Eintrittsalter
Regierungsberater nennt Rente mit 70 unsozial

Der Regierungsberater Karl Lauterbach hält ein Renteneintrittsalter von 70 Jahren für "unsozial". Er lehnte damit einen Vorschlag des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, ab.

HB BERLIN. Lauterbach sagte am Donnerstag in der ARD, die Rentenbezugszeit hänge vom Beruf und der sozialen Schicht ab. "Einfache Berufe wie Maurer oder Forstarbeiter beziehen die Rente schon jetzt in Deutschland nur wenige Jahre, weil die Lebenserwartung so kurz ist." Die Rente ab 70 würde für sie eine Verschlechterung bedeuten, weil sie "gar keine Rente" mehr bezögen oder "nur für wenige Jahre", sagte Lauterbach weiter. Der Gesundheitsökonom bewirbt sich für die SPD in Leverkusen um ein Bundestagsmandat.

Dagegen kann sich die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Christel Riemann-Hanewinckel (SPD), ein Renteneintrittsalter von 70 Jahren grundsätzlich vorstellen. Dies dürfe jedoch kein Zwang werden, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandradio Kultur. Da aber viele Menschen 90 bis 100 Jahre alt würden und Krankheiten oft erst jenseits der 80 aufträten, sei eine längere Lebensarbeitszeit realistisch. In vier bis sechs Jahren brauche der Arbeitsmarkt wesentlich mehr Arbeitskräfte als vorhanden seien, weil dann der Nachwuchs fehle.

Die Staatssekretärin schränkte allerdings ein, zunächst müsse erreicht werden, dass die Menschen tatsächlich wieder bis zum gesetzlichen Eintrittsalter von 65 Jahren arbeiteten. "Dann wird es auch eine längere Arbeitszeit über die 65 hinaus geben. Aber 70 scheint mir im Moment nicht unbedingt das Thema zu sein, um das wir uns kümmern müssen".

DIW-Chef Zimmermann hatte erklärt, um die Rentenkassen nachhaltig zu entlasten, müsse sich die Politik zur Rente mit 70 durchringen. Realistisch sei aber, dass es zunächst eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 gebe. Auch der Wirtschaftsweise Bert Rürup hatte für die Rente ab 67 plädiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%