Einsehbar im Internet: Steinbrück veröffentlicht seine Stasi-Akte

Einsehbar im Internet
Steinbrück veröffentlicht seine Stasi-Akte

Peer Steinbrück hat seine Stasi-Akte für die Öffentlichkeit ins Internet gestellt. Das Dokument ist auf der Homepage des SPD-Kanzlerkandidaten einsehbar - wer brisante Informationen erwartet, wird allerdings enttäuscht.
  • 9

BerlinSPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat am Donnerstag seine Stasi-Akte im Internet veröffentlicht. "Nicht nur Medienvertreter, sondern alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sollen die Dokumente einsehen und sich ein eigenes Urteil bilden können", schrieb Steinbrück auf seiner Homepage.

Die Akte enthalte aber keine brisanten Informationen. "Ich habe jetzt lediglich erfahren, welche Person mich bei meinen Besuchen in der DDR bespitzelte", erklärte der SPD-Politiker.

Dabei habe es sich um einen Inoffiziellen Mitarbeiter der Stasi aus "meinem weiteren verwandtschaftlichen Umfeld" gehandelt. Steinbrück betonte erneut, dass weder die Stasi, noch andere Geheimdienste je versucht hätten, mit ihm Kontakt aufzunehmen.

Steinbrück hatte nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" angekündigt, die Akte zu veröffentlichen. Der Zeitung zufolge hatte die DDR-Staatssicherheit Steinbrück als sogenannten Vorlauf-IM erfasst. Als "Vorlauf" bezeichnete die Stasi den Angaben zufolge Personen, die aus verschiedenen Gründen als werbbar galten und angesprochen werden sollten.

Kommentare zu " Einsehbar im Internet: Steinbrück veröffentlicht seine Stasi-Akte"

Alle Kommentare
  • Ausgespäht von der Stasi wurden viele Westpolitiker. Aber das ist harmlos. Und so sehe ich auch Steinbrücks Akte als harmlos
    Steinbrück hatte lediglich das Pech, Verwandte im Osten zu haben und so war er natürlich ein Spähobjekt.

  • Mazi
    Irrtum. Die Akte Merkel wird nie veröffentlicht, sie ist zu brisant. Die hat irgendwer schon längst beisetie geschafft

  • Haha, der Schachspieler Steinbrück. Hätte ich ihm nicht zugetraut, dass er so viel Grips hat.

    Nun ist Merkel im Zugzwang (und nicht nur sie.....), denn nun sollte ihre Akte auf den Tisch legen als Beweis, dass sie keinen wesentlichen Anteil hatte an den Brutalitäten des DDR Regimes.

    Falls Merkel das nicht tut oder die Akten nun zufällig verschwinden, dann kann man dies als Beweis ansehen, dass sie keine saubere Weste hat.

    Ob man sich bei der SPD langsam daran erinnert, was "Opposition" eigentlich bedeutet?


  • Zitat : Steinbrück veröffentlicht seine Stasi-Akte

    - das hätte das Fettnäpfchen sich sparen können ! Das interessiert keinen !

    WIR WOLLEN DIE STASI-AKTE der Zonenwachtel sehen !

  • Die Forderung alle Stasi Akten von Politikern zu veröffentlichen bleibt bestehen. Alle Politiker die ihre Akte nicht veröffentlichen stehen im Verdacht, für die Stasi spioniert und Landesverrat begangen zu haben. Diese Politker
    muss man im Auge behalten,zumal es sich um 99% -Steinbrück
    handelt. Die Kleinen aber verfolgt der Staat und das zeigt immer wieder das Demokratie und Diktatur Geschwister sind. Steinbrück selber, würde seine Akte sicherlich nicht veröffentlichen ,wenn er als IM gehandelt würde.

  • Das ist schon richtig. Korrekt wäre es gewesen, wenn Steinbrück die Genehmigung zur Veröffentlichung seiner Akte der Gauck-Behörde erteilt und diese, vielleicht über die Seite der Bundestagsabgeordneten, veröffentlicht hätte.

    Aber damit muss man leben. Das ist eben "Pannen-Peer".

  • Das mag sein, aber ich gehe davon aus, dass Frau Merkel jetzt nachzieht, wenn sie nichts zu verbergen hat.

    Ich denke aber eher, dass die Stasiakten in ihrer Gänze vom "zufälligen Untergang" bedroht sind.

  • Eigentlich ist es egal, ob die Akte hier einsehbar ist oder nicht. Kein Netz-Leser kann erkennen, ob alle Seiten kopiert wurden, was hinter den geschwärzten Zeilen steht... denn wenn auf 1-2 Seiten etwas Verräterisches stände, würden dies nicht zu sehen sein. Ist ja logisch. Dennoch sollte man niemanden unbegründet verdächtigt. Und: (kleiner Gag) Die Stasi hat auch nicht jeden genommen ;-)

  • Schade, dass Mutti nichts über IM Erika veröffentlicht. Das wäre mal eine gelungene Abwechslung in diesem Wahlkrampf ;)

Serviceangebote