diese üblichen SchreierInnen falsch liegen.

    Wulff hätte uns vielleicht diese ganze Euro-Retterei, die wir letztendlich nie bezahlen können und an der noch die nächsten Generationen schwer zu tragen haben, erspart.

    Denkt mal an Wulffs Worte, wenn die nächsten großen Milliardenbeträge gen Süden fließen und die EZB unbegrenzt Staatsanleihen kauft.... Es ist unser Steuergeld!

    Und freut Euch dann über den schönen Satz des Herrn Gauck: "Mit dem ESM fällt den Deutschen die Solidarität mit Europa leichter." Am besten einrahmen und übers Bett hängen.

    Ich habe vor vielen Monaten, als es fast ausschließlich "Nieder-mit-Wulff-SchreierInnen" gab, mal eine Zusammenfassung von Wulffs Aussagen und Meinung zur Euro-, Staaten-, Bankenrettung als Kommentare im HB abgegeben.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ex-bundespraesident-parteienstreit-ueber-hoeheren-ehrensold-fuer-wulff/v_detail_tab_comments/7038936.html?pageNumber=3&commentSort=debate

    Damit kein falscher Verdacht aufkommt: Ich kenne Herrn Wulff nicht persönlich und gehöre keiner Partei an, sympathisiere allerdings mit der Wahlinitiative 2013 bzw. den Freien Wählern.

  • Genau sie sein Vorgaenger Koehler ist Wulff erledigt worden, weil er bei der "Eurorettung" nicht mitmachen wollte, siehe
    dazu seine Rede auf dem Treffen der Nobelpreistraeger in Lindau. Und beide wussten natuerlich was ihnen bluehen wuerde,
    wenn sie nicht freiwillig das Handtuch werfen: Ein Ende wie
    Koerg Haider.

  • Fragen am Rande: Womit wird Wulff erpreßt? Und wen erpreßt Wulff womit? Feststellung am Rande (ausnahmsweise mal aus wikipedia): "Staatsanwälte sind weisungsgebunden (§ 146 Gerichtsverfassungsgesetz) [1] und unterliegen uneingeschränkt der Dienstaufsicht durch Vorgesetzte (§ 144 GVG) (§ 147 GVG). Damit ist eine nicht unerhebliche Einflussmöglichkeit auf die Staatsanwaltschaften und Staatsanwälte gegeben [2], zumal die Weisungsgebenden nicht an die Schriftform gebunden sind. ... Vorgesetzter ist u.a. der Justizminister des Landes" (und der gehört doch einer politischen Partei an, oder?).

  • Ich z.B. hasse Wulff nicht - wie käme ich denn dazu, ihn so dicht an meine Gefühlswelt heranzulassen?!
    Ich hasse ihn nicht, aber ich verachte ihn über alle Maßen - und ich weiß nicht, was schlimmer ist, Hass oder Verachtung?

  • Solch ein Forum zeigt den wahren Charakter und auch die Dummheit vieler Deutschen! Hier braucht nur einer rethorisch gut aufzutreten, in diesem Fall war es die BLÖDZEITUNG, und die Narren trotten hinterher.

    Ich kann gut verstehen das viele sauer sind, da ihre Steuergelder verbraten werden. Nur alle Wulff "Hasser" bedenken eins nicht....das die Politik irrsinnige Gelder für sinnlose Projekte ausgibt. Ja Konzerne, die viel Profit machen, mit Steuergelder unterstützen!! Hier leben unzählige Vereine schon Jahrzehnte von Steuergeldern. Ganz zu schweigen, dass das Jugendamt unzählige Steuergelder sinnlos für Prävention ausgibt!! Unzählige prekär Beschäftigte von Steuergeldern aufstgestockt werden müssen! Was ist mit Koch-Mehrin, Guttenberg usw usw?! Diese bekommen für ihren Betrug auch immer noch sehr viel Geld aus Brüssel!! Und danach auch einen Pensionsanspruch!!

    http://www.gavagai.de/eu/hhdeu07.htm

    Koch ist zudem Mitglied der INSM. Eine Lobbyorganisation für die Wirtschaft! Die den AN viele Rechte abspricht, natürlich verschleiert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Initiative_Neue_Soziale_Marktwirtschaft

    Wulff hat keinen so großen Schaden angerichtet wie die Lobby in der EU es den Bürgern tagtäglich tut!

    Ich kann nur mit dem Kopf schütteln, wie verblödet und vorallem wie leicht die Masse sich mit Hilfe der Medien manipulieren lässt. Ohne Nachzudenken und ohne die Zusammenhänge zu hinterfragen!! Mich wundert es nicht, dass Hitler einst soviel Rückhalt in der deutschen Bevölkerung hatte!!!!

    Und für alle Islamhasser...der Islam lebt wenigstens ehrlich seine Religion! währen die Christen ein total verlogenes, verheuchelte "Sekte" ist. Nur Wasser predigt aber andauernd Wein trinkt. Zusammen mit dem Staat im Sinne der Wirtshcaft agiert und die Menschen ausplündert!! Natürlich nur um sich danach als Soziale Retter hinzustellen!! Das Christentum ist die mieseste Religion, die ich bisher kennen gelernt hatte!! Und ich hatte bei der Kirche gearbeitet.

  • Ekelhafter Typ! Dass so einer in Niedersachsen Ministerpräsident wird und en top noch Bundespräsident wird zeigt aber auch, wie es um Deutschland steht. Besonders erschütternd ist, wie die Parteien CDU und CSU mit ihren "Schluss jetzt" Aufrufen diese Niete im Amt halten wolllten.

    Das werde ich diesen Politikern NIE vergessen.

  • Wulff ist doch längst schon wieder als Handlungsreisender in Sachen Islamisierung Deutschlands aktiv.
    -------------------------------------------------------
    Diese Tatsache alleine desavouiert diesen Mann deutsche Interessen zu verfolgen, wie es auch heute noch seine Aufgabe sein müsste. Wozu, zum Geier, bezahlen wir ihm lebenslänglich einen "Ehrensold", wenn nicht zur Wahrnehmung deutscher Interessen?!

Serviceangebote