Einwohnerzahlen
Deutschlands Bevölkerung wächst

Erstmals seit 2002 leben wieder mehr Menschen in Deutschland. Die Bevölkerung wuchs binnen eines Jahres um die Größe einer mittelgroßen Stadt auf 81,8 Millionen. Hauptursache sind Zuwanderer aus Ost- und Südeuropa.
  • 19

WiesbadenZuwanderer haben Deutschland erstmals seit neun Jahren wieder ein Einwohnerplus beschert - allerdings nur ein kleines. Mehr als 81,8 Millionen Menschen lebten Ende 2011 in der Bundesrepublik, das waren etwa 92 000 oder 0,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Als Hauptursache nennen die Fachleute die Zuwanderung - vor allem aus Ost- und Südeuropa. Aber auch Korrekturen der Meldeämter spielen eine Rolle.

Die Geburten trugen dagegen nicht zum Zuwachs bei. Im Gegenteil: Die Zahl der Neugeborenen ging binnen eines Jahres um etwa 15 000 auf 663 000 zurück. Zwar starben zugleich weniger Menschen als im Vorjahr, die Lücke zwischen den Sterbefällen und den Geburten wurde dennoch größer. So starben 2011 rund 190 000 mehr Menschen in Deutschland als Kinder geboren wurden.

Etwa 958 000 Menschen zogen 2011 vom Ausland nach Deutschland, 679 000 kehrten der Bundesrepublik den Rücken. Daraus ergibt sich ein Wanderungsüberschuss von 279 000 Menschen - ähnlich hoch war dieser zuletzt 2001 (273 000 Menschen) und höher sogar 1996 (282 200). In den Jahren 2008 und 2009 verließen dagegen mehr Menschen Deutschland als zuwanderten. Die statistisch erfassten Fortzüge der Jahre 2008 bis 2010 und damit der Bevölkerungsrückgang sei allerdings aufgrund von Umstellungen in den Meldeämtern etwas zu hoch ausgefallen, so die Behörde.

Von dem Bevölkerungswachstum profitierten die Bundesländer ganz unterschiedlich. Vor allem wirtschaftsstarke Länder und Metropolregionen zogen die Menschen an: Bayern (plus 57 000), Berlin (plus 41 000), Baden-Württemberg (plus 32 000), Hessen (plus 25 000) und Hamburg (plus 12 000) sowie Schleswig-Holstein (plus 3000) und Bremen (plus 600). In allen neuen Bundesländern sowie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ging die Zahl der Einwohner dagegen zurück. Besonders stark schrumpfte die Bevölkerung in Sachsen-Anhalt (minus 22 000), Thüringen (minus 14 000) und Sachsen (minus 12 000).

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einwohnerzahlen: Deutschlands Bevölkerung wächst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bitte, Bitte macht einen Bogen um Schleswig-Holstein. SH ist wegen Überbevölkerung so eben von mir geschlossen worden! Gute Arbeitsplätze gibt es hier auch nicht. SH ist solange geschlossen wegen Überbevölkerung, bis es auf das Bevölkerungsmaß von Dänemark geschrumpft ist (um 50-60 EW pro km2 muss SH schrumpfen, um das gesunde platzfreundliche Bevölkerungsdichte von DK zu erhalten).

    ich wohn hier im sozialen Brennpunkt - die Einwanderung aus Osteuropa ist häufig eher weniger gebildet als die Ursprungsbevölkerung und recht arm. Ich sag das vollkommen neutral und sachlich, aber Lügen muss man auch nicht.

    in SH campieren neuerdings Roma in irgendwelchen Feldern. Hab ich mit eigenen Augen gesehen - den Kommentar muss man nicht löschen. Ich werd es wohl sagen dürfe. Es sind auch Rentner/Alte darunter.

    das ist Armutsmigration. Und viele der Neuzugewanderten füllen den Niedriglohnsektor zusätzlich auf - das heißt eben auch, dass Wohngelder etc. ergänzend gewährt werden müssen - ich kenne eine alleinerziehende Spaniern die hier jetzt lebt, die verdient mit Reinigen 8 Eur/Std. -- na wovon lebt sie wohl sonst noch? Damit kann man keine Miete allein zahlen.

    Das wäre damit ja geklärt.

  • Sie wächst zahlenmäßig. Was sinkt ist aber die Zahl der leistungsfähigen und leistungswilligen Bürger. rd. 700.000 haben das Land im letzten Jahr verlassen.

  • Liebe Leserinnen und Leser,
    Wir freuen uns auf Ihren Kommentar. Gerne kritisch. Gerne auf den Punkt - von mir aus auch schmerzhaft.
    Ihr
    Oliver Stock
    Chefredakteur Handelsblatt Online

    Seit hier Joffe undSchieritz und andere Zeit Journalisten schreiben,wird alles was nicht auf links
    gestrickt ist gelöscht.Fast könnte man denken,das auch
    die Aufsicht über das politisch korrekte von der Zeit
    Redaktion übernommen wurde..Jedenfalls sieht es seit zwei Wochen so aus..Vorher war jede Meinung gefragt und
    ausdiskutiert..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%