Eine Woche vor der Landtagswahl
CDU überholt SPD in Schleswig-Holstein

Der Landtagswahlkampf in Schleswig-Holstein wird im Endspurt noch einmal spannend: Laut einer aktuellen Umfrage des ZDF-„Politbarometers“ hat die oppositionelle CDU die regierenden Sozialdemokraten überholt.
  • 3

KielBei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein in gut einer Woche deutet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der regierenden SPD und der CDU an. In einem am Donnerstag veröffentlichen ZDF-Politbarometer liegt die oppositionelle CDU derzeit mit 32 Prozent vor der SPD mit 30 Prozent. Die mit der SPD regierenden Grünen könnten mit zwölf Prozent rechnen, wenn schon an diesem Sonntag der Kieler Landtag gewählt würde.

Die FDP liegt derzeit bei neun Prozent. Die Linke muss mit fünf Prozent um den Einzug ins Parlament bangen. Die rechtspopulistische AfD kommt auf sechs Prozent. Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW), der von der Fünf-Prozent-Hürde ausgenommen ist, liegt bei drei Prozent. 40 Prozent der Wähler seien vor der Wahl am 7. Mai noch unentschlossen, teilte das ZDF mit.

2012 hatte die CDU die Wahl mit 30,8 Prozent hauchdünn vor der SPD gewonnen, die 30,4 Prozent erhielt. In den letzten Umfragen lag jeweils die SPD vorne. Derzeit regiert SPD-Ministerpräsident Thorsten Albig mit den Grünen und dem SSW. Ein Fortsetzung dieses Bündnisses fänden der Umfrage zufolge 38 Prozent der Wähler gut, 42 Prozent schlecht. Das ist der beste Wert aller der zahlreichen denkbaren Koalitionsmodelle. Albig liegt in der Wählergunst mit 46 Prozent klar vor seinem CDU-Herausforderer Daniel Günther, den sich 31 Prozent der Befragten als Regierungschef wünschten.

Welche Partei in Schleswig-Holstein für welche Inhalte steht? Der Wahl-O-Mat zeigt es Ihnen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eine Woche vor der Landtagswahl: CDU überholt SPD in Schleswig-Holstein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hoffe dass die grünen Deutschlandhasser in Schleswig-Holstein noch ordentlich abstürzen. Diese Gender- und Minderheitenfundamentalisten ruinieren das Land schon lange genug.
    Richtig freuen würde es mich, wenn sie ganz rausfliegen, aber das wird leider noch nicht passieren.

  • Mein Tip für die Rot/Grüne Regierung von Schleswig-Holstein:

    Senkt doch noch einmal schnell das Wahlalter von 16 auf 7 Jahre und schon liegt Ihr wieder sicher vorn.

    Mein Tip an die Wähler in Schleswig--Holstein:

    Wer nicht wählt, oder AfD, die auf ihrem Bundesparteitag beschlossen haben, nur Fundamentalopposition, also völlig sinnlose Meckerei zu betreiben, stärkt und wählt damit Rot/Grün.

    (Wer noch zögert, sollte den Wahl-O-Mat testen. Hier lagen die Freien Wähler bei ihren Antworten mit meiner Meiinung und der AfD gleichauf, ohne dass man Neo-Nazis in Kauf nehmen muss.)

  • Wo zum Teufel ist der Schulz-Effekt hin? Und das, bei seinen modernen Politansichten?

    Und die Grünen noch bei 12%? Aber wohl nur, weil C. Roth in Schleswig-Holstein keine Hausbesuche macht, oder?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%