Elektronischer Fahrtenschreiber nicht marktreif
Nach Maut-Debakel droht neues Chaos

Im August soll europaweit der digitale Fahrtenschreiber für Lkw eingeführt werden. Allerdings gibt es derzeit noch kein einziges funktionierendes Gerät. Die Speditions-Branche befürchtet neues Ungemach.

HB BERLIN. Nach der Pannenserie mit dem Maut-System gibt es nun offenbar auch Verzögerungen bei der für August geplanten Einführung digitaler Lkw-Fahrtenschreiber. Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) habe die zuständige EU-Kommissarin um Aufschub gebeten, sagte ein Sprecher des Ministeriums der «Bild am Sonntag». Bis jetzt sei noch kein einziges Gerät zugelassen. Auch andere EU-Länder wollen nach seinen Angaben einen Aufschub.

Der Geschäftsführer des Bundesverbands Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), Karlheinz Schmidt, sagte demselben Blatt, er erwarte erneut ein «technisches Chaos verbunden mit erheblichen Mehrkosten». Laut EU-Verordnung müssten ab Sommer alle neu zugelassenen Lastwagen ab 3,5 Tonnen mit digitalen Fahrtenschreibern ausgestattet werden, um Manipulationen der Lenkzeiten zu verhindern. «Es gibt noch kein einziges Gerät», sagte Schmidt. Viele technische Fragen seien noch völlig ungeklärt.

Auch Lkw-Hersteller glauben dem Bericht nach nicht mehr an die Einhaltung des Einführungstermins. DaimlerChrysler will nach Worten eines Sprechers frühestens 2005 Fahrzeuge mit den neuen Geräten ausliefern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%